Deutschland Tour 2019

34. Austragung der Deutschland Tour
Deutschland Tour 2019 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe34. Deutschland Tour
RennserieUCI Europe Tour 2019 2.HC
Etappen4
Datum29. August – 1. September 2019
Gesamtlänge703 km
AustragungslandGER Deutschland
StartHannover
ZielErfurt
Teams22
Fahrer am Start132
Fahrer im Ziel112
Durchschnitts­geschwindigkeit42,902 km/h
Ergebnis
SiegerBEL Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
ZweiterITA Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
DritterBEL Yves Lampaert (Deceuninck-Quick-Step)
PunktewertungITA Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
BergwertungDEN Magnus Cort Nielsen (Astana)
NachwuchswertungSUI Marc Hirschi (Sunweb)
TeamwertungBEL Deceuninck-Quick-Step
◀ 20182020 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die Deutschland Tour 2019 war ein Etappenrennen im Straßenradsport der Männer, das vom 29. August bis 1. September 2019 über vier Etappen ausgetragen wurde. Sie war Teil der UCI Europe Tour in der hors categorie.

Gesamtsieger wurde Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), vor Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida), der auch die Punktewertung gewann, und Yves Lampaert, dessen Team Deceuninck-Quick-Step die Mannschaftswertung gewann. Bergwertungssieger wurde Magnus Cort Nielsen (Astana Pro Team). Gewinner der Nachwuchswertung wurde Marc Hirschi (Team Sunweb).

TeilnehmerBearbeiten

Am Start waren neben Fahrern von 15 UCI WorldTeams vier nationale UCI Continental Team, die sich für die Teilnahme qualifiziert hatten. Dabei handelte es sich um die Teams P&S Metalltechnik, Bike Aid, Lotto-Kern Haus und Dauner-Akkon. Dazu kamen drei UCI Professional Continental Teams: Gazprom-RusVelo, Arkéa-Samsic und Wanty-Gobert. Insgesamt nahmen 132 Fahrer an der Rundfahrt teil.[1]

TeamsBearbeiten

WorldTeams (15)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana Pro Team
  3.   Bahrain-Merida
  4.   Bora-hansgrohe
  5.   CCC
  6.   Deceuninck-Quick Step
  7.   EF Education First
  8.   Lotto Soudal
  9.   Dimension Data
  10.   Team Ineos
  11.   Jumbo-Visma
  12.   Katusha-Alpecin
  13.   Team Sunweb
  14.   Trek-Segafredo
  15.   UAE Team Emirates
Professional Continental Teams (3)
  1.   Gazprom-RusVelo
  2.   Arkéa-Samsic
  3.   Wanty-Groupe Gobert
Continental Teams (4)
  1.   Bike Aid
  2.   Dauner-AKKON Pro Cycling Team
  3.   Team Lotto-Kern-Haus
  4.   P&S Metalltechnik

FahrerBearbeiten

StreckeBearbeiten

Die Strecke wurde am 1. April 2019 in Frankfurt am Main präsentiert. Anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Mauerfall“ führte die Strecke das internationale Fahrerfeld auf vier Etappen durch vier Bundesländer von Hannover nach Erfurt. Die erste Etappe verlief über flaches Terrain von der niedersächsischen Landeshauptstadt nach Halberstadt in Sachsen-Anhalt. Die zweite Etappe verlief über hügeliges Profil zwischen den Universitätsstädten Marburg und Göttingen und war mit 199 Kilometern der längste Teilabschnitt. Anschließend ging es über welliges Terrain durch die Mitte Deutschlands von Göttingen nach Eisenach. Die Streckenführung der vierten Etappe verlief von Eisenach quer durch den Freistaat Thüringen und endete nach einer sportlich wie landschaftlich reizvollen Runde durch den Thüringer Wald in der Landeshauptstadt Erfurt.[2][3]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 29. Aug.HannoverHalberstadt167  Pascal Ackermann  Pascal Ackermann
2. Etappe 30. Aug.MarburgGöttingen199  Alexander Kristoff  Alexander Kristoff
3. Etappe 31. Aug.GöttingenEisenach177  Kasper Asgreen  Jasper Stuyven
4. Etappe 1. Sep.EisenachErfurt160  Sonny Colbrelli  Jasper Stuyven

Etappenverlauf und ErgebnisseBearbeiten

Hannover–Halberstadt (167 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe3 h 49 min 30 s
2. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 0 s
3. Simone Consonni   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
4. Cees Bol   NiederlandeSunweb+ 0 s
5. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 0 s
6. Kasper Asgreen   DänemarkDeceuninck-Quick-Step+ 0 s
7. Reinardt Janse van Rensburg   SüdafrikaDimension Data+ 0 s
8. Nico Denz   DeutschlandAG2R La Mondiale+ 0 s
9. Nils Politt   DeutschlandKatusha-Alpecin+ 0 s
10. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann      DeutschlandBora-Hansgrohe3 h 49 min 20 s
2. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 4 s
3. Simone Consonni   ItalienUAE Team Emirates+ 6 s
4. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 8 s
5. Kasper Asgreen   DänemarkDeceuninck-Quick-Step+ 9 s
6. Cees Bol   NiederlandeSunweb+ 10 s
7. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 10 s
8. Reinardt Janse van Rensburg   SüdafrikaDimension Data+ 10 s
9. Nico Denz   DeutschlandAG2R La Mondiale+ 10 s
10. Nils Politt   DeutschlandKatusha-Alpecin+ 10 s
Quelle: ProCyclingStats


Nachdem mit Julien Bernard 12 Kilometer vor dem Ziel als Letzter einer ursprünglich vierköpfigen Spitzengruppe mit Joshua Huppertz (Lotto-Kern Haus), Nikodemus Holler (Bike Aid) und Igor Boev (Gazprom-RusVelo) eingeholt wurde, gewann Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) auf ansteigender Zielgerade den Sprint des Hauptfelds. Bernard übernahm die Führung in der Bergwertung und wurde als kämpferischster Fahrer geehrt,[4] während Ackermann neben der Gesamtführung auch die Führung in der Punkte- und Nachwuchswertung übernahm.

Marburg–Göttingen (199 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates4 h 21 min 04 s
2. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
3. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 0 s
4. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichIneos+ 0 s
5. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 0 s
6. Reinardt Janse van Rensburg   SüdafrikaDimension Data+ 0 s
7. Marc Hirschi   SchweizSunweb+ 0 s
8. Timo Roosen   NiederlandeJumbo-Visma+ 0 s
9. Toms Skujiņš   LettlandTrek-Segafredo+ 0 s
10. Jens Keukeleire   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Alexander Kristoff     NorwegenUAE Team Emirates8 h 10 min 18 s
2. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 10 s
3. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 12 s
4. Marc Hirschi    SchweizSunweb+ 13 s
5. Alexei Luzenko   KasachstanAstana+ 14 s
6. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 14 s
7. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 15 s
8. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 16 s
9. Reinardt Janse van Rensburg   SüdafrikaDimension Data+ 16 s
10. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichIneos+ 16 s
Quelle: ProCyclingStats


Nach umkämpften Beginn setzte sich Remco Evenepoel (Deceuninck-Quick-Step) ab und wurde erst nach 95 Kilometer währenden Soloflucht 10 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Der bisherige Gesamtführende Ackermann fiel 40 Kilometer vor dem Ziel aus dem Vorderfeld zurück. Alexei Luzenko (Astana) und Marc Hirschi (Team Sunweb) attackierten im Anschluss an Evenepoels Einholung und wurden ihrerseits 2 Kilometer vor dem Ziel durch das Vorderfeld gestellt, dessen Sprint Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) gewann, der auch die Gesamtführung übernahm.[5]

Göttingen–Eisenach (177 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Kasper Asgreen   DänemarkDeceuninck-Quick-Step4 h 27 min 53 s
2. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 0 s
3. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 17 s
4. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 17 s
5. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 17 s
6. Marc Hirschi   SchweizSunweb+ 17 s
7. Toms Skujiņš   LettlandTrek-Segafredo+ 17 s
8. Jens Keukeleire   BelgienLotto-Soudal+ 17 s
9. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 17 s
10. Jhonatan Narváez   EcuadorIneos+ 17 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Jasper Stuyven    BelgienTrek-Segafredo12 h 38 min 21 s
2. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 13 s
3. Alexei Luzenko   KasachstanAstana+ 18 s
4. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 19 s
5. Marc Hirschi    SchweizSunweb+ 20 s
6. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 20 s
7. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 21 s
8. Jonas Vingegaard   DänemarkJumbo-Visma+ 22 s
9. Jens Keukeleire   BelgienLotto-Soudal+ 23 s
10. Toms Skujiņš   LettlandTrek-Segafredo+ 23 s
Quelle: ProCyclingStats


Nach 10 Rennkilometern setzte sich eine Dreiergruppe mit Miká Heming (Dauner Akkon), Julian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo) ab. Nachdem die letzten Ausreißer gestellt waren, sicherte sich Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) den letzten Bergpreis und übernahm damit auch die Führung in der Bergwertung. An dieser Steigung setzte sich die ca. 20-köpfige Spitzengruppe ab, aus der sich kurz vor dem Ziel Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick-Step) und Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) absetzten. Asgreen gewann den Zweiersprint und Stuyven übernahm die Gesamtführung.[6]

Eisenach – Erfurt (160 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida3 h 44 min 48 s
2. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 0 s
3. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 0 s
4. Alexei Luzenko   KasachstanAstana+ 0 s
5. Jasper Stuyven   BelgienTrek-Segafredo+ 0 s
6. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
7. Cees Bol   NiederlandeSunweb+ 0 s
8. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichIneos+ 0 s
9. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 0 s
10. Simon Geschke   DeutschlandCCC Team+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Jasper Stuyven    BelgienTrek-Segafredo16 h 23 min 09 s
2. Sonny Colbrelli    ItalienBahrain-Merida+ 3 s
3. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick-Step+ 12 s
4. Alexei Luzenko   KasachstanAstana+ 15 s
5. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates+ 20 s
6. Marc Hirschi    SchweizSunweb+ 20 s
7. Jens Keukeleire   BelgienLotto-Soudal+ 21 s
8. Tom Slagter   NiederlandeDimension Data+ 21 s
9. Jonas Vingegaard   DänemarkJumbo-Visma+ 22 s
10. Toms Skujiņš   LettlandTrek-Segafredo+ 23 s
Quelle: ProCyclingStats


Geprägt wurde die Abschlkussetappe durch zahlreiche Ausreißversuche, zunächst durch eine siebenköpfige Spitzengruppe um den Sieger der dritten Etappe, Asgreen, und Magnus Cort Nielsen (Astana Pro Team), der sich durch seine Flucht die Gesamtbergwertung sicherte. Dann folgte eine Soloatacke von Joshua Huppertz (Team Lotto–Kern Haus) und schließlich zielnah durch Alexei Luzenko (Astana), Jhonatan Narvaez, Pavel Sivakov (beide Ineos), Vincenzo Nibali (Bahrain–Merida) und André Greipel (Arkéa-Samsic). Nachdem die letzten Ausreißer gestellt waren, gewann Sonny Colbrelli den Sprint des Hauptfelds und wurde Gesamtzweiter hinter Stuyven.[7]

ReglementBearbeiten

  • Der Führende der Gesamtwertung trug das Rote Trikot. Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten, abzüglich von 10, 6 und 4 Sekunden Bonifikation für die ersten drei einer jeden Etappe. Zusätzlich gab es bei jeder Etappe in einer Bonuswertung (nicht zu verwechseln mit den Zwischensprints) 3, 2 und 1 Sekunden Zeitbonifikation. Für die Gesamtwertung wurden insgesamt 18.180 € an Preisgeldern für die ersten 20 Fahrer vergeben, darunter 7.230 € für den Gesamtsieger.
  • Für die ersten zwanzig Fahrer jeder Etappe wurden jeweils 9.090 € an Preisgeld vergeben, darunter 3.615 € für den Etappensieger.
  • Der Führende in der Punktewertung trug das Grüne Trikot. Die Punktewertung ergab sich aus der Addition von den Punkten im Ziel jeder Etappe (15, 12, 9, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkte) jeweils zwei Zwischensprints – nicht zu verwechseln mit der Bonuswertung- (5, 3 und 1 Punkte). Der Gewinner der Punktewertung erhielt 3.000 €.
  • Der Führende in der Bergwertung trug das Blaue Trikot. Die Bergwertung ergab sich aus der Addition der 3, 2 und 1 Punkte, die für die ersten der Überfahrt an insgesamt neun Anstiegen vergeben worden. Der Gewinner der Bergwertung erhielt 3.000 €.
  • Auf Basis der Gesamtwertung wurde die Nachwuchswertung der Fahrer, die nach dem 1. Januar 1994 geboren wurden, ermittelt. Der Führende ztih das Weiße Trikot. Der Gewinner der Nachwuchswertung erhielt 3.000 €.
  • Die Mannschaftswertung ergab sich aus der Addition der drei besten Zeiten der Fahrer eines Teams auf jeder Etappe. Die Siegermannschaft erhielt 3.000 €.
  • Auf jeder Etappe wurde von einer Jury ein Fahrer als kämpferischster Fahrer ausgezeichnet, der ein Preisgeld in Höhe von jeweils 500 € erhielt.
  • Die Karenzzeit wurde auf 12 % der Zeit des Siegers festgelegt.

Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Mannschaftswertung Kämpferischster Fahrer
1 Deutschland  Pascal Ackermann Deutschland  Pascal Ackermann Deutschland  Pascal Ackermann(a) Frankreich  Julien Bernard Deutschland  Pascal Ackermann(b) Vereinigte Arabische Emirate  UAE Team Emirates Frankreich  Julien Bernard
2 Norwegen  Alexander Kristoff Norwegen  Alexander Kristoff Norwegen  Alexander Kristoff(c) Italien  Davide Villella Schweiz  Marc Hirschi Belgien  Remco Evenepoel
3 Danemark  Kasper Asgreen Belgien  Jasper Stuyven Italien  Vincenzo Nibali Belgien  Deceuninck-Quick-Step Kasachstan  Alexei Luzenko
4 Italien  Sonny Colbrelli Italien  Sonny Colbrelli Danemark  Magnus Cort Nielsen Deutschland  Joshua Huppertz
Wertungssieger Belgien  Jasper Stuyven Italien  Sonny Colbrelli Danemark  Magnus Cort Nielsen Schweiz  Marc Hirschi Belgien  Deceuninck-Quick-Step nicht vergeben
(a) Auf der 2. Etappe trug Alexander Kristoff als Zweiter der Punktewertung das Grüne Trikot in Vertretung von Pascal Ackermann (Rotes Trikot).
(b) Auf der 2. Etappe trug Simone Consonni als Zweiter der Nachwuchswertung das Weiße Trikot in Vertretung von Pascal Ackermann (Rotes Trikot).
(c) Auf der 3. Etappe trug Pascal Ackermann als Zweiter der Punktewertung das Grüne Trikot in Vertretung von Alexander Kristoff (Rotes Trikot).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 15 WorldTeams haben für die Deutschland Tour gemeldet. In: radsport-news.com. 16. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2019.
  2. Deutschland Tour startet in Hannover. Abgerufen am 7. März 2019.
  3. Deutschland Tour 2019 – Strecke. Abgerufen am 15. August 2019.
  4. Ackermann macht in Halberstadt Zweifel von Hamburg vergessen. In: radsport-news.com. 29. August 2019, abgerufen am 29. August 2019.
  5. Kristoff ist in Göttingen klar der Schnellste. In: radsport-news.com. 30. August 2019, abgerufen am 17. September 2019.
  6. Interessengemeinschaft ´Kasper und Jasper´ jubelt in Eisenach. In: radsport-news.com. 31. August 2019, abgerufen am 17. September 2019.
  7. Gesamtsieg! Stuyven lässt in Erfurt nichts mehr anbrennen. In: radsport-news.com. 1. September 2019, abgerufen am 17. September 2019.