Hauptmenü öffnen

Deutsche Leichtathletik-Landesrekorde

Wikimedia-Liste
Marita Koch (links) und Marlies Göhr (rechts) halten die meisten deutschen Rekorde im Sprintbereich.

Die deutschen Leichtathletik-Landesrekorde sind die Bestleistungen von deutschen Athleten, die in Disziplinen der Leichtathletik aufgestellt worden sind.

In den hier aufgeführten Rekorden werden ausschließlich Bestleistungen berücksichtigt, für die der internationale Leichtathletikverband IAAF offizielle Weltrekorde führt. Die nachfolgenden Listen unterscheiden nicht danach, ob ein deutscher Athlet zum Zeitpunkt der Aufstellung des jeweiligen Rekordes für den Verband der Bundesrepublik Deutschland (DLV) oder der Deutschen Demokratischen Republik (DVfL) startete. Leistungen, die gleichzeitig aktuelle Welt- oder Europarekorde sind, werden durch entsprechende Piktogramme gekennzeichnet (Aktueller Weltrekord und Aktueller Europarekord).

Bestleistungen im Rahmen der deutschen Leichtathletik-Meisterschaften sind dort aufgeführt.

DopingproblematikBearbeiten

Als Reaktion auf den Vorstoß von Ines Geipel, die ihren Namen aus dem deutschen Vereinsrekord für die 4-mal-100-Meter-Staffel wegen ihrer unfreiwilligen Einbindung in das Dopingsystem der DDR streichen ließ, erweiterte der DLV 2006 seine offizielle Statistik um eine Präambel:[1][2][3]

„In der nachfolgenden Rekordliste stehen nach heutigen Erkenntnissen einige Rekordhalter unter dem Verdacht, während ihrer leistungssportlichen Laufbahn gegen die Antidopingregeln verstoßen zu haben. Darüber hinaus wurde ein Teil der Rekorde auf der Basis von Zwangsdoping und Doping in Form von strafrechtlich relevanter Körperverletzung erzielt. […] Eine Löschung solcher Rekorde ist aus juristischen Gründen nicht möglich.“

Als Quellen verweist der Verband unter anderem auf das Buch Doping. Von der Forschung zum Betrug von Brigitte Berendonk (1991), in dem das staatlich organisierte Doping in der DDR anhand von Dissertationen und Stasi-Akten rekonstruiert wurde, sowie auf das 2006 veröffentlichte Werk Doping im Spitzensport von Andreas Singler und Gerhard Treutlein, in dem auch die Formen des zeitgleich in der Bundesrepublik praktizierten Dopings am Beispiel der Leichtathletik und anderer Sportarten dokumentiert wurden.[4]

Der Ansicht des DLV, die Streichung dopingbelasteter Rekorde sei rechtlich nicht möglich, widersprachen 2007 die Sportrechtler Christoph Wüterich und Marius Breucker in einem Gutachten.[5] Auch der damalige Vorsitzende der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) Richard Pound teilte diese Auffassung.[6]

2010 ließ Gesine Walther (heute Tettenborn) ihren Namen aus dem 4-mal-400-Meter-Staffelrekord entfernen, weil er mittels Doping zustande gekommen sei. In einem Interview sagte sie, hätte sie weiter geduldet, dass ihr Name dort aufgeführt wird, wäre sie „mitverantwortlich dafür, wenn junge Athletinnen dopen, weil sie motiviert sind, diesen Rekord zu brechen“.[7]

Olympische DisziplinenBearbeiten

Freiluftrekorde, MännerBearbeiten

Disziplin Leistung Athlet/Athleten Datum Ort
100 m 10,01 s (+1,8[8]) Julian Reus 29.07.2016 Deutschland  Mannheim
200 m 20,20 s (+0,7[8]) Tobias Unger 03.07.2005 Deutschland  Wattenscheid
400 m 44,33 s   Thomas Schönlebe 03.09.1987 Italien  Rom
800 m 1:43,65 min Willi Wülbeck 09.08.1983 Finnland  Helsinki
1500 m 3:31,58 min Thomas Wessinghage 27.08.1980 Deutschland  Koblenz
5000 m 12:54,70 min Dieter Baumann 13.08.1997 Schweiz  Zürich
10.000 m 27:21,53 min Dieter Baumann 05.04.1997 Spanien  Barakaldo
Marathon 2:08:33 h Arne Gabius 25.10.2015 Deutschland  Frankfurt am Main
110 m Hürden 13,05 s (−0,8[8]) Florian Schwarthoff 02.07.1995 Deutschland  Bremen
400 m Hürden 47,48 s Harald Schmid 08.09.1982 Griechenland  Athen
3000 m Hindernis 8:09,48 min Damian Kallabis 11.08.1999 Schweiz  Zürich
Hochsprung 2,37 m Carlo Thränhardt 02.09.1984 Italien  Rieti
Stabhochsprung 6,01 m Björn Otto 05.09.2012 Deutschland  Aachen
Weitsprung 8,54 m (+0,9[8]) Lutz Dombrowski 28.07.1980 Sowjetunion 1955  Moskau
Dreisprung 17,66 m (+1,7[8]) Ralf Jaros 30.06.1991 Deutschland  Frankfurt am Main
Kugelstoßen 23,06 m   Ulf Timmermann 22.05.1988 Griechenland  Chania
Diskuswurf 74,08 m   Jürgen Schult 06.06.1986 Deutschland Demokratische Republik 1949  Neubrandenburg
Hammerwurf 83,40 m Ralf Haber 16.05.1988 Griechenland  Athen
Speerwurf[9] 94,44 m (neuer Speer)
104,80 m (alter Speer)
Johannes Vetter
Uwe Hohn
11.07.2017
20.07.1984
Schweiz  Luzern
Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
Zehnkampf 8832 Punkte Jürgen Hingsen 09.06.1984 Deutschland  Mannheim
1. Tag: 10,70 s (100 m) – 7,76 m (Weitsprung) – 16,42 m (Kugel) – 2,07 m (Hochsprung) – 48,05 s (400 m)
2. Tag: 14,07 s (110 m H) – 49,36 m (Diskus) – 4,90 m (Stabhochsprung) – 59,86 m (Speer) – 4:19,75 min (1500 m)
20-km-Gehen (Straße) 1:18:42 h Andreas Erm 17.06.2000 Deutschland  Eisenhüttenstadt
50-km-Gehen (Straße) 3:37:46 h Andreas Erm 27.08.2003 Frankreich  Paris
4 × 100-m-Staffel 38,02 s DLV-Auswahlmannschaft (Julian Reus, Tobias Unger, Alexander Kosenkow, Lucas Jakubczyk) 27.07.2012 Deutschland  Weinheim
4 × 400-m-Staffel 2:59,86 min DVfL-Auswahlmannschaft (Frank Möller, Mathias Schersing, Jens Carlowitz, Thomas Schönlebe) 23.06.1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Erfurt

Freiluftrekorde, FrauenBearbeiten

Disziplin Leistung Athletin/Athletinnen Datum Ort
100 m 10,81 s (+1,7[8]) Marlies Göhr 08.06.1983 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
200 m 21,71 s (+0,7[8])
21,71 s (+0,3[8])
21,71 s (+1,2[8])
21,71 s (−0,8[8])
Marita Koch
Marita Koch
Heike Drechsler
Heike Drechsler
10.06.1979
21.07.1984
29.06.1986
29.08.1986
Deutschland Demokratische Republik 1949  Karl-Marx-Stadt
Deutschland Demokratische Republik 1949  Potsdam
Deutschland Demokratische Republik 1949  Jena
Deutschland  Stuttgart
400 m 47,60 s   Marita Koch 06.10.1985 Australien  Canberra
800 m 1:55,26 min Sigrun Wodars 31.08.1987 Italien  Rom
1500 m 3:57,71 min Christiane Wartenberg 01.08.1980 Sowjetunion 1955  Moskau
5000 m 14:26,76 min Konstanze Klosterhalfen 03.08.2019 Deutschland  Berlin
10.000 m 31:03,62 min Kathrin Ullrich 30.06.1991 Deutschland  Frankfurt am Main
Marathon 2:19:19 h Irina Mikitenko 28.09.2008 Deutschland  Berlin
100 m Hürden 12,42 s (+1,8[8]) Bettine Jahn 08.06.1983 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
400 m Hürden 53,24 s Sabine Busch 21.08.1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  Potsdam
3000 m Hindernis 9:03,30 min Gesa Felicitas Krause 30.09.2019 Katar  Doha
Hochsprung 2,06 m Ariane Friedrich 14.06.2009 Deutschland  Berlin
Stabhochsprung 4,82 m Silke Spiegelburg 20.07.2012 Monaco  Monaco
Weitsprung 7,48 m (+1,2[8]) Heike Drechsler 09.07.1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Neubrandenburg
Dreisprung 14,61 m (−0,4[8]) Kristin Gierisch 02.06.2019 Deutschland  Garbsen
Kugelstoßen 22,45 m Ilona Slupianek 11.05.1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Potsdam
Diskuswurf 76,80 m   Gabriele Reinsch 09.07.1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Neubrandenburg
Hammerwurf 79,42 m Betty Heidler 21.05.2011 Deutschland  Halle (Saale)
Speerwurf[10] 70,20 m (neuer Speer)
80,00 m (alter Speer)
Christina Obergföll
Petra Felke
23.06.2007
09.09.1988
Deutschland  München
Deutschland Demokratische Republik 1949  Potsdam
Siebenkampf 6.985 Punkte Sabine Braun 31.05.1992 Osterreich  Götzis
1. Tag: 13,11 s (100 m H) – 1,93 m (Hochsprung) – 14,84 m (Kugel) – 23,65 s (200 m)
2. Tag: 6,63 m (Weitsprung) – 51,62 m (Speer) – 2:12,67 min (800 m)
20-km-Gehen (Straße) 1:27:56 h Sabine Zimmer 05.06.2004 Deutschland  Hildesheim
4 × 100-m-Staffel 41,37 s   DVfL-Auswahlmannschaft (Silke Gladisch, Sabine Rieger, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr) 06.10.1985 Australien  Canberra
4 × 400-m-Staffel 3:15,92 min DVfL-Auswahlmannschaft (*[11], Sabine Busch, Dagmar Neubauer, Marita Koch) 03.06.1984 Deutschland Demokratische Republik 1949  Erfurt

Nichtolympische DisziplinenBearbeiten

Freiluftrekorde, MännerBearbeiten

Disziplin Leistung Athlet/Athleten Datum Ort
1000 m 2:14,53 min Willi Wülbeck 01.07.1980 Norwegen  Oslo
1 Meile 3:49,22 min Jens-Peter Herold 02.07.1988 Norwegen  Oslo
2000 m 4:52,20 min Thomas Wessinghage 31.08.1982 Deutschland  Ingelheim am Rhein
3000 m 7:30,50 min Dieter Baumann 08.08.1998 Monaco  Monaco
20.000 m 58:30,2 min[12] Werner Schildhauer 29.04.1983 Deutschland Demokratische Republik 1949  Cottbus
1 Stunde 20.536 m Werner Schildhauer 29.04.1983 Deutschland Demokratische Republik 1949  Cottbus
25.000 m 1:13:57,6 h[12]   Stéphane Franke 30.03.1999 Vereinigte Staaten  Walnut
30.000 m 1:33:35,6 h Stéphane Franke 30.03.1999 Vereinigte Staaten  Walnut
10-km-Straßenlauf 27:47 min Carsten Eich 10.04.1993 Deutschland  Paderborn
15-km-Straßenlauf[13] 43:40 min[14] Richard Ringer 18.11.2018 Niederlande  Nijmegen
20-km-Straßenlauf[13] 59:00 min[15] Stephan Freigang 13.03.1994 Niederlande  Alphen aan den Rijn
Halbmarathon 1:00:34 h Carsten Eich 04.04.1993 Deutschland  Berlin
25-km-Straßenlauf 1:13:58 h[16] Karl Fleschen 16.04.1978 Deutschland  Frankenberg
30-km-Straßenlauf[13] 1:32:27 h[15] Steffen Dittmann 21.02.1993 Japan  Ōme
100-km-Straßenlauf 6:24:29 h Kazimierz Bak 26.06.1994 Japan  Saroma
4 × 200-m-Staffel 1:21,26 min DLV-Nationalstaffel (Maurice Huke, Patrick Domogala, Aleixo-Platini Menga, Robin Erewa) 12.05.2019 Japan  Yokohama
4 × 800-m-Staffel 7:08,6 min DLV-Nationalstaffel (Manfred Kinder, Walter Adams, Dieter Bogatzki, Franz-Josef Kemper) 13.08.1966 Deutschland  Wiesbaden
4 × 1500-m-Staffel 14:38,8 min   DLV-Nationalstaffel (Thomas Wessinghage, Harald Hudak, Michael Lederer, Karl Fleschen) 17.08.1977 Deutschland  Köln
20.000-m-Gehen (Bahn) 1:19:18,3 h Ronald Weigel 26.05.1990 Norwegen  Bergen
30.000-m-Gehen (Bahn) 2:11:52,8 h Robert Ihly 04.09.1992 Frankreich  Biesheim
50.000-m-Gehen (Bahn) 3:52:46,6 h Robert Ihly 29.09.1996 Frankreich  Héricourt

Freiluftrekorde, FrauenBearbeiten

Disziplin Leistung Athletin/Athletinnen Datum Ort
1000 m 2:30,67 min Christine Wachtel 17.08.1990 Deutschland  Berlin
1 Meile 4:21,11 min Konstanze Klosterhalfen 18.08.2019 Vereinigtes Konigreich  Birmingham
2000 m[17] 5:37,62 min Ulrike Bruns 22.09.1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
3000 m 8:20,07 min Konstanze Klosterhalfen 30.06.2019 Vereinigte Staaten  Stanford
1 Stunde[17] 17.709 m Katrin Dörre 07.07.1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Leipzig
10-km-Straßenlauf 30:57 min Irina Mikitenko 13.09.2008 Deutschland  Karlsruhe
15-km-Straßenlauf[13] 48:44 min[15] Uta Pippig 13.10.1991 Niederlande  Nieuwegein
20-km-Straßenlauf[13] 1:08:21 h[15] Luminita Zaituc 11.03.2001 Niederlande  Alphen aan den Rijn
Halbmarathon 1:07:58 h[18] Uta Pippig 19.03.1995 Japan  Kyōto
25-km-Straßenlauf 1:23:07 h[12][19] Irina Mikitenko 28.09.2008 Deutschland  Berlin
30-km-Straßenlauf 1:39:34 h[12] Irina Mikitenko 28.09.2008 Deutschland  Berlin
100-km-Straßenlauf 7:18:57 h Birgit Lennartz 28.04.1990 Deutschland  Hanau
4 × 200-m-Staffel 1:28,15 min   DVfL-Auswahlmannschaft (Marlies Göhr, Romy Müller, Bärbel Wöckel, Marita Koch) 09.08.1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jena
4 × 800-m-Staffel 7:54,2 min DVfL-Auswahlmannschaft (Elfi Zinn, Gunhild Hoffmeister, Anita Weiß, Ulrike Klapezynski) 06.08.1976 Deutschland Demokratische Republik 1949  Karl-Marx-Stadt
10.000-m-Gehen (Bahn) 42:11,5 min Sabine Zimmer 02.07.2005 Deutschland  Wattenscheid
20.000-m-Gehen (Bahn)[17] 1:40:42,0 h Beate Anders 27.06.1993 Finnland  Lapinlahti
Zehnkampf[17] 7.885 Punkte Mona Steigauf 22.09.1997 Deutschland  Ahlen
1. Tag: 12,15 s (100 m) – 5,93 m (Weitsprung) – 12,49 m (Kugel) – 1,73 m (Hochsprung) – 55,34 s (400 m)
2. Tag: 13,75 s (100 m H) – 34,68 m (Diskus) – 3,10 m (Stabhochsprung) – 42,24 m (Speer) – 5:07,95 min (1500 m)

HallenrekordeBearbeiten

Hallenrekorde, MännerBearbeiten

Disziplin Leistung Athlet/Athleten Datum Ort
50 m[17] 5,61 s   Manfred Kokot 04.02.1973 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
60 m 6,52 s Julian Reus 27.02.2016 Deutschland  Leipzig
200 m 20,42 s Sebastian Ernst 27.02.2011 Deutschland  Leipzig
400 m 45,05 s   Thomas Schönlebe 05.02.1988 Deutschland  Sindelfingen
800 m 1:44,88 min Nico Motchebon 05.02.1995 Deutschland  Stuttgart
1000 m 2:17,09 min Jens-Peter Herold 05.02.1993 Deutschland  Berlin
1500 m 3:34,13 min Homiyu Tesfaye 19.02.2015 Schweden  Stockholm
1 Meile[17] 3:53,74 min Jens-Peter Herold 01.03.1993 Deutschland  Karlsruhe
3000 m 7:37,51 min Dieter Baumann 12.02.1995 Deutschland  Karlsruhe
5000 m 13:27,53 min Arne Gabius 29.01.2015 Deutschland  Düsseldorf
50 m Hürden[17] 6,45 s Thomas Munkelt 10.02.1979 Kanada  Ottawa
60 m Hürden 7,41 s Falk Balzer 29.01.1999 Deutschland  Chemnitz
Hochsprung 2,42 m   Carlo Thränhardt 26.02.1988 Deutschland  Berlin
Stabhochsprung 6,00 m Danny Ecker 11.02.2001 Deutschland  Dortmund
Weitsprung 8,71 m   Sebastian Bayer 08.03.2009 Italien  Turin
Dreisprung 17,52 m Max Heß 03.03.2017 Serbien  Belgrad
Kugelstoßen 22,55 m   Ulf Timmermann 11.02.1989 Deutschland Demokratische Republik 1949  Senftenberg
Siebenkampf 6.291 Punkte Frank Busemann 03.02.2002 Estland  Tallinn
1. Tag: 6,96 s (60 m) – 7,77 m (Weitsprung) – 14,57 m (Kugel) – 2,10 m (Hochsprung)
2. Tag: 7,91 s (60 m H) – 4,85 m (Stabhochsprung) – 2:40,93 min (1000 m)
5000-m-Gehen 18:11,41 min Ronald Weigel 13.02.1988 Osterreich  Wien
4 × 200-m-Staffel 1:23,51 min TV Wattenscheid (Julian Reus, Robin Erewa, Sebastian Ernst, Alexander Kosenkow) 23.02.2014 Deutschland  Leipzig
4 × 400-m-Staffel 3:03,05 min DLV-Nationalstaffel (Rico Lieder, Jens Carlowitz, Karsten Just, Thomas Schönlebe) 10.03.1991 Spanien  Sevilla
3 × 1000-m-Staffel 6:59,95 min[20] SC Charlottenburg (Nico Motchebon, John-Henry May, Jens-Peter Herold) 21.02.1993 Deutschland  Dortmund

Hallenrekorde, FrauenBearbeiten

Disziplin Leistung Athletin/Athletinnen Datum Ort
50 m[17] 6,11 s Marita Koch 02.02.1980 Frankreich  Grenoble
60 m 7,04 s Marita Koch 16.02.1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Senftenberg
200 m 22,27 s Heike Drechsler 07.03.1987 Vereinigte Staaten  Indianapolis
400 m 50,01 s Sabine Busch 02.02.1984 Osterreich  Wien
800 m 1:56,40 min Christine Wachtel 13.02.1988 Osterreich  Wien
1000 m 2:34,8 min Brigitte Kraus 19.02.1978 Deutschland  Dortmund
1500 m 4:02,70 min[12] Konstanze Klosterhalfen 09.02.2019 Vereinigte Staaten  New York City
1 Meile[17] 4:19,98 min Konstanze Klosterhalfen 09.02.2019 Vereinigte Staaten  New York City
3000 m 8:32,47 min Konstanze Klosterhalfen 16.02.2019 Deutschland  Leipzig
5000 m 14:55,99 min Irina Mikitenko 11.02.2001 Deutschland  Dortmund
50 m Hürden[17] 6,58 s   Cornelia Oschkenat 20.02.1988 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
60 m Hürden 7,73 s Cornelia Oschkenat 25.02.1989 Osterreich  Wien
Hochsprung 2,07 m Heike Henkel 08.02.1992 Deutschland  Karlsruhe
Stabhochsprung 4,77 m Silke Spiegelburg 15.01.2012 Deutschland  Leverkusen
Weitsprung 7,37 m   Heike Drechsler 13.02.1988 Osterreich  Wien
Dreisprung 14,59 m Kristin Gierisch 10.02.2019 Deutschland  Chemnitz
Kugelstoßen 21,59 m Ilona Slupianek 24.01.1979 Deutschland Demokratische Republik 1949  Berlin
Fünfkampf 4.780 Punkte Sabine Braun 07.03.1997 Frankreich  Paris
8,11 s (60 m H) – 1,86 m (Hochsprung) – 14,39 m (Kugel) – 6,40 m (Weitsprung) – 2:19,74 min (800 m)
3000-m-Gehen 11:50,48 min Melanie Seeger 21.02.2004 Deutschland  Dortmund
4 × 200-m-Staffel 1:32,55 min SC Eintracht Hamm (Helga Arendt, Silke-Beate Knoll, Mechthild Kluth, Gisela Kinzel) 20.02.1988 Deutschland  Dortmund
4 × 400-m-Staffel 3:27,22 min DLV-Nationalstaffel (Sandra Seuser, Katrin Schreiter, Annett Hesselbarth, Grit Breuer) 10.03.1991 Spanien  Sevilla

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. leichtathletik.de: Geipels Name wird aus Rekordliste gestrichen. 5. Mai 2006
  2. leichtathletik.de: Rekordbeschluss umgesetzt. 11. Mai 2006
  3. N24: „Eher Mahnmale“ – 21 DDR-Rekorde noch immer gültig (Memento des Originals vom 1. Oktober 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.n24.de. 28. September 2010
  4. Andreas Singler & Gerhard Treutlein: Doping im Spitzensport. Sportwissenschaftliche Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung. Teil 1. Meyer & Meyer Verlag, 2006, ISBN 389899192X
  5. DLV kann Dopingrekorde streichen (PDF; 45 kB). Zusammenfassung auf der Website von Wüterich und Breucker
  6. Grit Hartmann: Schmutzige Rekordwäsche. Die Löschung von Dopingbestmarken ist laut DOSB unmöglich - laut Regelwerk des Sports aber legitim. In: Berliner Zeitung. 29. Mai 2007, abgerufen am 19. Juni 2015.
  7. Udo Ludwig: Ich will nicht lügen. In: Der Spiegel. Nr. 4, 2010, S. 116 (online).
  8. a b c d e f g h i j k l m Wind in Meter pro Sekunde; positiver Wert: Rückenwind, negativer Wert: Gegenwind.
  9. 1986 traten neue Bestimmungen zur Bauart des Speers bei den Männern in Kraft. Die mit neuem oder altem Speer erzielten Weiten sind nicht direkt vergleichbar. Als deutscher Rekord zählt offiziell die mit dem neuen Speer erzielte Weite. Die Leistung von Uwe Hohn war ein Weltrekord und wurde mit dem alten Speer nicht mehr übertroffen.
  10. 1999 traten neue Bestimmungen zur Bauart des Speers bei den Frauen in Kraft. Die mit neuem oder altem Speer erzielten Weiten sind nicht direkt vergleichbar. Als deutscher Rekord zählt offiziell die mit dem neuen Speer erzielte Weite. Die Leistung von Petra Felke war ein Weltrekord und wurde mit dem alten Speer nicht mehr übertroffen.
  11. Im Januar 2010 ließ Gesine Walther ihren Namen aus der Rekordliste streichen, weil ihre Leistungen mit Hilfe von Doping erreicht wurden.
  12. a b c d e Zwischenzeitnahme auf einer längeren Wettkampfstrecke
  13. a b c d e Der DLV führt in dieser Disziplin keinen Rekord.
  14. Richard Ringer glänzender Vierter beim Weltrekord von Joshua Cheptegei. In: leichtathletik.de, 18. November 2018.
  15. a b c d Quelle: Association of Road Racing Statisticians (englisch). Die ARRS berücksichtigt keine Zwischenzeiten auf längeren Strecken.
  16. Karl Fleschens Leistung wird international nicht anerkannt, da sie auf einer vermutlich zu kurzen Wettkampfstrecke erzielt wurde. Sie wäre sonst ein Europarekord, den offiziell mit 1:14:20 h – gelaufen am 5. April 2009 als Zwischenzeit beim Paris-Marathon – der Franzose James Kibocha Theuri hält. Die beste anerkannte Zeit eines deutschen Athleten lief mit 1:15:21 h Rainer Wachenbrunner am 3. Mai 1992 in Berlin.
  17. a b c d e f g h i j Der DLV führt den Rekord in dieser Disziplin nur inoffiziell.
  18. Die Association of Road Racing Statisticians führt als deutschen Rekord eine Zeit von 1:07:59 h, aufgestellt durch Uta Pippig am 20. März 1994 in Kyōto und eingestellt durch sie selbst an selber Stelle am 19. März 1995.
  19. Die schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 25 km erzielte mit 1:24:41 h Kathrin Ullrich am 3. Mai 1992 in Berlin.
  20. Deutscher Leichtathletik-Verband (Hrsg.): DLV-Jahrbuch 2009. Justus-von-Liebig-Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-87390-279-4, Seite 145.