Hauptmenü öffnen

Der Mann, von dem man spricht

Film von E. W. Emo (1937)

Der Mann, von dem man spricht ist eine österreichische Filmkomödie aus dem Jahr 1937 mit Heinz Rühmann und Hans Moser in den Hauptrollen.

Filmdaten
OriginaltitelDer Mann, von dem man spricht
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1937
Länge83 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieE. W. Emo
DrehbuchHanns Saßmann
ProduktionOskar Glück für Projectograph-Film, Wien
MusikHeinz Sandauer
KameraEduard Hoesch
SchnittElse Baum
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Zoologiestudent Toni Mathis wird der Universität verwiesen, weil er die entscheidende Prüfung verschlafen hat. Sein Onkel und Gönner ist sichtlich enttäuscht und will ihn daraufhin gegen seinen Willen mit einer Landschönheit aus seinem Dorf verheiraten. Doch dann begegnet Toni der Trapezartistin Bianca und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Ihr Vater, der Zirkusdirektor Zarratti, will aber nur dann in die Ehe seiner Tochter einwilligen, wenn ihr Zukünftiger ebenfalls Artist ist.

Nachdem Toni einige Zirkusnummern durchprobiert hat, bietet ihm sein Schwiegervater in spe die Rolle des Löwenbändigers an. Die Raubtiere flößen ihm jedoch enorme Angst ein. Einer der Clowns hält für Toni eine Lösung parat. Er stellt eine Mannschaft aus Zirkusmitarbeitern zusammen, die in täuschend echten Löwenkostümen anstelle der dressierten Raubkatzen den Auftritt mit Toni absolvieren sollen. Doch der bisherige Löwendompteur, ein zurückgewiesener Verehrer Biancas, sabotiert das Vorhaben, indem er die falschen Löwen in ihrem Umkleideraum einsperrt und die echten in die Manege einlaufen lässt. Weil er den Austausch nicht wahrnimmt, übersteht Toni diese Prüfung unbeschadet. Er wird anschließend als Held gefeiert und in die Zirkusfamilie aufgenommen.

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films nannte den Film ein „[t]urbulentes Lustspiel mit dem publikumswirksamen Startrio Rühmann-Lingen-Moser.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten