Deutsche Volleyball-Bundesliga 2011/12 (Männer)

Bundesliga-Saison 2011/12

Die Saison 2011/12 der Volleyball-Bundesliga der Männer begann am 30. September 2011 mit dem Auftaktspiel zwischen den Berlin Recycling Volleys und evivo Düren und endete mit der letzten Partie des Playoff-Finales am 22. April 2012. Deutscher Meister wurde zum vierten Mal das Team von den Berlin Recycling Volleys.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende elf Mannschaften in der ersten Liga:

Der VfB Friedrichshafen trat als Titelverteidiger an. Berlin Recycling Volleys war der neue Name des bisherigen SCC Berlin. Wegen finanzieller Probleme verzichtete der sportlich qualifizierte Zweitligist TSV Giesen/Hildesheim auf den Aufstieg in die erste Liga,[1] und auch der VC Mendig verzichtete als Meister der 2. Liga Süd auf den Aufstieg,[2]

HauptrundeBearbeiten

Die Spiele der Hauptrunde wurden zwischen dem 30. September 2011 und dem 25. Februar 2012 ausgetragen. Die ersten acht Teams qualifizierten sich für die Play-Offs, der Letztplatzierte stieg in die 2. Bundesliga ab.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 25. Februar 2012 BRV Bot TVB Dür VfB Got Hac NKW CVM MSC TVR
Berlin Recycling Volleys 3:0 3:0 2:3 2:3 3:0 0:3 3:0 3:0 1:3 3:0
RWE Volleys Bottrop 0:3 0:3 0:3 0:3 2:3 0:3 0:3 2:3 0:3 0:3
TV Bühl 0:3 3:0 3:0 0:3 3:0 3:1 3:1 3:0 3:2 3:1
evivo Düren 2:3 3:0 2:3 0:3 0:3 1:3 1:3 1:3 0:3 3:0
VfB Friedrichshafen 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 2:3 3:0 3:0 3:1 3:0
VC Gotha 0:3 3:0 1:3 2:3 3:2 1:3 2:3 3:1 3:1 2:3
Generali Haching 0:3 3:0 3:0 3:1 3:1 3:0 3:0 3:0 3:0 3:0
Netzhoppers KW-Bestensee 3:2 3:0 3:0 1:3 0:3 3:1 0:3 3:1 1:3 3:0
CV Mitteldeutschland 0:3 3:2 2:3 0:3 3:2 3:1 0:3 1:3 2:3 3:0
Moerser SC 3:2 3:0 3:2 3:1 2:3 3:2 1:3 3:1 1:3 3:0
EnBW TV Rottenburg 1:3 3:0 2:3 3:1 1:3 3:2 1:3 2:3 3:0 2:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. Generali Haching (P) 20 36:4 55:14 1670:1344
2. VfB Friedrichshafen (M) 20 32:8 55:20 1774:1524
3. Berlin Recycling Volleys 20 26:14 49:24 1709:1464
4. Moerser SC 20 26:14 47:35 1817:1788
5. TV Bühl 20 26:14 41:33 1668:1606
6. Netzhoppers KW-Bestensee 20 22:18 37:37 1641:1637
7. evivo Düren 20 14:26 31:44 1594:1721
8. CV Mitteldeutschland 20 14:26 28:48 1584:1754
9. VC Gotha 20 12:28 33:48 1699:1820
10. EnBW TV Rottenburg 20 12:28 28:47 1564:1748
11. RWE Volleys Bottrop 20 0:40 6:60 1308:1622
Legende
Play-Off-Teilnehmer
Abstieg in die 2. Bundesliga
(M) amtierender Deutscher Meister
(P) DVV-Pokal-Sieger 2010/11

Play-offsBearbeiten

Die acht besten Teams der Hauptrunde qualifizierten sich für die Teilnahme an den Play-offs um die deutsche Meisterschaft. Das Viertelfinale wurde im Modus Best-of-Three ausgetragen. Im Halbfinale und Finale wurde im Modus Best-of-Five gespielt.

  Viertelfinale
10. – 18. März
Halbfinale
21. März – 4. April
Finale
7. – 22. April
                                               
  1.  Haching 3 3 -            
8.  Mitteldeutschland 0 0 -  
1.  Haching 3 3 3 - -
  4.  Moers 0 1 2 - -  
4.  Moers 2 3 3
 
  5.  Bühl 3 1 0  
  1.  Haching 3 0 3 0 2
  3.  Berlin 0 3 1 3 3
  2.  Friedrichshafen 3 3 -  
7.  Düren 0 0 -  
2.  Friedrichshafen 3 2 1 1 -
  3.  Berlin 1 3 3 3 -  
3.  Berlin 3 3 -
 
  6.  Netzhoppers 0 0 -  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Berlin Recycling Volleys Max-Schmeling-Halle 8.500
RWE Volleys Bottrop Dieter-Renz-Halle 1.500
TV Bühl Schwarzwaldhalle 1.000
evivo Düren Arena Kreis Düren 2.878
VfB Friedrichshafen ZF-Arena Friedrichshafen 4.500
VC Gotha Goldberghalle in Ohrdruf 1.000
Generali Haching Generali Sportarena Unterhaching 2.000
Netzhoppers KW-Bestensee Landkost Arena Bestensee 1.200
CV Mitteldeutschland Jahrhunderthalle Spergau 2.400
Moerser SC RWE-Sporthalle in Mülheim an der Ruhr 2.302
EnBW TV Rottenburg Paul Horn-Arena 3.180

EinzelauszeichnungenBearbeiten

Wertvollster Spieler (MVP) Christian Dünnes Generali Haching
Bester Angreifer Christian Dünnes Generali Haching
Bester Blocker Tomáš Kmeť Berlin Recycling Volleys
Bester Aufschläger Sebastian Krause Netzhoppers KW-Bestensee
Bester Zuspieler Kawika Shoji Berlin Recycling Volleys
Bester Annahmespieler Nikola Rosić VfB Friedrichshafen
Bester Abwehrspieler Sebastian Prüsener Generali Haching

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Augsburg (Frauen) und Giesen 48/Hildesheim (Männer) verzichten auf Start in der 1. Bundesliga. volleyball.de, 2. Juni 2011, abgerufen am 11. Januar 2017.
  2. Für Mendig beginnt der Abstiegskampf. Rhein-Zeitung, 13. November 2011, abgerufen am 11. Januar 2017.