Hauptmenü öffnen

Deutsche Rechnungslegungsstandards

Die Deutschen Rechnungslegungs Standards (DRS) werden vom HGB Fachausschuss, ehemals Deutschen Standardisierungsrat (DSR), des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees (DRSC) entwickelt.

Auf der Grundlage des § 342 HGB hat das Bundesministerium der Justiz (BMJ) mit Vertrag vom 3. September 1998 das DRSC als privates Rechnungslegungsgremium anerkannt. Es hat das DRSC u. a. mit der Entwicklung von Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzernrechnungslegung beauftragt. Unter dem Dach des DRSC nimmt der Deutsche Standardisierungsrat diese Aufgabe durch die Herausgabe der deutschen Rechnungslegungsstandards wahr.

Wenn die durch das Bundesministerium der Justiz im Bundesanzeiger bekanntgemachten Standards bei der Rechnungslegung angewendet wurden, wird gemäß § 342 Abs. 2 HGB die Beachtung der die Konzernrechnungslegung betreffenden Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vermutet.

Inhaltsverzeichnis

Rechtscharakter und VerbindlichkeitBearbeiten

Die DRS adressieren ausschließlich Konzernabschlüsse, die nach deutschem Handelsrecht aufgestellt werden. Ihr Verpflichtungsgrad und ihr Rechtscharakter ist umstritten.[1] So wird in der Literatur die Meinung vertreten, dass der Bilanzierende die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) einhält, wenn er die DRS beachtet. Es ergäben sich jedoch keine Konsequenzen für den Bilanzierenden bei Nichtbeachten der DRS.[2] Insbesondere hätten die Normen des Gesetzes Vorrang vor den DRS.[3] Übt der Bilanzierende ein gesetzliches Wahlrecht anders aus als es in den DRS empfohlen wird, so soll der Konzernabschlussprüfer nach Ansicht des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. keine Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit der Konzernrechnungslegung haben (PS 450). Der Abschlussprüfer habe jedoch im Prüfungsbericht auf eine solche Abweichung hinzuweisen.

Prozess der Entwicklung der StandardsBearbeiten

Die Entwicklung der Standards erfolgt in einem formellen Standardsetzungsverfahren (Due Process), indem interessierte Organisationen und Personen zu den Standardentwürfen Stellung nehmen können.

Aktuelle StandardsBearbeiten

DRS-Nr. Thema
DRS 2 Kapitalflussrechnung

Besonderheiten für Kreditinstitute (DRS 2-10) und Versicherungsunternehmen (DRS 2-20)

DRS 3 Segmentberichterstattung

Besonderheiten für Kreditinstitute (DRS 3-10) und Versicherungsunternehmen (DRS 3-20)

DRS 4 Unternehmenserwerbe im Konzernabschluss
DRS 5 Risikoberichterstattung

Besonderheiten für Kreditinstitute (DRS 5-10) und Versicherungsunternehmen (DRS 5-20)

DRS 7 Konzerneigenkapital und Konzerngesamtergebnis
DRS 8 Bilanzierung von Anteilen an assoziierten Unternehmen im Konzernabschluss
DRS 9 Bilanzierung von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen im Konzernabschluss
DRS 13 Grundsatz der Stetigkeit und Berichtigung von Fehlern
DRS 15 Lageberichterstattung
DRS 16 Zwischenberichterstattung BAnz AT 04.12.2012 B2
DRS 17 Berichterstattung über die Vergütung der Organmitglieder
DRS 18 Latente Steuern
DRS 19 Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises
DRS 20 Konzernlagebericht BAnz AT 04.12.2012 B1
DRS 21 Kapitalflussrechnung BAnz AT 08.04.2014 B2
DRS 22 Konzerneigenkapital BAnz AT 23.02.2016 B1
DRS 23 Kapitalkonsolidierung (Einbeziehung von Tochterunternehmen in den Konzernabschluss) BAnz AT 23.02.2016 B2
DRS 24 Immaterielle Vermögensgegenstände im Konzernabschluss BAnz AT 23.02.2016 B3

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pellens, Fülbier, Gassen, Sellhorn: Internationale Rechnungslegung. 7. Auflage. Stuttgart 2008, S. 48
  2. Küting, Weber: Der Konzernabschluss. 11. Auflage. Stuttgart 2008, S. 6
  3. Küting, Weber: Der Konzernabschluss. 11. Auflage. Stuttgart 2008, S. 7
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!