Hauptmenü öffnen

Deutsche Volleyball-Bundesliga 2012/13 (Männer)

Bundesliga-Saison 2012/13

Die Saison 2012/13 der Volleyball-Bundesliga der Männer begann am 15. Oktober 2012 mit dem Eröffnungsspiel zwischen Meister Berlin Recycling Volleys und Pokalsieger VfB Friedrichshafen und endete mit der letzten Partie des Playoff-Finales am 5. Mai 2013. Deutscher Meister wurde zum fünften Mal das Team von den Berlin Recycling Volleys.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende elf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger traten die Berlin Recycling Volleys an. Neu hinzugekommen waren Aufsteiger VC Dresden und das Juniorenteam VCO Berlin mit Sonderspielrecht.

HauptrundeBearbeiten

Die Spiele der Hauptrunde fanden zwischen dem 15. Oktober 2012 und dem 23. Februar 2013 statt. Die Männer-Bundesliga setzte sich in der Saison 2012/13 aus elf Mannschaften zusammen, wobei der VC Olympia Berlin mit einem Sonderspielrecht ausgestattet war und zum Ende der Hauptspielrunde aus der Wertung genommen wurde.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 26. Februar 2013 BRV VCO TVB Dre Dür VfB Hac NKW CVM MSC TVR
Berlin Recycling Volleys 3:1 3:0 3:0 3:1 3:1 3:2 3:0 3:0 3:0 3:0
VCO Berlin 1:3 1:3 0:3 1:3 0:3 1:3 1:3 2:3 0:3 0:3
TV Ingersoll Bühl 3:2 3:0 3:1 3:1 0:3 0:3 3:1 3:2 3:1 3:0
VC Dresden 0:3 3:1 2:3 1:3 0:3 0:3 1:3 0:3 1:3 1:3
evivo Düren 2:3 3:0 2:3 3:0 0:3 1:3 3:1 3:0 3:0 3:1
VfB Friedrichshafen 2:3 3:0 3:1 3:0 3:0 0:3 3:1 3:2 3:0 3:0
Generali Haching 2:3 3:0 3:1 3:0 3:0 3:2 3:0 3:2 2:3 1:3
Netzhoppers KW-Bestensee 1:3 3:1 1:3 3:0 3:2 0:3 1:3 3:1 2:3 3:1
CV Mitteldeutschland 0:3 3:2 2:3 3:1 0:3 3:0 1:3 3:2 1:3 3:1
Moerser SC 1:3 3:0 3:0 3:1 2:3 3:2 2:3 3:1 0:3 3:2
EnBW TV Rottenburg 1:3 3:1 3:2 2:3 3:1 3:2 1:3 0:3 1:3 3:0
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

  Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. Berlin Recycling Volleys (M) 20 38:2 59:18 1859:1553
2. Generali Haching 20 32:8 55:24 1875:1595
3. VfB Friedrichshafen (P) 20 26:14 48:25 1694:1523
4. TV Ingersoll Bühl 20 26:14 43:37 1781:1718
5. Moerser SC 20 22:18 39:39 1727:1735
6. evivo Düren 20 20:20 40:36 1683:1665
7. CV Mitteldeutschland 20 18:22 38:42 1772:1800
8. EnBW TV Rottenburg 20 16:24 34:44 1709:1825
9. Netzhoppers KW-Bestensee 20 12:28 35:43 1698:1730
10. VC Dresden (N) 20 6:34 18:54 1410:1699
11. VCO Berlin (N,S) 20 0:40 13:60 1416:1781

Netzhoppers KW-Bestensee wurden von der DVL vier Punkte abgezogen.

Das Spiel VC Dresden gegen Generali Haching am 20. Spieltag wurde aufgrund eines Wasserschadens am Hallendach kurzfristig abgesagt und anschließend mit 0:3 für Generali Haching gewertet. Das Endergebnis hatte keine Auswirkungen mehr auf die jeweilige Tabellenplatzierung.

Legende
Pre-Play-off-Teilnehmer
Play-off-Teilnehmer
(M) Deutscher Meister 2011/12
(P) DVV-Pokal-Sieger 2011/12
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten sechs Plätze waren für die Play-offs qualifiziert. Die Mannschaften der Plätze sieben bis zehn spielten im Pre-Play-off die beiden letzten Plätze der Play-offs aus. Bis auf das Play-off-Finale und das Play-off-Halbfinale (Best-of-Five-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Three-Modus gespielt. Der beiden Verlierer der Pre-Play-offs spielten im Play-down den Absteiger in die Zweite Liga aus.[1]

Pre-Play-offsBearbeiten

  Pre-Play-off (6.-13. März) qualifiziert für Play-offs
                   
7.  Mitteldeutschland 1 1 -    
10.  Dresden 3 3 -  
Q2  Dresden
  Q1  Rottenburg
8.  Rottenburg 3 2 3
9.  Netzhoppers 0 3 2  

Play-offsBearbeiten

  Viertelfinale (16.-24. März) Halbfinale (30. März – 10. April) Finale (21. April – 5. Mai)
                                               
  1.  Berlin 3 3 -            
Q2  Dresden 0 0 -  
1.  Berlin 3 3 3 - -
  4.  Bühl 0 1 0 - -  
4.  Bühl 3 3 -
 
  5.  Moers 2 2 -  
  1.  Berlin 3 3 1 3 -
  3.  Friedrichshafen 1 1 3 2 -
  3.  Friedrichshafen 3 3 -  
6.  Düren 0 0 -  
3.  Friedrichshafen 3 3 3 - -
  2.  Haching 1 0 2 - -  
2.  Haching 3 3 -
 
  Q1  Rottenburg 1 0 -  

Play-downBearbeiten

  Play-down (23. März – 6. April)
           
7.  Mitteldeutschland 1 3 2
9.  Netzhoppers 3 0 3

Da der VCO Berlin in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga antrat, verblieb der sportlich abgestiegene CV Mitteldeutschland in der 1. Bundesliga.

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Berlin Recycling Volleys Max-Schmeling-Halle 8.500
VCO Berlin Sporthalle Anton-Saefkow-Platz 1.026
TV Ingersoll Bühl Großsporthalle Bühl 1.694
VC Dresden Margon Arena 3.450
evivo Düren Arena Kreis Düren 2.878
VfB Friedrichshafen ZF-Arena Friedrichshafen 4.500
Generali Haching Generali Sportarena Unterhaching 2.000
Netzhoppers KW-Bestensee Landkost Arena Bestensee 1.200
CV Mitteldeutschland Jahrhunderthalle Spergau 2.400
Moerser SC1 RWE-Sporthalle in Mülheim an der Ruhr 2.302
EnBW TV Rottenburg Paul Horn-Arena 3.180
1 Der Moerser Sportclub zog im Januar 2013 in den fertiggestellten Enni-Sportpark Rheinkamp (Kapazität: 1.200) um.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Modi Endrunden 2012/2013. (PDF) DVL, S. 4, abgerufen am 11. Januar 2017.