Der Hochtourist (1942)

Film von Adolph Schlyssleder

Der Hochtourist ist eine 1942 uraufgeführte Komödie von Joe Stöckel, der auch die Hauptrolle spielt, und Ludwig Schmid-Wildy unter der Regie von Adolf Schlißleder. Die Handlung basiert auf dem 1927 erschienenen Schwank von Max Neal und Curt Kraatz, der mehrfach verfilmt wurde.

Film
OriginaltitelDer Hochtourist
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1942
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Adolph Schlyssleder
Drehbuch Ludwig Schmid-Wildy
Joe Stöckel
Philipp Lothar Mayring
Musik Leo Leux
Kamera Franz Koch
Schnitt Hermann Haller
Besetzung

HandlungBearbeiten

Seifenfabrikant Lallinger möchte gerne „Urlaub von der Ehe“ nehmen und hat sich von einem Kegelbruder und Mediziner eine Bergtour „verschreiben“ lassen. Damit der Schwindel nicht auffliegt, hat er dem Portier des Innsbrucker Hotels „Alpenrose“ einen Geldschein geschickt mit der Bitte, seine Post abzusenden und die an ihn gerichtete Post nach München weiterzuleiten. Lallinger vergnügt sich derweil in München auf Faschings- und Künstlerbällen.

Seinen Brief schreibt es derweil aus einem Bergbuch des Bergsteigers und Schriftstellers Hans Lindenburg ab. Da die poetischen Brief seiner Frau sehr gefallen, lässt sie diese zur seinem 50. Geburtstag drucken und das Buch an die Mitarbeiter, Freunde und Bekannte verteilen. Auf der Suche nach einem passenden Geschenk zu Lallingers 50. ist sein Freund Professor Huber inzwischen auf das Buch Lindenburgs gestoßen und ahnt Fürchterliches.

Derweil hat Lallingers Frau Johanna nicht nur die Briefe drucken lassen, sondern auch die Bergführer aus Lindenburgs Buch und Lallingers Briefen zur Geburtstagsfeier eingeladen. Auf der Feier setzt Lallinger den Lokalredakteur, der einen Jubelartikel verfassen sollte, mit Alkohol außer Gefecht. Die Reintalers werden im Weinkeller eingeweiht, sie spielen mit, Vater Reinthaler erzählen den Gästen Bergschwänke, während Sepp Reintahler die gedruckten Briefe Lallingers an sich bringt.

Doch Reintahler Gesichten überzeugen Johann Lallinger und die anwesende Mitglieder des Wanderclubs „Vom Fels zu Meer“ so sehr, dass sie ihn auf seiner nächsten Tour in die legendäre Ostwand des „Schreckensteins“ begleiten wollen.

WeblinksBearbeiten