Hauptmenü öffnen

Der weiße Büffel

Film von J. Lee Thompson (1977)

Der weiße Büffel (Originaltitel: The White Buffalo) ist ein US-amerikanischer Western aus dem Jahre 1977, der unter der Regie von J. Lee Thompson entstand. Drehbuchautor Richard Sale schrieb auch die zwei Jahre zuvor veröffentlichte gleichnamige Romanvorlage.[2] In den Hauptrollen agieren Charles Bronson, Jack Warden und Will Sampson.

Filmdaten
Deutscher TitelDer weiße Büffel
OriginaltitelThe White Buffalo
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1977
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieJ. Lee Thompson
DrehbuchRichard Sale
ProduktionDino De Laurentiis
MusikJohn Barry
KameraPaul Lohmann
SchnittMichael F. Anderson
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die Handlung spielt gegen Ende des Jahres 1874. Der alternde Trapper und legendäre Revolverheld Wild Bill Hickok wird von wiederkehrenden Alpträumen geplagt, in denen er von einem weißen Büffel angegriffen wird. Als er erfährt, dass noch ein Exemplar in den Black Hills für Angst und Schrecken sorgt, beschließt er, Jagd auf das Untier zu machen, um endlich seinen inneren Frieden wieder zu erlangen.

Er reist unter dem Namen James Otis, wird jedoch von alten Feinden wiedererkannt, weshalb es zu mehreren Schießereien kommt. Von Poker Jenny, einer ehemaligen Geliebten, erfährt er, dass der Büffel ein Indianerdorf vernichtet hat. Zusammen mit seinem Partner, dem Veteranen Charlie Zane, begibt sich Bill in das Gebiet der Sioux, wo sich dem Duo der einsame Indianer Crazy Horse anschließt. Dieser nennt sich selbst nur mehr Wurm, seitdem der weiße Büffel seine kleine Tochter zu Tode getrampelt hat. Aus diesem Grund hat Crazy Horse mit der Bestie selbst eine Rechnung zu begleichen. So erlegen Indianerhäuptling und Westerner am Ende gemeinsam den letzten weißen Büffel.

HintergrundBearbeiten

  • Der Film wurde vorwiegend in Colorado, aber auch in Los Angeles und New Mexico gedreht.[3]
  • Charles Bronson trägt im Film häufig eine dunkle Sonnenbrille, was historisch insofern korrekt ist, da beim von ihm gespielten James Butler Hickok im Jahr 1876 die Augenkrankheit Grüner Star diagnostiziert worden war (die Büffel-Episode ist freilich reine Fiktion).[2]
  • Die Produktion des Films übernahm Dino De Laurentiis. Dieser produzierte Mitte der 1970er Jahre weitere Filme, in denen es um wilde Bestien geht, dazu zählt auch Orca, der Killerwal.[2]
  • Dies war der vorletzte Western, in dem Bronson auftrat (es folgte nur noch Ein Mann wird zur Bestie von 1981).[2]

KritikenBearbeiten

„Ein nur mäßig spannender Monsterfilm im Gefolge von "Der weiße Hai" und "King Kong", der mit einem Western allenfalls die Szenerie und die Kostüme gemein hat. Der psychedelisch verbrämte Unsinn ist streckenweise von unfreiwilliger Komik.“

„Inspiriert von "Der weiße Hai" und "Moby Dick" überzeugt dieser Hybrid weder als surreale Allegorie noch als Actionspektakel, hat aber seine Momente. Fazit: Abenteuer zwischen Mystizismus und Murks.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Der weiße Büffel. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2011 (PDF; Prüf­nummer: 49 070 V).
  2. a b c d Trivia
  3. Filming Locations
  4. Der weiße Büffel. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 30. September 2018.
  5. Der weiße Büffel (1977). In: Cinema. Archiviert vom Original am 23. April 2016; abgerufen am 30. September 2018. Für die aktuelle Seite mit einer Kritik, die die zitierten Sätze nicht enthält, siehe: Der weiße Büffel. In: Cinema. Hubert Burda Media, abgerufen am 30. September 2018.