Deriba-Caldera

vulkanischer Berg im Sudan

Die Deriba-Caldera ist Teil des Jebel Marra, des mit einer Höhe von 3042 m höchsten Berges des Sudan. Der Vulkan liegt in der Region Darfur. Der äußere Krater hat einen Durchmesser zwischen 5 km und 8 km. Der innere Krater besitzt einen Kratersee. Das Marragebirge ist Teil einer geologischen Struktur namens Darfur Dome. Es handelt sich dabei um einen Hotspot im Erdmantel, der die Erdkruste erhitzt und so für einen Auftrieb sorgt. Er ist die Quelle für das Magma der Vulkane der Gegend.

Deriba-Caldera
Jebel Marra Volcano, Sudan by Planet Labs.jpg

Deriba-Caldera im Jebel Marra Vulkanfeld

Höhe 3042 m
Lage Darfur, Sudan
Gebirge Marra
Koordinaten 12° 57′ 5″ N, 24° 15′ 32″ OKoordinaten: 12° 57′ 5″ N, 24° 15′ 32″ O
Deriba-Caldera (Sudan)
Typ Vulkanfeld
Letzte Eruption 2000 v. Chr.
Besonderheiten zwei wassergefüllte Kraterseen

Die Caldera wurde vor ca. 2000 v. Chr. bei einem explosiven Ausbruch des Jebel Marra Vulkans geformt. Der Vulkan gilt als schlafend, ist also nicht tot. In der Gegend befinden sich heiße Quellen und Fumarolen. Die Caldera entstand nach dem Zusammenbruch des durch den Ausbruch entstandenen Hohlraums. Im Inneren der Caldera findet sich ein zweiter wassergefüllter Krater. Da der innere Kraterrand oberhalb des Kraterbodens liegt, kann das Wasser nicht in den inneren Krater laufen, daher hat sich im Nordosten der Caldera ein zweiter See gebildet. Die Seen werden vermutlich sowohl durch die heißen Quellen als auch durch Regenwasser gespeist. Durch die Höhenlage des Jebel Marra herrscht dort ein gemäßigtes Klima mit relativ häufigen Regenfällen.

QuellenBearbeiten

  • Deriba Caldera, Sudan at NASA Earth Observatory
  • J. H. G. Lebon, V. C. Robertson, The Jebel Marra, Darfur, and Its Region in The Geographical Journal, Vol. 127, No. 1 (Mar., 1961), pp. 30-45 JSTOR 1793193
  • H. F. C. Hobbs, Notes on Jebel Marra, Darfur in The Geographical Journal, Vol. 52, No. 6 (Dec., 1918), pp. 357-363 JSTOR 1780270
  • K. S. Sandford, Sources of Water in the North-Western Sudan, The Geographical Journal, Vol. 85, No. 5 (May, 1935), pp. 412-431 JSTOR 1785619
  • Tephra catalog of the world [1]
  • Francis & Oppenheimer: Volcanoes: chapter 2, Keeping planets cool: volcanoes, hotspots, and plate tectonics, [2] S. 27, Fig.: 2.10
  • Peter Francis: Is Alba Patera an analogue of African ‘hot spot’ volcanoes? In: Pete Mouginis-Mark, John Holloway: MEVTV Workshop on the Evolution of Magma Bodies on Mars. (= LPI Technical Report Number 90-04.) Lunar and Planetary Institute, Houston/Texas 1990, S. 31–32.[1]
  • (UNESCO) Fact-finding mission to Sudan, 8-20 May 2001: for an investigation of Sudan's Geothermal Resources, The Jebel Marra Area : [3]
  • The Culex mosquitos of the Sudan : [4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Francis: Is Alba Patera an analogue of African ‘hot spot’ volcanoes? In: Pete Mouginis-Mark, John Holloway: MEVTV Workshop on the Evolution of Magma Bodies on Mars. (= LPI Technical Report Number 90-04.) Lunar and Planetary Institute, Houston/Texas 1990, S. 31–32. Auf NTRS.NASA.gov (PDF; 4,20 MB, englisch), abgerufen am 12. Dezember 2021.