Hauptmenü öffnen

Deutscher Dom

Kirchengebäude in Berlin
Ansicht des Deutschen Doms vom Gendarmenmarkt

Der Deutsche Dom ist ein Baudenkmal am Gendarmenmarkt im Berliner Ortsteil Mitte. Erbaut im Auftrag Friedrichs II. in den Jahren 1780–1785 von Carl von Gontard im Stil des Barock, grenzt er westlich an die Deutsche Kirche und liegt gegenüber dem Französischen Dom. Im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt, wurde der Deutsche Dom 1983–1996 außen originalgetreu und innen modern wiederaufgebaut. Seitdem beheimatet er die parlamentshistorische Ausstellung des Deutschen Bundestags.

BegriffsherkunftBearbeiten

Der Terminus „Dom“ bezieht sich, wie auch beim Französischen Dom, eigentlich nur auf den 1780–1785 neben der bereits bestehenden Kirche errichteten Kuppelturm (französisch dôme „Kuppel“). Die Türme hatten keine sakrale Funktion und bestanden innen jeweils in ganzer Höhe aus einer schlichten Röhre. Die Bezeichnung „Dom“ ist im allgemeinen Sprachgebrauch auf den Gesamtkomplex von Kirchengebäude und Kuppelturm übergegangen.

GeschichteBearbeiten

 
Aufbahrung der Märzgefallenen, unvollendetes Ölgemälde von Adolph von Menzel, 1848
 
Deutscher Dom und Gendarmenmarkt, 1930

Der Deutsche Dom entstand als Simultankirche für die deutsch-reformierte und die lutherische Gemeinde der planmäßig unter König Friedrich I. angelegten Friedrichstadt. Die im Stil des Barock in den Jahren 1701–1708 von Martin Grünberg und Giovanni Simonetti auf einem Teil des Schweizer Friedhofs errichtete Kirche erhielt einen Grundriss, der eine Weiterentwicklung desjenigen der Parochialkirche war. Bedeutende Gräber im Innern waren die Georg Wenzeslaus von Knobelsdorffs und Antoine Pesnes.

Den Kuppelturm errichtete Carl von Gontard gleichzeitig mit dem spiegelbildlich gegenüberliegenden Turm für die Französische Friedrichstadtkirche nach einer Idee und auf Kosten König Friedrichs des Großen zur Verschönerung des Gendarmenmarktes. Die sich rechts und links neben dem Französischen Komödienhaus erhebenden Bauten sollten mit ihrem an der Aufklärung orientierten Skulpturenprogramm die religiöse Toleranz versinnbildlichen.[1] Städtebauliches Vorbild für die symmetrisch ausgeführten Kuppeltürme der beiden Dome waren möglicherweise das Greenwich Hospital in London oder die Kirchen an der Piazza del Popolo in Rom. Die Gestaltung der palladianischen Kuppeltürme, die anfangs als Kirchenbauten geplant waren, hatte Bezug zu älteren Projekten Friedrichs I. für einen Neubau des Berliner Doms. Als am 28. Juli 1781 während der Bauarbeiten der Turm zusammenstürzte, entließ der König Gontard und betraute Georg Christian Unger mit dem Weiterbau.

Die Kuppel mit einem Durchmesser von etwa 13 Metern ruht auf einem tempelartigen Rundbau über dem ehemaligen Kirchturm mit einem runden Grundriss. Auf ihrer Spitze steht die vergoldete Statue einer Allegorie auf die Tugend, das Original hatte der Schweizer Bildhauer Heinrich Friedrich Kambly gefertigt. Westlich angeschlossen ist der Hauptraum der ehemaligen Neuen oder Deutschen Kirche auf einem fünfeckigen Grundriss, über dem sich ebenfalls eine runde Kuppel wölbt, die einen Durchmesser von rund 23 Metern aufweist.[2] Der Skulpturenschmuck mit Szenen aus dem Leben Christi aus dem Atelier von Constantin Philipp Sartori ging auf Entwürfe des Malers Bernhard Rode zurück.[3]

Nach der Märzrevolution 1848 wurden 183 Opfer der Revolution, die Märzgefallenen, am 22. März auf den Stufen des Deutschen Doms aufgebahrt. Nach einem evangelischen Gottesdienst in der Kirche wurden vor der Kirche kurze Ansprachen von einem evangelischen, einem katholischen und einem jüdischen Geistlichen gehalten, bevor die Särge unter großer Anteilnahme der Berliner Bevölkerung zum Friedhof der Märzgefallenen gebracht und dort beigesetzt wurden.

Eine durchgreifende Umgestaltung in den Jahren 1881/1882 nach Plänen des Architekturbüros von der Hude & Hennicke im Stil des Neobarock überlebten nur Grundriss und Raumgefüge des Kirchenbaus. Der Turmbau diente seither dem Verein für die Geschichte Berlins als Geschäftsstelle, Archivs und Bibliothek.

Ein alliierter Luftangriff beschädigte den Dom am 23. November 1943 schwer durch einen Brand, der auch große Teile der Sammlungen des Vereins für die Geschichte Berlins zerstörte. Bei einem weiteren Bombenangriff am 29./30. Januar 1945 brannte das gesamte Gebäude bis auf die Umfassungsmauern aus.[4]

Die später gesicherte Ruine wurde von 1983 bis 1996 wiederaufgebaut. Zu einem Vollbrand der Kuppel auf rund 200 m² kam es bei Schweißarbeiten am 26. Oktober 1994.[5] Am 2. Oktober 1996 erfolgte die Wiedereröffnung.[6] Durch einen Grundstückstausch geriet der Bau in den Besitz des Staates.

NutzungBearbeiten

Der Bau dient seit seiner umfassenden Rekonstruktion in den späten 1990er Jahren als Ausstellungsort für den Deutschen Bundestag. Er beherbergt auf insgesamt fünf Ebenen die Parlamentshistorische Ausstellung. Sie ist eine Weiterentwicklung der seit 1971 im Reichstagsgebäude und seit 1996 im Deutschen Dom existierenden Ausstellung Fragen an die Deutsche Geschichte. Die Ausstellung wurde bisher von mehreren Millionen Menschen besucht.[7]

LiteraturBearbeiten

  • Maren Krause: Die Nutzung von Turm und Kirche. Zur Geschichte der Neuen Kirche am Gendarmenmarkt. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 102. Jg., Heft 1, Januar 2006, S. 300–309.
  • Sibylle Badstübner-Gröger: Französischer und Deutscher Dom Berlin. 3., überarb. Auflage. Schnell und Steiner, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-5571-5.
  • Jürgen Pleuser, J. Christoph Bürkle (Hrsg.): Der Deutsche Dom in Berlin. Kirche, Stadtzeichen, Ausstellungsbau. Fotos von Ivan Nemec, Niggli, Sulgen/Thesen 1997, ISBN 3-7212-0302-X.
  • Götz Eckardt (Hrsg.): Schicksale deutscher Baudenkmale im zweiten Weltkrieg. Eine Dokumentation der Schäden und Totalverluste auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik. Band 1. Berlin – Hauptstadt der DDR, Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Potsdam, Frankfurt/Oder, Cottbus, Magdeburg. Henschel, Berlin 1980, S. 7.
  • Richard Borrmann: Die Bau- und Kunstdenkmäler von Berlin. Mit einer geschichtlichen Einleitung von P. Clauswitz. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1982, ISBN 3-7861-1356-4, S. 155–159 (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 8. Unveränderter Nachdruck der im Auftrage des Magistrats der Stadt Berlin 1893 [im Verlag Julius Springer] erschienenen 1. Auflage).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hierzu und zum Folgenden siehe Hans-Joachim Giersberg: Friedrich als Bauherr. Studien zur Architektur des 18. Jh. in Berlin und Potsdam. Siedler, Berlin 1986, ISBN 3-88680-222-1, S. 21 f.
  2. Die Maße wurden mittels eines Tools auf Google Earth grob abgemessen.
  3. Deutscher Dom. In: Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank. Landesdenkmalamt Berlin, abgerufen am 16. August 2019.
  4. Götz Eckardt (Hrsg.): Schicksale deutscher Baudenkmale im zweiten Weltkrieg. Eine Dokumentation der Schäden und Totalverluste auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik. Band 1. Berlin – Hauptstadt der DDR, Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Potsdam, Frankfurt/Oder, Cottbus, Magdeburg. Henschel, Berlin 1980, S. 7.
  5. Berliner Feuerwehr – 1994 Rauchwolken über dem Gendarmenmarkt. Abgerufen am 15. April 2019.
  6. Der Deutsche Dom öffnet seine Türen. In: Berliner Zeitung, 30. September 1996.
  7. Deutscher Dom auf www.berlin-die-hauptstadt.de

Koordinaten: 52° 30′ 46″ N, 13° 23′ 34″ O