Hauptmenü öffnen

Der Deutsche Pétanque Verband (DPV) trug 2008 folgende Deutsche Pétanque-Meisterschaften aus:

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Beim Länderpokal und beim Jugendmasters treten Auswahlmannschaften der Landesfachverbände gegeneinander an.

Für die Meisterschaften der Senioren, Frauen und 55+ erhalten die Landesfachverbände Startplätze, die Qualifikationswettbewerbe durchführen (siehe Teilnehmer, Qualifikation, Modus).

Plätze je Landesverband 2008Bearbeiten

DM-Quoten 2008
Landesverband
 
1:1
 
2:2
 
2:2
m
3:3
 
3:3
F
3:3
55+
Tir
 
Baden-Württemberg 41 44 43 39 25 22 4
Bayern 10 7 14 11 4 4 2
Berlin 3 4 4 4 1 2 1
Hessen 16 11 13 14 7 4 2
Niedersachsen[2] 10 10 10 9 4 7 2
Nord[3] 5 6 5 9 2 4 1
Nordrhein-Westfalen 23 24 15 22 12 12 2
Rheinland-Pfalz 8 6 7 6 4 2 1
Saarland 8 14 15 11 4 6 1
Thüringen[4] 4 2 2 3 1 1 1

DM Doublette (2:2)Bearbeiten

Die Deutsche Meisterschaft im Doublette (2:2) fand am 17. und 18. Mai 2008 in Ottersheim (Rheinland-Pfalz) statt. Ausrichter waren die Ottersheimer Bärenbouler Voll Druff e.V.

Deutsche Meister wurden Sascha von Pless und Jan Garner vom Bundesliga-Club SV Odin Hannover, die David Bourdoux und Gerrit Halbach vom Deutschen Mannschaftsmeister BC Sandhofen im Finale besiegten 13:1 besiegten. Sascha von Pleß gewann damit seine 7 Deutsche Meisterschaft und zog mit Rekordhalter Klaus Mohr gleich. (vgl. Erfolgreiche Sportler)

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Saar
05
Dirk Hoppe
Andreas Ludwig
6        
BaWü
10
Jean-Luc Testas
Daniel Härter
13  
BaWü
10
Jean-Luc Testas
Daniel Härter
10
  NiSa
01
Sascha von Pleß
Jan Garner
13  
NiSa
01
Sascha von Pleß
Jan Garner
13
BaWü
02
Janik Schaake
Detlev Krieger
10  
NiSa 01 Sascha von Pleß
Jan Garner
13
  BaWü
29
David Bourdoux
G. Halbach
1
BaWü
29
David Bourdoux
Gerrit Halbach
13    
BaWü
38
Rudolf Raab
Marcel Raab
8  
BaWü
29
David Bourdoux
Gerrit Halbach
13
  Hessen
10
Jan-Peter Behrend
Heiko Meckler
8  
Hessen
10
Jan-Peter Behrend
Heiko Meckler
13
  NRW
19
Rebekka Große
Moritz Wiegand
1  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Niedersachsen 1 Sascha vo Pleß / Jan Garner SV Odin Hannover   Hannover
2 Baden-Württemberg 29 David Bourdoux / Gerrit Halbach BC Sandhofen   Mannheim
3 Baden-Württemberg 10 Jean-Luc Testas / Daniel Härter BF Malsch   Malsch
Hessen 10 Jan-Peter Behrendt / Heiko Meckler 1. PC Viernheim   Viernheim
5 Saarland 05 Dirk Hoppe / Andreas Ludwig PF Saarbrücken   Saarbrücken
Baden-Württemberg 02 Jannik Schaake / Detlev Krieger BC Sandhofen

  Mannheim

Baden-Württemberg 38 Rudolf Raab / Marcel Raab BC Eisingen / BC Illingen   Eisingen
  Illingen
Nordrhein-Westfalen 19 Rebekka Große / Moritz Wiegand Düsseldorf sur place / BC Krefeld   Düsseldorf
  Krefeld

DM Triplette 2008Bearbeiten

Die Deutsche Meisterschaft im Triplette (2:2) fand am 14. und 15. Juni 2008 in Durmersheim (Baden-Württemberg) statt. Meister wurden Klaus Mohr und Jörg Born vom Bundesligisten BC Tromm sowie Matthias Uhl vom BC Rastatt.

Damit holte Altmeister Klaus Mohr seinen achten Deutschen Meistertitel und ist wieder alleiniger Rekordmeister. Mohr und Born vom Bundesligisten BC Tromm verteidigten zudem ihren Vorjahrestitel. Für Born ist es der dritte Deutsche Titel, Uhl (BC Rastatt) gewann seine erste Deutsche Meisterschaft. Vizemeister wurden Alexander Streise, Hermann Streise und Shemsedin Berisha vom BV Ibbenbüren.

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  NRW
07
Sebastian Bergob
Rüdiger Kaiser
Klaus Voelkel
13        
RhPf
02
Michael Schording
Hussein Assane
Benjamin Lehmann
6  
NRW
07
Sebastian Bergob
Rüdiger Kaiser
Klaus Voelkel
3
  NRW
04
Hermann Streise
Shemsedin Berisha
Alexander Streise
13  
NRW
04
Hermann Streise
Shemsedin Berisha
Alexander Streise
13
BaWÜ
16
Muriel Hess
Robert Fox
Micha Abdul
5  
NRW
04
Hermann Streise
Shemsedin Berisha
Alexander Streise
9
  Hess
01
Jörg Born
Klaus Mohr
Matthias Uhl
13
BaWü 09 David Bourdoux
Gerrit Halbach
Paul Abraham
6    
Hess
06
Lara Koch
Sascha Koch
Holger Madsen
13  
Hess
06
Lara Koch
Sascha Koch
Holger Madsen
5
  Hessen
10
Jörg Born
Klaus Mohr
Matthias Uhl
13  
Nisa 04 Sascha von Pleß
Jan Garner
Marco Schumacher
6
  Hessen
10
Jörg Born
Klaus Mohr
Matthias Uhl
13  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Hessen 1 Jörg Born
Klaus Mohr
Matthias Uhl
BC Tromm
BC Tromm
BC Rastatt
  Grasellenbach
  Rastatt
2 Nordrhein-Westfalen 4 Hermann Streise
Shemsedin Berisha
Alexander Streise
BV Ibbenbüren   Ibbenbüren
3 Nordrhein-Westfalen 7 Sebastian Bergob
Rüdiger Kaiser
Klaus Voelkel
PC Ahlen   Ahlen
Hessen 7 Lara Koch
Sascha Koch
Holger Madsen
1. PC Viernheim
1. PC Viernheim
BC Sandhofen
  Viernheim
  Mannheim
5 Rheinland-Pfalz 02 Michael Schording
Hussein Assane
Benjamin Lehmann
1. Lauterer BC
1. Lauterer BC
BC Essingen
  Kaiserslautern
  Essingen
Baden-Württemberg 16 Muriel Hess
Robert Fox
Micha Abdul
PCB Horb
BC Saarlouis
BC Essingen
  Horb
  Essingen
Baden-Württemberg 09 David Bourdoux
Gerrit Halbach
Paul Abraham
BC Sandhofen
BC Sandhofen
BC Edingen-Neckarhausen
  Mannheim
  Edingen-Neckarhausen
Niedersachsen 04 Sascha von Pleß
Jan Garner
Marco Schumacher
SV Odin Hannover   Hannover

DM Tête-à-tête 2008Bearbeiten

Die Deutsche Meisterschaft im Tête-à-tête 2008 fand in Halle an der Saale statt. Jean-Luc Testas siegte hier und in der parallel stattfinden Disziplin Präzisionsschießen.

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  RhPf
02
Benjamin Lehmann 13        
BaWü
11
Johannes Hirte 4  
RhPf
02
Benjamin Lehmann 7
  BaWü
03
Jannik Schaake 13  
BaWü
03
Jannik Schaake 13
Berlin
01
Lars Schirmer 9  
BaWü
03
Jannik Schaake 6
  BaWü
04
Jean-Luc Testas 13
BaWü
04
Jean-Luc Testas 13    
Saar
04
Torsten Lay 2  
BaWü
04
Jean-Luc Testas 13
  BaWü
05
Heiko Hahnemann 8  
BaWü
05
Heiko Hahnemann 13
  NRW
09
Hannes Bloch 12  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Baden-Württemberg 4 Jean-Luc Testas BF Malsch   Malsch
2 Baden-Württemberg 3 Jannik Schaake BC Sandhofen   Mannheim
3 Rheinland-Pfalz 2 Benjamin Lehmann BC Essingen   Essingen (Pfalz)
Baden-Württemberg 05 Heiko Hahnemann BC Stuttgart   Stuttgart
5 Baden-Württemberg 11 Johannes Hirte BC Stuttgart   Stuttgart
Berlin 01 Lars Schirmer 1. BC Kreuzberg   Berlin
Saarland 04 Torsten Lay BC Saarwellingen   Saarwellingen
Nordrhein-Westfalen 9 Hannes Bloch
Düsseldorf sur place   Düsseldorf

DM Präzisionsschießen 2008Bearbeiten

Die Deutsche Meisterschaft im Präzisionsschießen fand in Halle an der Saale statt. Deutscher Meister wurde Jean-Luc Testas, der auch die parallel stattfindende DM im Tête-à-tête gewann.

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Bay
01
Tita Vecile 25        
Nord
01
Frank Repenning 13  
Bay
01
Tita Vecile 24
  BaWü
01
Philipp Geis 19  
BaWü
01
Philipp Geis 24
(12)
RhPf
01
Jan Wilding 24
(8)
 
Bay
01
Tita Vecile 24
  BaWü
03
Jean-Luc Testas 32
BaWü
04
Jean-Luc Testas 42    
NRW
02
Detlef Taubert 25  
BaWü
04
Jean-Luc Testas 33
  NRW
01
Soufiane Errichi 28  
NRW
01
Soufiane Errichi 27
  Bay
02
Elek Kenyeres 20  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Baden-Württemberg 3 Jean-Luc Testas BF Malsch   Malsch
2 Bayern 1 Tita Vecile FT Hof   Hof (Saale)
3 Nordrhein-Westfalen 1 Soufiane Errichi BC Köln   Köln
Baden-Württemberg 01 Philipp Geis BC Sandhofen   Mannheim
5 Nord 1 Frank Repenning CdB Lübeck   Lübeck
Rheinland-Pfalz 01 Jan Wilding BF Rockenhausen   Rockenhausen
Nordrhein-Westfalen 02 Detlef Taubert SV Duisburg-Wanheim   Duisburg
Bayern 029 Elek Kenyeres
Schweinfurter Kugelleger   Schweinfurt

DM Doublette mixte 2008Bearbeiten

Die Deutsche Meisterschaft Doublette Mixte fand in Bacharach statt. Sieger wurden Sandra Walls / Steven Hoffmann (TSG Lützelsachsen).

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Nisa 01 Daniela Thelen
Jan Garner
2        
Saar
05
Sarah Schneider
Benjamin Lehmann
13  
Saar
05
Sarah Schneider
Benjamin Lehmann
13
  Saar 07 Tanja Löh
Sascha Löh
1  
Saar 07 Tanja Löh
Sascha Löh
13
BaWü 30 Ellen Krieger
Jörg Born
12  
Saar
05
Sarah Schneider
Benjamin Lehmann
11
  BaWü
19
Sandra Walls
Steven Hoffmann
13
BaWü
12
Beate Hogh
Armin Hogh
13    
BaWü
15
Johanna Brauch
Daniel Härter
5  
BaWü
12
Beate Hogh
Armin Hogh
7
  BaWü
19
Sandra Walls
Steven Hoffmann
13  
RhPf
01
Hussein Assane
Elke Müller
3
  BaWü
19
Sandra Walls
Steven Hoffmann
13  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Baden-Württemberg 19 Sandra Walls
Steven Hoffmann
TSG Lützelsachsen   Lützelsachsen
2 Saarland 5 Sarah Schneider
Benjamin Lehmann
BC Völklingen
BC Essingen
  Völklingen
  Essingen
3 Saarland 7 Tanja Löh
Sascha Löh
Pf Saarbrücken   Saarbrücken
Baden-Württemberg 12 Beate Hogh
Armin Hogh
VfB Neuffen   Viernheim
5 Rheinland-Pfalz 1 Elke Müller
Hussein Assane
1. Lauterer BC
TSG 04 Trippstadt
  Kaiserslautern
  Trippstadt
Baden-Württemberg 15 Johanna Brauch
Daniel Härter
BSC Sattelbach
BF Malsch
  Sattelbach
  Malsch
Baden-Württemberg 30 30 Ellen Krieger
Jörg Born
BC Sandhofen
BC Tromm
  Mannheim
  Grasellenbach
Niedersachsen 1 Daniela Thelen
Jan Garner
CPI Essen
SV Odin Hannover
  Essen
  Hannover

DM 55+Bearbeiten

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  BaWü
07
Heinz Arndt
Jeannot Cordon
Alfred Wagner
7        
NiSa
07
Udo Bergner
Herbert Kluge
Paul Kesseler
13  
NiSa
07
Udo Bergner
Herbert Kluge
Paul Kesseler
7
  BaWü
01
Detlev Krieger
Mahmoud Tabrizi
Rolando Jecle
13  
Bayern
01
Lore Vecile
Tita Vecile
Peter Sander
3
BaWü
01
Detlev Krieger
Mahmoud Tabrizi
Rolando Jecle
13  
BaWü
01
Detlev Krieger
Mahmoud Tabrizi
Rolando Jecle
13
  Hessen
01
Günther Desch
Reinhard Mielchen
Khoi Le Van
8
BaWü
04
Anita-Dolores Barthelemy
Thomas Fritzsche
Wolfgang Krämer
13    
BaWü
08
Klaus Eschbach
Klaus Mohr
Joao Fernandes
4  
BaWü
04
Anita-Dolores Barthelemy
Thomas Fritzsche
Wolfgang Krämer
7
  Hessen
01
Günther Desch
Reinhard Mielchen
Khoi Le Van
13  
NRW
08
Anatolie Grabo
Günter Grabo
Wilhelm Kahmann
2
  Hessen
01
Günther Desch
Reinhard Mielchen
Khoi Le Van
13  

TabelleBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder Verein(e) Gemeinde
1 Baden-Württemberg 6 Detlev Krieger
Mahmoud Tabrizi
Rolando Jecle
BC Sandhofen
ZBB Weinheim
BC Bornheim
 Mannheim
  Weinheim
  Bornheim (Pfalz)
2 Hessen 1 Günther Desch
Reinhard Mielchen
Khoi Le Van
1. PC Gründau
PSG Ehringshausen
BC Tromm
  Gründau
  Ehringshausen
  Grasellenbach
3 Niedersachsen 7 Udo Bergner
Herbert Kluge
Paul Kesseler
Les Pétangueules Hannover
PC Jadeboule Varel
Jever Pétanque Club
  Hannover
  Varel
  Jever
Baden-Württemberg 04 Anita-Dolores Barthelemy
Thomas Fritzsche
Wolfgang Krämer
TSG WH-Lützelsachsen
1. PC Gründau
1. BC Eggenstein
  Lützelsachsen
  Gründau
  Eggenstein
5 Baden-Württemberg 7 Heinz Arndt
Jeannot Cordon
Alfred Wagner
LFJ Tübingen   Tübingen
Bayern 01 Lore Vecile
Tita Vecile
Peter Sander
FT Hof   Hof (Saale)
Baden-Württemberg 08 Klaus Eschbach
Klaus Mohr
Joao Fernandes
BC Ettenheim
BC Tromm
Hamburger RC
  Ettenheim
  Grasellenbach
  Hamburg
Nordrhein-Westfalen 08 Anatolie Grabo
Günter Grabo
Wilhelm Kahmann
Homberger TV 1878   Homberg (Duisburg)

DM JugendBearbeiten

JuniorsBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder
1 Baden-Württemberg 1 Martin Mahler, Niclas Zimmer, Frank Maurer
2 Baden-Württemberg 2 Marcel Raab, Pascal Keller, Daniel Schurr
3 Nordrhein-Westfalen 2 Sascha Müller, Jorgo Schmiler, Nico Downar
Niedersachsen 2 Filip Wätjen, Julian Thomßen, Moritz Wiegand
5 Bayern 4 Robin Hala, Markus Becher, Wolfgang Ditterich
Baden-Württemberg 4 Bastian Leitz, Tobias Kollmer, Simon Meier
Baden-Württemberg 6 Tobias Kirschner, Dominik Raab, Matthias Bausch
Baden-Württemberg 3 Natascha Denzinger, Caro Kläger, Sandra Krauspenhaar

CadetsBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder
1 Baden-Württemberg 1 Annalena Szigeth, Tehina Anania, Oliver Leitzbach
2 Nordrhein-Westfalen 1 Christian Schneider, Justus Runo, Laura Zens
3 Hessen 1 Jasmin Gimbel, Malte Bonifer, Marie Baudis
Bayern 2 Michael Ditterich, Maximilian Borst, Jonas Möslein
5 Baden-Württemberg 6 Andre Wörgetter, Tobias Riedel, Judith Günther
Baden-Württemberg 4 Marie Kläger, Oliver Toader-Tirichita, Kevin Gustain
Baden-Württemberg 2 Robin Fritzsche, Madeleine Böhm, Michael Mengel
Baden-Württemberg 3 Dennis Assel, Danny Schaal, Max Esswein

MinimesBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Team-Mitglieder
1 Baden-Württemberg 2 Caterina Szigeth, Marcello Vittadello, Marius Stöckle
2 Baden-Württemberg 3 Jerome Reinert, Florian Fries, Joshua Pfaff
3 Niedersachsen 1 Lennart Maier, Fiedje Reiß, Ruben Seehausen
Baden-Württemberg 1 Sabine Royer, Luciano Testas, Ron Reinert

PräzisionsschießenBearbeiten

Platzierung
Platz Team-Nr. Name Höchste Punktzahl im Wettbewerb Wann
1 Baden-Württemberg 1 Niclas Zimmer 39 Finale
2 Niedersachsen 2 Filip Wätjen 25 Vorrunde
3 Baden-Württemberg 2 Marcel Raab 20 Vorrunde
Viertelfinale
Halbfinale
Bayern 3 Matthias Mock 23 Vorrunde
5 Berlin 1 Julian Thomßen 26 Vorrunde
Baden-Württemberg 7 Daniel Schurr 28 Vorrunde
Niedersachsen 1 Mika Everding 30 Vorrunde
Bayern 2 Benjamin Wied 30 Vorrunde

Länderpokal 2008Bearbeiten

Beim Länderpokal 2008 in der Boulehalle des BC Rastatt traten neun der zehn Landesfachverbände an. Thüringen trat nicht an und wurde automatisch Zehnter.

Da neun Mannschaften antraten, wurde in zwei Gruppen gespielt (Näheres siehe Modus Länderpokal)

VorrundeBearbeiten

Die Ergebnisse und die Abschluss-Tabellen der Vorrunde:

Vorrunde
Spiele Gruppe A Sen1 Sen2 Damen Espoirs Jugend Ges.
Runde 1 Bayern Berlin 13:6 13:1 13:5 13:8 13:6 5:0
Hessen Saarland 4:13 13:9 13:9 13:2 13:12 4:1
Runde 2 Baden-Württemberg Berlin 13:4 13:8 8:13 11:13 13:2 3:2
Bayern Saarland 13:3 13:10 13:5 13:11 4:13 4:1
Runde 3 Baden-Württemberg Saarland 13:6 13:1 9:13 13:2 13:3 4:1
Hessen Bayern 2:13 7:13 3:13 13:7 13:11 2:3
Runde 4 Baden-Württemberg Hessen 13:10 5:13 6:13 13:6 13:12 3:2
Saarland Berlin 13:3 3:13 13:5 1:13 13:3 3:2
Runde 5 Baden-Württemberg Bayern 13:11 13:6 13:6 13:3 13:0 5:0
Hessen Berlin 13:4 9:13 13:0 6:13 5:13 2:3
Spiele Gruppe B Sen1 Sen2 Damen Espoirs Jugend Ges.
Runde 1 Nord Rheinland-Pfalz 7:13 3:13 13:12 5:13 6:13 1:4
Runde 2 Niederschachsen Rheinland-Pfalz 8:13 13:5 13:4 13:12 11:13 3:2
Runde 3 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 13:6 7:13 5:13 12:13 13:7 2:3
Niedersachsen Nord 13:3 5:13 9:13 5:13 13:4 2:3
Runde 4 Nordrhein-Westfalen Nord 13:11 0:13 13:10 13:2 13:3 4:11
Runde 5 Nordrhein-Westfalen Niedersachsen 5:13 13:9 13:6 13:8 13:10 4:1
Vorrunde
Tabelle Gruppe A Spiele Siege Punkte
1 Baden-Württemberg 4:0 15:5 234:144
2 Bayern 3:1 12:8 201:171
3 Hessen 1:3 10:10 194:195
4 Berlin 1:3 7:13 148:212
5 Saarland 1:3 6:14 155:210
 
 
 
 
 
 
 
Tabelle Gruppe B
Spiele Siege Punkte
1 Nordrhein-Westfalen 3:1 15:5 224:137
2 Rheinland-Pfalz 3:1 14:6 228:142
3 Niedersachsen 2:2 11:9 214:150
4 Nord 2:2 10:10 184;161
5 (Thüringen) nicht angetreten

Halbfinale, Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

  Halbfinale Finale
               
 
 A1  Baden-Württemberg 4  
 B2  Rheinland-Pfalz 1  
 
 
     Baden-Württemberg 4
   Nordrhein-Westfalen 1
 
 
Spiel um Platz drei
   
 B1  Nordrhein-Westfalen 4  Rheinland-Pfalz  3
 A2  Bayern 1    Bayern  2
  Spiel um Platz 5
             
 
 A3  Hessen 2  
 B3  Niedersachsen 3  
 
 
  Spiel um Platz 7
             
 
 A4  Berlin 2  
 B4  Nord 3  
 
 
  Spiel um Platz 9
             
 
 B5  Saar  
 -  (Thüringen)[5]  

Sieger wurde der Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg vor dem Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen sowie dem Pétanque Verband Rheinland-Pfalz

JugendländermastersBearbeiten

 
Baden-Württemberg siegt bei den Cadets und Junioren im Jugendländermasters 2008

Bei den Jugendländermasters traten 9 der 10 Landesfachverbände mit einem Juniorenteam, 7 mit Cadetteams an. Das bedeutete eine Rekordbeteiligung. In beiden Altersklassen trat jeweils ein Triplette pro Landesfachverband an. Es wurde mit Zeitbegrenzung gespielt.

In beiden Altersklassem gewann der Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg.

JuniorenBearbeiten

Bei den Junioren (Jahrgänge 1993–91) spielte jeder Landesfachverband gegen alle andere Landesfachverbände. Das ergab folgtende Endtabelle.

Tabelle Junioren nach 9 Runden
Platz Landesfachverband Siege Punkte Diff.
1 Baden-Württemberg 7 101:52 49
2 Berlin 5 83:71 12
3 Saarland 5 81:71 10
4 Niedersachsen 5 79:71 8
5 Hessen 4 74:75 −1
6 Nordrhein-Westfalen 4 77:85 −8
7 Bayern 3 84:79 5
8 Rheinland-Pfalz 2 58:91 −33
9 Nord 2 58:91 −33

CadetsBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Bei den Cadets spielte zunächst ebenfalls jeder Landesfachverband gegen jeden anderen, danach die besten 4 Teams spielten den Titel mit Halbfinale und Finale aus. Außerdem fand ein Platzierungsspiel um Platz 5 statt.

Tabelle Cadets nach 7 Runden
Platz Landesfachverband Siege Punkte Diff.
1 Bayern 5 74:34 40
2 Nordrhein-Westfalen 5 58:50 8
3 Baden-Württemberg 4 62:44 18
4 Niedersachsen 3 55:53 2
5 Nord 3 59:60 −1
6 Rheinland-Pfalz 1 39:71 −31
7 Hessen 0 42:78 −31

Halbfinale, Finale, PlatzierungsspielBearbeiten

  Halbfinale Finale
                 
1 Bayern 11    
4 Niedersachsen 9  
HF1 Bayern 8
  HF2 Baden-Württemberg 13
2 Baden-Württemberg 13
3 Nordrhein-Westfalen 4  
  Spiel um Platz 5
1
 Nord 3
 Rheinland-Pfalz 13
Endtabelle Cadets
Platz Landesfachverband
1 Baden-Württemberg
2 Bayern
3 Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
5 Rheinland-Pfalz
6 Nord
7 Hessen

QuellenBearbeiten

  • DPV-Website Freigabe GFDL: Ticket#: 2006111710003577

FußnotenBearbeiten

  1. Sachsen-Anhalt gehört zum Landesfachverband Thüringen
  2. mit Bremen
  3. zum Landesverband Nord gehören Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein
  4. mit Sachsen und Sachsen-Anhalt
  5. Thüringen ist nicht angetreten