Hauptmenü öffnen

Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz

Aktionärsvereinigung

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. (DSW) ist mit rund 30 000 Mitgliedern die größte deutsche Aktionärsvereinigung. Sie ist außerdem Dachverband von rund 7000 Investmentclubs in Deutschland. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. Haupttätigkeit ist die Vertretung von Aktionären bei den Hauptversammlungen von mittlerweile 650 deutschen börsennotierten Aktiengesellschaften.[1] In diesem Zusammenhang hat es sich die DSW zur Aufgabe gemacht, das Verhalten von Vorständen und Aufsichtsräten der Aktiengesellschaften zu beobachten, darüber ggf. öffentlich zu berichten, in begründeten Fällen Gegenanträge zu Hauptversammlungen zu stellen, auf der Versammlung bei strittigen Punkten Widerspruch zu Protokoll zu geben oder, falls nötig, Sonderprüfungen zu beantragen. Die Vertreter der DSW sind vorwiegend Rechtsanwälte mit entsprechendem Schwerpunkt in Wirtschafts- oder Gesellschafts- bzw. Aktienrecht.

Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V.
(DSW)
Zweck: Vertretung von Aktionären
Vorsitz: Ulrich Hocker (Präsident)
Gründungsdatum: 1947[1]
Mitgliederzahl: 30.000[1]
Sitz: Düsseldorf, DeutschlandDeutschland Deutschland
Website: www.dsw-info.de

Die DSW bietet ihren Mitglieder an, Einzelstimmrechte oder ihr Depotstimmrecht an die DSW abzutreten, die diese Stimmrechte in den Hauptversammlungen gebündelt wahrnimmt. In der Regel nehmen die Vertreter des DSW auch das Rede- und Antragsrecht auf der Hauptversammlung wahr. Außerdem werden deutsche Anleger bei Sammelklagen in den USA unterstützt, sowie Anlegerklagen, insbesondere Spruchverfahren in Deutschland geführt. Mittlerweile wurden 45 Spruchstellenverfahren abgeschlossen und Nachzahlungen von insgesamt mehr als 30 Mio. Euro erzielt.

Die DSW ist darüber hinaus Gründungsmitglied und Mitinitiator der Initiative Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e. V. (AdAR).[2][3]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1947 gegründet. Seit 1952 gab die DSW das Börsenmagazin Wertpapier heraus, das für Mitglieder bereits im Mitgliedsbeitrag enthalten war und zuletzt 14-täglich verschickt wurde. Im Jahre 2001 verkaufte die DSW das Magazin an den Bauer-Konzern. Seit 1. April 2009 erscheint die Mitgliederzeitschrift zusammen mit dem wöchentlichen Magazin Focus Money; dieses Magazin kann unabhängig von der Mitgliedschaft im Abonnement bezogen oder auch einzeln im Zeitschriftenhandel erworben werden.

Ehemalige Präsidenten und heutige Ehrenpräsidenten sind Otto Graf Lambsdorff und Roland Oetker.[4]

StrukturBearbeiten

Am Vereinssitz befindet sich ein Büro mit einer hauptamtlichen Geschäftsführung und rund 10 Mitarbeitern.[5] Der Verein unterhält acht Landesverbände, die Repräsentanten für die elf alten Bundesländer haben.[6] Diese Repräsentanten sind niedergelassene Rechtsanwälte in den jeweiligen Hauptstädten. Das Rede- und Antragsrecht auf den Hauptversammlungen wird vorwiegend von dem Repräsentanten wahrgenommen, in dessen Bundesland die Aktiengesellschaft ihren Sitz hat.

Vorstand des Vereins ist ein siebenköpfiges Präsidium. Präsident ist seit 2011 Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer ist – ebenfalls seit 2011 – Marc Tüngler.[1]

In seiner Tätigkeit wird die DSW von einem Kuratorium beraten, dem 27 Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und den Rechtswissenschaften angehören. Mitglied des Kuratoriums sind beispielsweise Edgar Ernst, Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung DPR, und Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Jahresbericht 2017. In: dsw-info.de. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Oktober 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dsw-info.de
  3. http://adar.info/ueber-adar/der-verein/fachmitglieder.html
  4. Wolfgang Pott: Der andere Oetker. In: welt.de. 7. Juli 2001, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 9. Juni 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dsw-info.de
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Mai 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dsw-info.de