Hauptmenü öffnen

Das Dekanat Meckenheim-Rheinbach war bis zum 31. Dezember 2016 eines von 7 Dekanaten im römisch-katholischen Kreisdekanat Rhein-Sieg-Kreis im Erzbistum Köln.[1] Es lag im Süden Nordrhein-Westfalens im linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises an der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz. Sowie ein kleiner Teil in Rheinland-Pfalz im Landkreis Ahrweiler. Das Dekanat Meckenheim-Rheinbach entstand im Jahr 2000 aus den Dekanaten Meckenheim und Rheinbach. Im Zuge der Neuordnung der Dekanate im Erzbistum Köln wurde es zum 31. Dezember 2016 aufgelöst und ging im Kreisdekanat Rhein-Sieg-Kreis auf.[2]

Dekanat Meckenheim-Rheinbach
Basisdaten
Politische Lage Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Rhein-Sieg-Kreis

Rheinland-Pfalz: Landkreis Ahrweiler

Kirchenprovinz Köln
Diözese Erzbistum Köln
Metropolit Rainer Maria Kardinal Woelki
Diözesanbischof Rainer Maria Kardinal Woelki
Dekan zuletzt: Dechant Hermann Josef Zeyen
Pfarreiengemeinschaften 4
Pfarreien 15
Katholiken 45.000
Ritus Lateinischer Ritus
Liturgiesprache lateinisch, deutsch
Website http://www.dekanat-meckenheim-rheinbach.de/

Inhaltsverzeichnis

PastoraleinheitenBearbeiten

Das Dekanat bestand aus den zwei Pfarreien St. Martin Rheinbach[3] und St. Marien Wachtberg[4] sowie den zwei Seelsorgebereichen Meckenheim mit 5 Pfarreien und Swisttal mit 8 Pfarreien.

Seelsorgebereich MeckenheimBearbeiten

 
St. Johannes der Täufer in Meckenheim

Pfarrkirchen der gleichnamigen Pfarreien in Meckenheim:[5]

Pfarrei St. Martin RheinbachBearbeiten

 
St. Martin in Rheinbach

Pfarrkirche: St. Martin, Rheinbach:[6]

Filialkirchen:

Seelsorgebereich SwisttalBearbeiten

 
St. Katharina in Buschhoven

Pfarrkirchen der gleichnamigen Pfarreien in Swisttal:[7]

Pfarrei St. Marien WachtbergBearbeiten

 
St. Maria Rosenkranzkönigin in Berkum

Pfarrkirche: St. Maria Rosenkranzkönigin, Wachtberg-Berkum[8]

Filialkirchen:

Dechanten und DekanatsratBearbeiten

  • Dechanten
    • 2000–2013 Pater Stanislaus Friede CSMA
    • 2014–2016 Hermann Josef Zeyen
  • Vorsitzender des Dekanatsrates: Lorenz Dierschke

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten