Deutscher Comedypreis

Auszeichnung im Bereich Comedy

Der Deutsche Comedypreis wird jährlich von der Brainpool TV GmbH verliehen. Da einige Brainpool-Eigenproduktionen ausgezeichnet wurden, ist dieser umstritten.

TrägerBearbeiten

Träger ist die Brainpool-Tochtergesellschaft Köln Comedy Festival GmbH welche hierzu eigens seit 2000 jenes Internationales Köln Comedy Festival vormals Köln Comedy Festivals veranstaltet. Geschäftsführer sind Ingrid Langheld (Geschäftsführerin der Brainpool Artist und Content Services GmbH) und Ralf Günther (Gründer der Brainpool TV GmbH).[1] Die folgenden vier Auszeichnungen wurden ohne vorherige Nominierung vom Veranstalter, der Köln Comedy Festival GmbH, vergeben: Erfolgreichste deutsche Filmkomödie, Erfolgreichster Live-Act, Beste/r Newcomer/in, Ehrenpreis. Die weiteren Auszeichnungen wurden bis 2019 von einer jährlich wechselnden Jury vergeben.

JuryBearbeiten

Die Jury bestand 2015 unter dem Vorsitz von Dieter Nuhr aus dem Geschäftsführer der Köln Comedy GmbH Ralf Günther, dem Executive Producer Josef Ballerstaller, DWDL Chefreporter Torsten Zarges, Regisseur Jan Markus Linhof, dem Creative Director von Warner Bros. International Television Production, Bernd von Fehrn, und Christiane Ruff, der Geschäftsführerin von ITV Germany.

Frühere Vorsitzende waren Olaf Schubert, Otto Waalkes, Jochen Busse und Thomas Hermanns.[2][3]

VerleihungBearbeiten

Erstmals verliehen wurde der Comedypreis im Jahr 1997, damals noch ohne Fernsehübertragung. Zwei Jahre später wurde die Verleihung von RTL ausgestrahlt. 2001 wurden die Preise erstmals im Rahmen einer Fernsehgala überreicht. Seitdem wird die Übertragung des Deutschen Comedypreises wie auch die des Deutschen Fernsehpreises im Studio 30/31 des „Coloneum Ossendorf“ der MMC (Magic Media Company) produziert. Im Jahr 2017 wurde die Übertragung erstmals in den Brainpool Studios in Köln-Mülheim aufgezeichnet. Seit 2020 wird die Gala live auf Sat.1 übertragen.

Der Preis wird u. a. in den Kategorien „Bester Komiker“, „Beste Komikerin“, „Beste Comedyshow“, „Beste Comedyserie“, „Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie“, „Bester Schauspieler in einer Comedy-Serie“, „Beste Moderation“, „Beste Sketchcomedy“, „Bestes Comedyevent“, „Bester Newcomer“, „Bestes TV-Soloprogramm“, „Erfolgreichster Live-Act“ und „Erfolgreichste Kino-Komödie“ verliehen. Außerdem gibt es einen „Ehrenpreis fürs Lebenswerk“ und diverse „Sonderpreise“.

Die PreisträgerBearbeiten

Deutscher Comedypreis 1997Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 1998Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 1999Bearbeiten

Verliehen am 17. Dezember 1999, moderiert von Theo West

Deutscher Comedypreis 2000Bearbeiten

Verliehen am 12. Dezember 2000, moderiert von Theo West und Atze Schröder
Jury: u. a. Martin Propp, Christiane Ruff, Anka Zink, Ingo Nowak, Winnie Gahlen

Nominierungen: Mariele Millowitsch für Nikola, Gaby Köster für Ritas Welt

Deutscher Comedypreis 2001Bearbeiten

Verliehen am 2. November 2001, moderiert von Gaby Köster
Jury: Jochen Busse (Vorsitz), Jürgen von der Lippe, Herbert Feuerstein, Jacky Dreksler, Renate Kampmann, Sönke Wortmann, Georges Luks, Winni Rau

Nominierungen: Kaya Yanar für Was guckst du?!, Michael Mittermeier
Nominierungen: Cordula Stratmann für Zimmer frei, Annette Frier für Die Wochenshow
Nominierungen: Freitag Nacht News, TV total
Nominierungen: Alles Atze, Anke mit Anke Engelke
Nominierungen: Apollo-Optik, Media Markt

Deutscher Comedypreis 2002Bearbeiten

Verliehen am 19. Oktober 2002, moderiert von Gaby Köster und Atze Schröder
Jury: u. a. Jochen Busse (Vorsitz), Jürgen von der Lippe, Herbert Feuerstein, Sönke Wortmann

Nominierungen: Bullyparade, Krüger sieht alles mit Mike Krüger
Nominierungen: Die Camper, Mein Leben & Ich
Nominierungen: Dana Golombek für Die Camper, Bettina Zimmermann für Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis
Nominierungen: Cordula Stratmann für Annemie Hülchrath - Der Talk, Mariele Millowitsch für Nikola
Nominierungen: Bernd Stelter für Bernds Hexe, Tom Gerhardt für Hausmeister Krause – Ordnung muss sein
Nominierungen: Felicitas Woll für Berlin, Berlin, Elton für Elton.tv
Nominierungen: Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis, Feuer, Eis & Dosenbier

Deutscher Comedypreis 2003Bearbeiten

Verliehen am 11. Oktober 2003, moderiert von Atze Schröder
Jury: u. a. Otto Waalkes (Vorsitz)

Nominierungen: Anke Engelke für Ladykracher, Kaya Yanar für Was guckst du?!
Nominierungen: OLM! mit Hans Werner Olm, TV total mit Stefan Raab
Nominierungen: Bewegte Männer, Nikola
Nominierungen: Heike Kloss für Alles Atze, Julia Stinshoff für Crazy Race
Nominierungen: Axel Stein für Axel!, Willi Thomczyk für Die Camper
Nominierungen: Alt und durchgeknallt, Ohne Worte mit Bastian Pastewka
Nominierungen: Johnny Challah für Axel!, Mirja Boes für Die dreisten Drei

Deutscher Comedypreis 2004Bearbeiten

Verliehen am 17. Oktober 2004, moderiert von Atze Schröder

Nominierungen: Atze Schröder, Bastian Pastewka, Hans Werner Olm
Nominierungen: Zimmer frei!, Rent a Pocher
Nominierungen: Mein Leben & Ich, Was nicht passt, wird passend gemacht
Nominierungen: Janine Kunze für Hausmeister Krause, Arzu Bazman für Schulmädchen
Nominierungen: Walter Sittler für Nikola, Ralf Richter für Was nicht passt, wird passend gemacht
Nominierungen: Sonja Zietlow und Dirk Bach für Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!, Oliver Pocher und Kai Pflaume für die Wok-WM
Nominierungen: Die dreisten Drei, Tramitz and Friends
Nominierungen: Ingo Oschmann, Mario Barth[2]

Deutscher Comedypreis 2005Bearbeiten

Verliehen am 15. Oktober 2005, moderiert von Atze Schröder

Nominierungen: Hape trifft!, Freitag Nacht News, Kalkofes Mattscheibe
Nominierungen: Stromberg, Axel! will’s wissen, Mein Leben & Ich
Nominierungen: Wolke Hegenbarth, Sabine Pfeifer, Rick Kavanian
Nominierungen: Ohne Worte, Die dreisten Drei, Tramitz and Friends
Nominierungen: Bully Herbig, Ralf Schmitz, Oliver Pocher
Nominierungen: Mirja Boes, Hella von Sinnen, Gaby Köster
Nominierungen: Frei Schnauze, Dittsche, Genial daneben[5]

Deutscher Comedypreis 2006Bearbeiten

Verliehen am 10. Oktober 2006, moderiert von Atze Schröder

Nominierungen: Hape trifft! (RTL), Schmitz komm raus! (Sat.1)
Nominierungen: Stromberg (ProSieben), Mein Leben & Ich (RTL)
Nominierungen: Die dreisten Drei (Sat.1), Sechserpack (Sat.1)
Nominierungen: Arme Millionäre (RTL), Die ProSieben Märchenstunde
Nominierungen: Cordula Stratmann, Mirja Boes
Nominierungen: Oliver Pocher, Ralf Schmitz
Nominierungen: Anke Engelke, Wolke Hegenbarth
Nominierungen: Bastian Pastewka, Sky du Mont

Deutscher Comedypreis 2007Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2008Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2009Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2010Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2011Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2012Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2013Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2014Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2015Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2016Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2017Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2018Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2019Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2020Bearbeiten

Deutscher Comedypreis 2021Bearbeiten

StatistikBearbeiten

Statistik
Am häufigsten honorierte Komikerin (Solopreis) Anke Engelke und Carolin Kebekus (je 5 Preise)
Am häufigsten honorierter Komiker (Solopreis) Mario Barth (9 Preise)
Am häufigsten in Folge honorierte(r) Komiker(in) (Solopreis) Mario Barth (7×: 2005–2011)
Am häufigsten honorierte Komikerin (inkl. Besetzung, Produktion und Regie) Anke Engelke (14 Preise)
Am häufigsten honorierter Komiker (inkl. Besetzung, Produktion und Regie) Mario Barth (10 Preise)
Am häufigsten honorierte Sendung Ladykracher und Heute-show (je 5 Preise)
Am häufigsten honorierte Sendung in allen Kategorien Ladykracher (7 Preise)
Am häufigsten nominierte Komikerin in allen Kategorien Anke Engelke (24 Nominierungen)
Am häufigsten nominierter Komiker in allen Kategorien Bastian Pastewka (19 Nominierungen)
Am häufigsten nominierte Sendung in allen Kategorien Ladykracher und Switch reloaded (10 Nominierungen)

KritikBearbeiten

In Folge 80 des Internetmagazins Fernsehkritik-TV stellte der Journalist Holger Kreymeier die Seriosität des deutschen Comedypreises infrage, indem er kritisierte, dass sich seit einigen Jahren die Liste der Nominierten kaum verändert habe und dass beispielsweise in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ ein Turnus zu erkennen sei. Er verglich die Art und Weise, wie die Nominierungen zustande kommen, mit Inzest.[6] Ebenfalls auffällig sei, dass bisher ausschließlich Fernseh- und Kinofilme beziehungsweise Serien nominiert wurden, Internetplattformen wie YouTube oder Dailymotion dagegen nie berücksichtigt wurden.

Stefan Stuckmann kritisiert bei Übermedien die enge Verbindung zwischen dem Comedypreis und Brainpool sowie der Banijay Group. So werden zum Beispiel die Sendungen der am häufigsten nominierten bzw. honorierten Künstler/innen (Mario Barth, Anke Engelke, Bastian Pastewka) alle von Brainpool produziert.[7][8][9] Auch die im August 2020 verkündete Umgestaltung zu einem Publikumspreis sei "nur eine Mogelpackung, denn das Publikum hat kein Vorschlagsrecht".[10]

WeblinksBearbeiten

Commons: Deutscher Comedypreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Warum der Deutsche Comedypreis eine Werbemaschine ist, die sich als Preisverleihung tarnt. In: Der Tagesspiegel Online. 30. Oktober 2015, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 1. Oktober 2021]).
  2. a b Bericht über die Nominierungen des Deutschen Comedypreises 2004 bei DWDL.de, 31. August 2004 (abgerufen am 20. Oktober 2011)
  3. a b c d e f Übersicht der Preisträger und Nominierten für den Deutschen Comedypreis auf imdb.com (abgerufen am 23. Oktober 2011)
  4. a b Liste der Preisträger des Deutschen Comedypreises (Memento des Originals vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.myspass.de auf myspass.de (abgerufen am 22. Oktober 2011)
  5. Bericht über die Nominierungen des Deutschen Comedypreises 2005 bei DWDL.de, 30. August 2005, Abgerufen am 20. Oktober 2011.
  6. Fernsehkritik-TV: Folge 80 vom 9. November 2011
  7. [1]Mario Barth auf Brainpool.de
  8. [2]Anke Engelke auf Brainpool.de
  9. [3]Bastian Pastewka auf Brainpool.de
  10. Stefan Stuckmann: Der Deutsche Comedypreis ist ein schlechter Witz. Übermedien, 21. September 2020, abgerufen am 30. September 2020 (deutsch).