Deutsche Wasserballnationalmannschaft

Wasserballsport

Die deutsche Wasserballnationalmannschaft der Männer repräsentiert den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in der Sportart Wasserball. Die größten Erfolge waren der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam sowie die Europameistertitel 1981 in Split und 1989 in Bonn.

1981 wurde sie zur Mannschaft des Jahres gewählt.

Herren Kader 2021/22Bearbeiten

Quelle:[1]

Nr. Name Verein
1 Felix Benke Waspo 98 Hannover
2 Zoran Bozic Wfr. Spandau 04
3 Yannek Chiru Wfr. Spandau 04
4 Mateo Cuk Wfr. Spandau 04
5 Philipp Dolff ASC Duisburg
6 Mark Gansen ASC Duisburg
7 Kevin Götz Waspo 98 Hannover
8 Maurice Jüngling Wfr. Spandau 04
9 Ferdinand Korbel OSC Potsdam
10 Phillip Kubisch Waspo 98 Hannover
11 Lukas Küppers ASC Duisburg
12 Marin Restovic ASC Duisburg
13 Jan Rotermund Waspo 98 Hannover
14 Moritz Schenkel Waspo 98 Hannover
15 Niclas Schipper White Sharks Hannover
16 Fynn Schütze Waspo 98 Hannover
17 Aleks Sekulic Wfr. Spandau 04
18 Marko Stamm Wfr. Spandau 04
19 Denis Strelezkij Wfr. Spandau 04
20 Timo van der Bosch SV Ludwigsburg 08

ErfolgeBearbeiten

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

  • Bronzemedaille: 1982

FINA Weltcup

  • Gewinner 1985

Europameisterschaften

Ehemalige TrainerBearbeiten

Spieler in der ISHOFBearbeiten

Bislang wurden zwei deutsche Wasserballspieler in die International Swimming Hall of Fame (ISHOF) aufgenommen:

WeblinksBearbeiten

  • Wasserball auf der Website des Deutschen Schwimm-Verbandes

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundeskader Wasserball Männer 2021/2022. In: www.dsv.de. Deutscher Schwimm-Verband, 24. Mai 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  2. Langjähriger Bundestrainer Firoiu wird 75. In: swimpool.de, 3. März 2014.
  3. Porträt Niculae Firoiu auf munzinger.de.