Departamento de Bolívar

Verwaltungseinheit (Gebiet) in Kolumbien
Bolívar
Flagge
Wappen
Daten
Hauptstadt Cartagena
Gouverneur Vicente Antonio Blel (2020–2023)
Fläche 25.978 km²
Einwohner (Gesamt)
 – Volkszählung 2005
 – Bevölkerungsdichte
 
1.878.993 
72 Einwohner/km²
Urbanisierung 64,2 %
Alphabetisierungsrate 82,1 %
Gemeindeanzahl 39
Volksbezeichnung bolivariense
Wichtige Städte Cartagena, El Carmen de Bolívar, Magangué, Mompox
Karte
EcuadorPeruBrasilienNiederlandeVenezuelaPanamaDepartamento del AtlánticoDepartamento del MagdalenaLa GuajiraDepartamento de BolívarDepartamento del CesarDepartamento de Norte de SantanderDepartamento de SucreDepartamento de CórdobaDepartamento de AntioquiaDepartamento de SantanderDepartamento del ChocóDepartamento de AraucaDepartamento de CasanareDepartamento de BoyacáDepartamento de CaldasDepartamento de RisaraldaDepartamento del QuindíoBogotáCundinamarcaTolimaValle del CaucaDepartamento del CaucaDepartamento de NariñoDepartamento del HuilaDepartamento de PutumayoVichadaDepartamento del MetaDepartamento de GuainíaDepartamento del GuaviareDepartamento del CaquetáDepartamento del VaupésDepartamento de AmazonasKarte
Über dieses Bild
Lage von Bolívar in Kolumbien

Das Departamento de Bolívar ist ein kolumbianisches Departamento. Es befindet sich in der nördlichen Region des Landes, grenzt an das Karibische Meer und an den größten Strom Kolumbiens, den Rio Magdalena. Der Wasserlauf stellt gleichzeitig die Grenze zu den Departamentos Magdalena, Santander und Cesar dar.

NamensgebungBearbeiten

Der Name Bolívar ist eine Hommage an Simón Bolívar, den Befreier Kolumbiens. Simón Bolívar wird als der „Vater des Heimatlandes“ (Padre de la Patria) verehrt. Seine Hauptstadt ist Cartagena de Indias, mit einem historischen Zentrum und seit November 1984 UNESCO-Welterbe.[1]

CharakteristikBearbeiten

Bolívar ist landschaftlich vielfältig. Die Topographie ist niedrig, sumpfig und wellig. Das Gebiet des Departamento umfasst vier Zonen: das Magdalena-Delta, die Bergketten San Jacinto und San Jerónimo, die Depression von Mompós und die Bergkette San Lucas. Ausgedehnte Weiden deuten auf verbreitete Viehzucht und die Industrie hat sich auf Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte festgelegt.

Die petrochemische Industrie sondiert nach Öl- und Gasfeldern im Karibischen Meer.[2] Bodenschätzen hat Bolívar unter anderem Gold, Silber, Kohle und Meersalz an der Küste. Die Ausbeutung des Waldes und die Ölförderung sind ebenfalls von Bedeutung. Neben Cartagena ist Mompós als Kulturerbe mit Kolonialarchitektur am Ufer des Flusses Magdalena berühmt geworden.

Administrative UnterteilungBearbeiten

Das Departamento de Bolívar besteht aus 46 Gemeinden (municipios). Die vollständige Liste der Gemeinden siehe unter Liste der Municipios im Departamento de Bolívar.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PATRIMONIO CULTURAL > CARTAGENA DE INDIAS unesco.org, abgerufen am 16. März 2020 (spanisch)
  2. En 15 municipios de Bolívar se explorará para buscar hidrocarburos eluniversal.com.co, vom 25. Mai 2017 (spanisch)