Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Departamento de Boyacá

Abteilung Kolumbien
Boyacá
Flagge
Wappen
Daten
Hauptstadt Tunja
Gouverneur Carlos Andrés Amaya Rodríguez (2016–2019)
Fläche 23.189 km²
Einwohner (Gesamt)
 – Volkszählung 2005
 – Bevölkerungsdichte
 
1.255.311 
54 Einwohner/km²
Urbanisierung 40,4%
Alphabetisierungsrate 84,7%
Gemeindeanzahl 123
Volksbezeichnung boyacense
Wichtige Städte Sogamoso, Duitama, Chiquinquirá, Puerto Boyacá
Karte
EcuadorPeruBrasilienNiederlandeVenezuelaPanamaDepartamento del AtlánticoDepartamento del MagdalenaLa GuajiraDepartamento de BolívarDepartamento del CesarDepartamento de Norte de SantanderDepartamento de SucreDepartamento de CórdobaDepartamento de AntioquiaDepartamento de SantanderDepartamento del ChocóDepartamento del AraucaDepartamento de CasanareDepartamento de BoyacáDepartamento de CaldasDepartamento de RisaraldaQuindíoBogotáCundinamarcaTolimaValle del CaucaDepartamento de CaucaDepartamento de NariñoDepartamento de HuilaDepartamento de PutumayoVichadaMeta (Kolumbien)GuainíaGuaviareDepartamento de CaquetáDepartamento del VaupésDepartamento de AmazonasKarte
Über dieses Bild
Lage von Boyacá in Kolumbien

Das Departamento de Boyacá ist eine Provinz im Nordosten Kolumbiens. Es grenzt im äußersten Nordosten an das Land Venezuela. Die weiteren Grenzen teilt es (im Uhrzeigersinn) mit den Departamentos del Arauca, de Casanare, Cundinamarca, Antioquia, Santander und Norte de Santander. Die Hauptstadt von Boyacá ist Tunja mit ca. 150.000 Einwohnern.[1]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die zweite wichtige Stadt ist Duitama (genannt die "Perle von Boyacá"), die sich im Lauf der Jahre zu einem bedeutenden Industriezentrum entwickelte.

In der Landwirtschaft werden hauptsächlich Kartoffeln, Weizen, Gemüse, Agaven, Kaffee, Tabak und Früchte angebaut. Boyacá ist Haupterzeuger für Smaragde. In der Industrie dominieren Eisenverarbeitung, Zement- und Getränkeherstellung.

Touristisch relevant sind die Puente de Boyacá, Schauplatz der Schlacht von Boyacá; die Laguna de Tota (Totasee) und die Thermalbäder von Paipa. Eine der wohl schönsten Kolonialstädte Kolumbiens liegt ebenfalls im Departamento de Boyacá: Villa de Leyva.

Administrative UnterteilungBearbeiten

Die 123 Gemeinden Boyacás stehen in der Liste der Municipios im Departamento de Boyacá.

LiteraturBearbeiten

  1. estimated 2011. D.A.N.E.; abgerufen am 30. November 2011.

WeblinksBearbeiten