Deutscher Tourenwagen Cup 2016

Rennserie

Der Deutsche Tourenwagen Cup 2016 war die erste und einzige ausgetragene Saison des Deutschen Tourenwagen Cups. Er war der Nachfolger der bisher ausgetragenen ADAC-Procar-Serie. Über acht verschiedene Saisonstationen wurden die Meistertitel in den neuen Kategorien Superproduction, Production 1 und Production 2 vergeben.

TeilnehmerlisteBearbeiten

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Wochenenden
Superproduction
Besapalast Team Dombek Mini John Cooper Works 01 Schweden  Fredrik Lestrup 1–4
Wolf Racing Ford Fiesta ST 03 Deutschland  Heiko Hammel 1–5
Feld Motorsport
Bastuck Motorsport
Kia pro Cee'd GT/R 04 Osterreich  Bernhard Wagner 5
05 Deutschland  Alexander Rambow 1–5
022 Deutschland  Thomas Winkelhock 4
Ford Fiesta ST 06 Deutschland  Christian Schmitz 1
014 Deutschland  Steve Kirsch 3
015 Deutschland  Michael Bräutigam 2
Vukovic Motorsport Audi A3 07 Schweiz  Milenko Vukovic 1–5
08 Kroatien  Franjo Kovac 1–5
Caisley AEG ID Mini John Cooper Works 017 Deutschland  Reinhard Nehls 1–5
018 Deutschland  Kai Jordan 1, 2
Production Hubraumklasse 1
IMC Motorsport Mini John Cooper Works 033 Deutschland  Victoria Froß 1–5
041 Deutschland  Markus Spitzenberger 1, 2
050 Deutschland  Jeremy Krüger 5
090 Deutschland  Dominique Schaak 1–5
Mini Racing Team Mini John Cooper Works 044 Deutschland  Dirk Lauth 1–5
JAS Rennsport Citroën DS3 046 Deutschland  Alf Ahrens 1, 2
Glatzel Racing Ford Fiesta ST 079 Deutschland  Ronny Reinsberger 2, 4
082 Deutschland  Steffen Schwan 2, 3, 5
083 Deutschland  Ralf Glatzel 1–5
Caisley AEG ID Mini John Cooper Works 081 Deutschland  Cora Schumacher 5
Production Hubraumklasse 2
HTF Motorsport Volkswagen Scirocco R 092 Deutschland  Heiko Fulsche 1, 4
094 Deutschland  Thomas Fulsche 2, 4, 5
095 Deutschland  Kevin Metzner 1, 2
099 Deutschland  Matthias Meyer 5
Konrad-Motorsport Volkswagen Scirocco R 092 Deutschland  Heiko Fulsche 2
093 Deutschland  Thomas Mühlenz 1
097 Bulgarien  Pavel Lefterov 4, 5

KlasseneinteilungBearbeiten

Mit der Saison 2016 wurden neue Bezeichnungen und Regularien für die Fahrzeugklassen, ehemals Divisionen genannt, eingeführt. Die neu geschaffene Superproduction-Klasse stellt die leistungsstärksten Fahrzeuge dar und ist eine Fortführung der Division 1 des letzten Jahres. Diese Tourenwagen verwenden 1,6L-Turbomotoren, die etwa 300 PS stark sind.
Die kleine Division wird Production-Klasse genannt und fährt ebenfalls mit 1,6L-Turbos, jedoch mit weniger rennsportlichen Modifikationen, sodass etwa 230 PS möglich sein sollen. Das alte Super-1600-Reglement, welches die Division 2 der vergangenen Jahre stellte, wird nicht mehr verwendet, lebt allerdings in der ETCC weiter.
Kurz vor Saisonbeginn verkündete die Serienleitung das Zulassen einer dritten Fahrzeugklasse, die ähnlich der Production-Klasse sein soll, jedoch mit 2-Liter-Turbomotoren. Die teilnehmenden Fahrzeuge stammen zunächst aus dem Scirocco R-Cup.

RennkalenderBearbeiten

Datum Nr. Strecke Distanz Sieger SP Sieger P1 Sieger P2
17. April 1 Deutschland  Oschersleben 16 × 3,696 km = 59,136 km
16 × 3,696 km = 59,136 km
Schweden  Fredrik Lestrup
Schweden  Fredrik Lestrup
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Markus Spitzenberger
Deutschland  Thomas Mühlenz
Deutschland  Kevin Metzner
1. Mai 2 Deutschland  Sachsenring 18 × 3,645 km = 65,610 km
16 × 3,645 km = 58,320 km
Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Fredrik Lestrup
Deutschland  Markus Spitzenberger
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Kevin Metzner
Deutschland  Kevin Metzner
15. Mai 3 Niederlande  Zandvoort 15 × 4,307 km = 64,605 km
14 × 4,307 km = 60,298 km
Schweden  Fredrik Lestrup
Deutschland  Heiko Hammel
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Dominique Schaak
keine Teilnehmer
19. Juni 4 Deutschland  Oschersleben 12 × 3,696 km = 44,352 km
16 × 3,696 km = 59,136 km
Deutschland  Heiko Hammel
Deutschland  Heiko Hammel
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Dominique Schaak
Deutschland  Thomas Fulsche
Bulgarien  Pavel Lefterov
24. Juli 5 Osterreich  Red Bull Ring 15 × 4,326 km = 64,890 km
12 × 4,326 km = 51,912 km
Schweiz  Milenko Vukovic
Kroatien  Franjo Kovac
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Dirk Lauth
Deutschland  Matthias Meyer
Deutschland  Matthias Meyer
7. August 6 Deutschland  Nürburgring
18. September 7 Belgien  Zolder
9. Oktober 8 Belgien  Spa

Es wird vier Mal im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters gestartet.

Rennergebnisse und PunktetabelleBearbeiten

Die Wagen unterschiedlicher Klassen starten die Rennen gemeinsam, werden allerdings nur innerhalb ihrer jeweiligen Klasse gewertet. Die ersten 8 Fahrzeuge sind punkteberechtigt nach folgendem System: 10-8-6-5-4-3-2-1. Dazu gibt es einen Zusatzpunkt für die Pole-Position und die schnellste Rennrunde pro Rennen.

Pos Fahrer OSC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
OSC
Deutschland 
RBR
Osterreich 
NÜR
Deutschland 
ZOL
Belgien 
SPA
Belgien 
Points
Superproduction
1 Deutschland  Heiko Hammel 2 2 1 DNF 2 1 1 1 2 3 87
2 Schweiz  Milenko Vukovic 5 4 2 2 3 2 3 4 1 DSQ 65
3 Schweden  Fredrik Lestrup 1 1 3 1 1 DNS DNS DNF 50
4 Kroatien  Franjo Kovac 6 6 8 4 6 4 4 6 4 1 44
5 Deutschland  Alexander Rambow 4 3 4 - 4 DNF 2 5 3 DNS 40
6 Deutschland  Reinhard Nehls 7 5 6 DNF DNF - 5 2 DNF 2 29
7 Deutschland  Kai Jordan 3 - 5 3 16
8 Deutschland  Steve Kirsch 5 3 10
9 Osterreich  Bernhard Wagner 5 4 9
10 Deutschland  Thomas Winkelhock DNF 3 6
11 Deutschland  Michael Bräutigam 7 DNF 2
12 Deutschland  Christian Schmitz 8 - 1
Production Hubraumklasse 1
1 Deutschland  Dirk Lauth 1 4 2 1 1 2 1 3 1 1 99
2 Deutschland  Dominique Schaak 3 5 3 2 4 1 4 1 7 4 64
3 Deutschland  Victoria Froß 4 3 4 3 3 4 2 2 3 3 62
4 Deutschland  Ralf Glatzel 2 2 5 4 2 3 3 DNS 5 5 54
5 Deutschland  Markus Spitzenberger 6 1 1 DNP 23
6 Deutschland  Cora Schumacher 2 2 16
7 Deutschland  Ronny Reinsberger 6 5 5 4 16
8 Deutschland  Steffen Schwan DNQ DNQ 5 5 6 DNQ 11
9 Deutschland  Alf Ahrens 5 DNF DNF EX 7
10 Deutschland  Jeremy Krüger 4 DNS 5
Production Hubraumklasse 2
1 Deutschland  Kevin Metzner 2 1 1 1 44
2 Deutschland  Thomas Fulsche 3 3 1 3 3 3 40
3 Bulgarien  Pavel Lefterov 2 1 2 2 39
4 Deutschland  Heiko Fulsche DNF 3 2 2 3 2 37
5 Deutschland  Matthias Meyer 1 1 22
6 Deutschland  Thomas Mühlenz 1 2 20
Pos Fahrer OSC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
OSC
Deutschland 
RBR
Osterreich 
NÜR
Deutschland 
ZOL
Belgien 
SPA
Belgien 
Punkte