Deutsches Kochbuchmuseum

Museum in Deutschland

Das Deutsche Kochbuchmuseum wurde am 2. Oktober 1988 als Außenstelle des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund im Dortmunder Westfalenpark eröffnet. Im Mittelpunkt des Museums stand Henriette Davidis, die von 1856 bis 1876 in Dortmund lebte. Anfang 2011 wurde der Standort aufgegeben, eine Neueröffnung in der Dortmunder Innenstadt mit einer neuen Konzeption ist geplant. Das Museum wollte anhand der ausgestellten Puppenküchen, Herde und Kochgeräte sowie der Kochbuchsammlung, Gesellschaftsleben und Küchentechnik, Sozialunterschiede und Tischkultur erlebbar machen. Davon ausgehend sollten die größeren Lebenszusammenhänge, das Bild der Familie und das Frauenverständnis im 19. Jahrhundert und die Auswirkungen bis in heutige gesellschaftliche Konventionen nachgezeichnet werden. Die geplante Neukonzeption der Dauerausstellung in der Dortmunder Innenstadt wird um weitere Themen wie „Kulturelle Vielfalt“ und „Gesunde, schmackhafte Ernährung“ ergänzt und erweitert werden.[1]

Der alte Standort des Museums im Westfalenpark
Eine typische Innenansicht: Ein alter Herd vor einem klassischen Küchenbild

Derzeit ist die Dauerausstellung geschlossen, die Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums kann jedoch nach Voranmeldung besucht werden.[2]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Deutsches Kochbuchmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Deutsches Kochbuchmuseum. Stadt Dortmund, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. Die Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums. Stadt Dortmund, abgerufen am 3. Januar 2021.

Koordinaten: 51° 30′ 59,8″ N, 7° 27′ 46,8″ O