Hauptmenü öffnen
Eröffnung des Deutschen Turnfestes in Breslau 1938 durch Innenminister Frick und Reichssportführer von Tschammer
6 Pfennig-Marke, Briefmarkenserie Deutsches Turn- und Sportfest in Breslau.

Das Deutsche Turn- und Sportfest 1938 fand in Breslau vom 27. bis 31. Juli 1938 statt. Austragungsort war das Olympiastadion Breslau.

Das 18. Deutsche Turnfest seiner Art seit 1860 fand mit 150.000 Aktiven aus zehn Ländern, 150.000 Festzugteilnehmern und 70.000 Mitwirkenden bei der Abschlussvorführung statt.

Das Turnfest war eine der größten Massenveranstaltungen der NS-Zeit.

Inhaltsverzeichnis

FußballBearbeiten

Im Rahmen des Deutschen Turn- und Sportfestes 1938 kam es zu einem Gauauswahlwettbewerb zwischen den Auswahlmannschaften der zu dieser Zeit bestehenden 17 Fußballgaue. Anders als in den Reichsbundpokal-Wettbewerben gab es in diesem Turnier zusätzlich eine Trostrunde, die von den Verlierern des Hauptturniers bestritten wurden. Sieger dieses Wettbewerbs wurde die Auswahlmannschaft Ostmarks durch ein 4:1-Erfolg über Niederschlesien. Ab dem Viertelfinale fanden alle Spiele in Breslau statt, die Achtelfinale wurden in verschiedenen Spielstätten in Schlesien ausgetragen.

Das Fußballturnier wurde vom 24. Juli bis 31. Juli 1938 ausgetragen, dadurch mussten die Mannschaften innerhalb einer Woche mehrere Spiele absolvieren. Durch die Vielzahl der Sportveranstaltungen in dieser Woche wurden einige Partien bereits in den Vormittagsstunden absolviert, was sich negativ auf den Zuschauerbesuch ausgewirkt hatte.

HauptturnierBearbeiten

AusscheidungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
17. Juli 1938 Sachsen 4:3 (0:1)  Hessen Thüringer Landeskampfbahn, Weimar (4.000)

AchtelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
24. Juli 1938 Berlin-Brandenburg 3:0 (1:0)  Ostpreußen Ostmarkstadion, Frankfurt/Oder (5.000)
24. Juli 1938 Niedersachsen 2:0 (1:0)  Sachsen VfB-Platz, Liegnitz (6.000)
24. Juli 1938 Südwest 4:1 (2:1)  Bayern Bergland-Kampfbahn, Waldenburg (10.000)
24. Juli 1938 Ostmark 3:0 (1:0)  Mittelrhein Platz der SpVgg Ratibor, Ratibor (12.000)
24. Juli 1938 Baden 4:3 (2:0)  Niederrhein Schweidnitzer Stadion, Schweidnitz (6.000)
24. Juli 1938 Schlesien 6:4 (4:3)  Pommern Stadion am Stadtpark, Beuthen (7.000)
24. Juli 1938 Württemberg 3:0 (0:0)  Westfalen Neissestadion, Neisse (12.000)
24. Juli 1938 Mitte 1:0 n. V. (0:0; 0:0)  Nordmark Schenkendorfplatz, Görlitz (4.000)

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
26. Juli 1938 Niedersachsen 3:1 (1:0)  Berlin-Brandenburg Sportpark Grüneiche, Breslau (1.500)
26. Juli 1938 Südwest 3:1 (1:0)  Baden Sportpark Gräbschen, Breslau (3.000)
26. Juli 1938 Schlesien 2:8 (0:5)  Ostmark Schlesierkampfbahn, Breslau (15.000)
26. Juli 1938 Württemberg 5:1 (2:1)  Mitte Jahn-Kampfbahn, Breslau (15.000)

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
28. Juli 1938 Ostmark 2:0 (1:0)  Württemberg Friesenwiese, Breslau (50.000)
28. Juli 1938 Niedersachsen 4:1 (1:0)  Südwest Friesenwiese, Breslau (30.000)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
30. Juli 1938 Südwest 5:0 (3:0)  Württemberg Sportpark Grüneiche, Breslau (1.000)

FinaleBearbeiten

Wegen Massenandrang konnte das Spiel erst 50 Minuten später begonnen werden. Wegen der dann aufkommenden Dunkelheit wurde nur zweimal 35 Minuten ohne Halbzeitpause gespielt.

Datum Ergebnis Stadion
30. Juli 1938 Ostmark 4:1 (2:0)  Niedersachsen Schlesierkampfbahn, Breslau (70.000)

TrostrundenturnierBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
26. Juli 1938 Ostpreußen 0:2 (0:1)  Sachsen Städtisches Stadion, Münsterberg (2.000)
26. Juli 1938 Westfalen 4:2 (3:1)  Nordmark Jahn-Kampfbahn, Breslau (3.000)
26. Juli 1938 Bayern 5:4 (3:0)  Niederrhein Brieg (8.000)
26. Juli 1938 Mittelrhein 5:4 (3:0)  Pommern Schlesierkampfbahn, Breslau

Viertelfinale TrostrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
28. Juli 1938 Sachsen 2:1 (1:0)  Berlin-Brandenburg Friesenwiese, Breslau (15.000)
28. Juli 1938 Mittelrhein 5:2 (2:1)  Baden Friesenwiese, Breslau (6.000)
28. Juli 1938 Schlesien 1:2 (0:1)  Bayern Sportplatz Grüneiche, Breslau (1.000)
28. Juli 1938 Westfalen 4:2 (2:1)  Mitte Sportplatz Grüneiche, Breslau

Halbfinale TrostrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
29. Juli 1938 Sachsen 2:1 (1:0)  Bayern Hermann-Göring-Sportfeld, Breslau (3.000)
29. Juli 1938 Mittelrhein 2:1 (1:1)  Westfalen Hermann-Göring-Sportfeld, Breslau (5.000)

Finale TrostrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Stadion
30. Juli 1938 Sachsen 1:0 (1:0)  Mittelrhein Sportplatz Grüneiche, Breslau (2.000)

FeldhandballBearbeiten

Die Austragung der Deutschen Feldhandball-Meisterschaft der Frauen 1938 erfolgte ab der Zwischenrunde ebenfalls im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Breslau. In dem am 30. Juli 1938 ausgetragenen Finale setzten sich die Frauen der Turngemeinde in Berlin mit 4:3 gegen den VfR Mannheim durch.[1]

LiteraturBearbeiten

Propagandistisch:

  • Werner Gärtner: Volk in Leibesübungen. Deutsches Turn- und Sportfest, Breslau 1938. Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten. Wilhelm Limpert Verlag, Berlin 1938.
  • Heinrich Hoffmann: Hitler bei dem Deutschen Turn- und Sportfest in Breslau 1938. Verlag Heinrich Hoffmann, München 1938.

Gauauswahlwettbewerb:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsche Feldhandballmeisterschaft der Frauen 1938. Abgerufen am 16. Januar 2019.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Deutsches Turn- und Sportfest 1938 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien