Deutsche Volleyball-Bundesliga 2015/16 (Männer)

Die Saison 2015/16 der Volleyball-Bundesliga der Männer begann am 23. Oktober 2015 mit der Begegnung des Aufsteigers United Volleys Rhein-Main gegen den Meister und Pokalsieger VfB Friedrichshafen (2:3). Die Berlin Recycling Volleys beendeten die Hauptrunde als Tabellenerster. Die VSG Coburg/Grub steht nach einem Punktabzug als Absteiger fest. Im Playoff-Finale setzte sich Berlin in drei Spielen gegen Friedrichshafen durch und wurde zum siebten Mal deutscher Meister.

MannschaftenBearbeiten

Mannschaften der Volleyball-Bundesliga (Männer) 2015/16

In dieser Saison spielten folgende elf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der VfB Friedrichshafen an. Der neue Verein United Volleys Rhein-Main übernahm die Lizenz des Aufsteigers TG 1862 Rüsselsheim.

HauptrundeBearbeiten

Die Männer-Bundesliga setzte sich in der Saison 2015/16 aus elf Mannschaften zusammen, die zunächst in Hin- und Rückrunde gegeneinander antraten.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 12. März 2016 BRV TVB Cob Dür VfB Her NKW Lün CVM URM TVR
Berlin Recycling Volleys 3:0 3:0 3:0 1:3 3:0 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0
TV Bühl 3:2 1:3 1:3 3:2 3:1 3:2 1:3 3:0 3:1 3:2
VSG Coburg/Grub 1:3 1:3 2:3 2:3 3:2 3:1 3:2 1:3 3:2
SWD Powervolleys Düren 0:3 3:1 3:1 1:3 3:0 3:0 3:1 3:1 0:3 3:0
VfB Friedrichshafen 0:3 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:1 3:0 3:2 3:0
TSV Herrsching 1:3 3:1 3:1 0:3 0:3 3:0 3:2 3:0 3:0 3:0
Netzhoppers KW 1:3 2:3 3:0 1:3 0:3 3:1 0:3 3:0 0:3 3:0
SVG Lüneburg 3:2 3:0 3:2 3:0 3:1 3:1 3:0 3:2 1:3 3:1
CV Mitteldeutschland 0:3 3:2 2:3 1:3 0:3 3:0 2:3 0:3 0:3 3:2
United Volleys Rhein-Main 0:3 3:1 3:0 3:0 2:3 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0
TV Rottenburg 0:3 1:3 3:0 3:1 0:3 1:3 3:1 0:3 2:3 2:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV folgende Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. Berlin Recycling Volleys 20 53 17 56:14 1712:1464
2. VfB Friedrichshafen (M/P) 20 49 17 54:19 1723:1507
3. United Volleys Rhein-Main (N) 20 43 14 48:23 1661:1457
4. SVG Lüneburg 20 38 13 47:31 1810:1721
5. SWD Powervolleys Düren 20 35 12 39:33 1640:1603
6. TV Ingersoll Bühl 20 26 10 38:44 1796:1832
7. TSV Herrsching 20 24 8 30:41 1544:1600
8. Netzhoppers KW 20 16 5 24:48 1465:1696
9. CV Mitteldeutschland 20 15 5 23:52 1541:1713
10. TV Rottenburg 20 14 3 22:53 1599:1740
11. VSG Coburg/Grub 20 8 6 29:52 1698:1856
Stand: 12. März 2016. Wegen Verstößen gegen Auflagen im wirtschaftlichen Lizenzierungsverfahren zog die VBL der VSG Coburg/Grub kurz vor dem Ende der Hauptrunde insgesamt neun Punkte ab.
Legende
Pre-Play-off-Teilnehmer
Play-off-Teilnehmer
Regelabsteiger
Der Verein erhielt keine Lizenz für die kommende Saison, ist daher Absteiger in die 2. Bundesliga[1]
(M) Deutscher Meister 2014/15
(P) DVV-Pokal-Sieger 2014/15
(N) Aufsteiger

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten sechs Plätze waren für die Play-offs qualifiziert. Die Mannschaften der Plätze sieben bis zehn spielten im Pre-Play-off die beiden letzten Plätze der Play-offs aus. Bis auf das Play-off-Finale (Best-of-Five-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Three-Modus gespielt.

Pre-Play-offsBearbeiten

  Pre-Play-off (16.–19. März) qualifiziert für Play-offs
                   
7.  Herrsching 3 3 -    
10.  Rottenburg 0 2 -  
Q1  Herrsching
  Q2  Mitteldeutschland
8.  Netzhoppers 1 2 -
9.  Mitteldeutschland 3 3 -  

Play-offsBearbeiten

  Viertelfinale (19. März – 6. April) Halbfinale (12.–21. April) Finale (24. April – 1. Mai)
                                           
  1.  Berlin 3 3 -            
Q2  Mitteldeutschland 0 0 -  
1.  Berlin 3 3 -
  4.  Lüneburg 2 2 -  
4.  Lüneburg 3 3 -
 
  5.  Düren 2 1 -  
  1.  Berlin 3 3 3
  2.  Friedrichshafen 1 2 0
  3.  Rhein-Main 3 3 -  
6.  Bühl 0 0 -  
3.  Rhein-Main 3 0 0
  2.  Friedrichshafen 2 3 3  
2.  Friedrichshafen 3 3 -
 
  Q1  Herrsching 1 1 -  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Berlin Recycling Volleys Max-Schmeling-Halle 8.863
TV Bühl Großsporthalle 1.694
VSG Coburg/Grub HUK-Coburg arena 3.243
SWD Powervolleys Düren Arena Kreis Düren 2.600
VfB Friedrichshafen ZF-Arena Friedrichshafen 3.944
TSV Herrsching Nikolaushalle 960
Netzhoppers KW Landkost-Arena 1.000
SVG Lüneburg Gellersenhalle 800
CV Mitteldeutschland Jahrhunderthalle Spergau 2.293
United Volleys Rhein-Main Fraport Arena 5.000
TV Rottenburg Paul Horn-Arena 2.876

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland. sport1, 30. Mai 2016, abgerufen am 1. Juli 2016.