Deutsche Erinnerungsorte

„Deutsche Erinnerungsorte“ ist ein dreibändiges, im Verlag C. H. Beck erschienenes Werk der Berliner Historiker Étienne François und Hagen Schulze.

In Anlehnung an das siebenbändige Werk des französischen Historikers Pierre Nora und den damit verbundenen Neuansatz wurden in vielen europäischen Ländern Publikationen zu Erinnerungsorten publiziert.

Band 1Bearbeiten

ReichBearbeiten

  1. Ein Kampf um Rom (Arnold Esch)
  2. Charlemagne – Karl der Große (Joachim Ehlers)
  3. Canossa (Otto Gerhard Oexle)
  4. Nürnberg (Anne G. Kosfeld)
  5. Der Westfälische Friede (Claire Gantet)
  6. Wien, Heldenplatz (Ernst Hanisch)
  7. Der Führerbunker (Joachim Fest)
  8. Der Reichstag (Bernd Roeck)

Dichter und DenkerBearbeiten

  1. Das Nibelungenlied (Peter Wapnewski)
  2. Deutscher Idealismus (Heinz Dieter Kittsteiner)
  3. Goethe (Dieter Borchmeyer)
  4. Weimar (Georg Bollenbeck)
  5. „De l’Allemagne“ (Michel Espagne)
  6. Theodor Fontane (Gotthard Erler)
  7. Die Familie Mann (Irmela von der Lühe)

VolkBearbeiten

  1. Grimms Märchen (Maria Tatar)
  2. Am deutschen Wesen …“ (Bedřich Loewenstein)
  3. Das Völkerkundemuseum (Hans Voges)
  4. Der Bamberger Reiter und Uta von Naumburg (Wolfgang Ullrich)
  5. Flucht und Vertreibung (Eva Hahn / Hans Henning Hahn)
  6. Der Volkswagen (Erhard Schütz)
  7. Auslandsdeutsche (Rainer Münz / Rainer Ohliger)

ErbfeindBearbeiten

  1. Die Türken vor Wien (Mathieu Lepetit)
  2. Versailles (Hagen Schulze)
  3. Jud Süß (Na’ama Sheffi)
  4. Tannenberg / Grunwald (Frithjof Benjamin Schenk)
  5. Der Bolschewik (Pierre Aycoberry)

ZerrissenheitBearbeiten

  1. Der Weißwurstäquator (Friedrich Prinz)
  2. Heinrich Heine (Michael Werner)
  3. Nietzsche (Steven E. Aschheim)
  4. Die Junker (Heinz Reif)
  5. Rapallo (Martin Schulze Wessel)
  6. Die Mauer (Edgar Wolfrum)

SchuldBearbeiten

  1. Der Pietismus (Hartmut Lehmann)
  2. Die Dolchstoß-Legende (Gerd Krumeich)
  3. Auschwitz (Peter Reichel)
  4. Mahnmale (Klaus Neumann)
  5. Der Kniefall (Adam Krzemiński)
  6. Der Mitläufer (Gesine Schwan)

Band 2Bearbeiten

RevolutionBearbeiten

  1. Die Reformation (Gérald Chaix)
  2. Napoleon (Hagen Schulze)
  3. Die Paulskirche (Wolfgang J. Mommsen)
  4. Das Brandenburger Tor (Gustav Seibt)
  5. Bismarck (Lothar Machtan)
  6. Rosa Luxemburg (Gilbert Badia)
  7. Achtundsechzig (Heinz Bude)

FreiheitBearbeiten

  1. Der Bauernkrieg (Rolf Kießling)
  2. Die Wartburg (Etienne François)
  3. Schiller (Otto Dann)
  4. Die Völkerschlacht (Kirsten Anne Schäfer)
  5. „Frisch, fromm, fröhlich, frei“ (Gertrud Pfister)
  6. Der 20. Juli (Jürgen Danyel)
  7. Die Freiheitsglocke (Dominik Geppert)
  8. Wir sind das Volk“ (Hartmut Zwahr)

DisziplinBearbeiten

  1. Pflicht (Ute Frevert)
  2. Königin Luise (Günter de Bruyn)
  3. Die Pickelhaube (Jakob Vogel)
  4. Professor Unrat (Konrad H. Jarausch)
  5. Stalingrad (Bernd Ulrich)
  6. Die Stasi (Peter Steinbach)

LeistungBearbeiten

  1. Die Hanse (Dirk Schümer)
  2. Das „goldene“ Handwerk (Heinz-Gerhard Haupt)
  3. Made in Germany (Maiken Umbach)
  4. Kinder, Küche, Kirche (Sylvia Paletschek)
  5. Die D-Mark (Harold James)
  6. Die Bundesliga (Gunter Gebauer)

RechtBearbeiten

  1. Ruhe und Ordnung (Thomas Lindenberger)
  2. Der Sozialstaat (Sandrine Kott)
  3. Die Versicherung (Stefan Laube)
  4. Das Bürgerliche Gesetzbuch (Jörn Eckert)
  5. Furchtbare Juristen (Michael Stolleis)
  6. „Karlsruhe“ (Gerd Roellecke)

Die ModerneBearbeiten

  1. Moloch Großstadt (Hildegard Chatellier)
  2. Das Bauhaus (Anja Baumhoff)
  3. Walther Rathenau (Martin Sabrow)
  4. Marlene Dietrich (Werner Sudendorf)
  5. Die documenta I (1955) (Martin Schieder)
  6. Wyhl (Bernd-A. Rusinek)
  7. Der Palast der Republik (Stefanie Flamm)

Band 3Bearbeiten

BildungBearbeiten

  1. Die Brüder Humboldt (Rudolf Vierhaus)
  2. Der Duden (Uwe Puschner)
  3. Wissen ist Macht“ (Klaus Tenfelde)
  4. Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (Kurt Nowak)
  5. Albert Einstein (Françoise Balibar)
  6. Die Museumsinsel (Thomas W. Gaehtgens)

GemütBearbeiten

  1. Karl May (Rolf-Bernhard Essig, Gudrun Schury)
  2. Der Struwelpeter (Constanze Carcenac-Lecomte)
  3. Hausmusik (Francis Claudon)
  4. Weihnachten (Doris Foitzik)
  5. Feierabend (Gottfried Korff)
  6. Der deutsche Wald (Albrecht Lehmann)
  7. Der Schlager (Rainer Moritz)

Glaube und BekenntnisBearbeiten

  1. Das evangelische Pfarrhaus (Oliver Janz)
  2. Bach (Patrice Veit)
  3. Moses Mendelssohn (Jacques Ehrenfreund)
  4. Oberammergau (Etienne François)
  5. Langemarck (Gerd Krumeich)
  6. Heil“ (Sabine Behrenbeck)
  7. Karl Marx (Iring Fetscher)
  8. Die Jugendweihe (Albrecht Döhnert)

HeimatBearbeiten

  1. Der Schrebergarten (Hermann Rudolph)
  2. Blut und Boden“ (Anna Bramwell)
  3. Der Gesangverein (Dietmar Klenke)
  4. Das Straßburger Münster (Frédéric Hartweg)
  5. Neuschwanstein (Catharina Clemens)
  6. Karneval (Herbert Schwedt)
  7. Dresden (Olaf B. Rader)

RomantikBearbeiten

  1. Heidelberg (Oliver Fink)
  2. Die Loreley (Katja Czarnowski)
  3. Rahel Varnhagen (Barbara Hahn)
  4. Caspar David Friedrich (Werner Busch)
  5. Der Wandervogel (Ulrich Linse)
  6. Richard Wagner (Herfried Münkler)

IdentitätenBearbeiten

  1. Die „Germania“ (Michael Werner)
  2. Arminius (Werner M. Doye)
  3. Faust (Gert Mattenklott)
  4. Friedrich der Große (Frank-Lothar Kroll)
  5. Vornamen (Michael Wolffsohn / Thomas Brechenmacher)
  6. Der Kulturbunker (Stephan Krass)
  7. Die Nationalhymne (Michael Jeismann)
  8. Beethovens Neunte (Esteban Buch)
  9. Nachwort (Pierre Nora)

AusgabenBearbeiten