Debschitz (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht

Debschitz ist der Name eines Oberlausitzer Uradelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus (heute Döbschütz) bei Reichenbach.

Wappen derer von Debschitz

GeschichteBearbeiten

 
Schloss Döbschütz

Das Geschlecht erscheint erstmals im Jahr 1280 urkundlich mit Hugo de Dobswicz[1] und beginnt die Stammreihe mit Christoph von Debschitz († 1496), Gutsherr auf Schadewald (Schadewalde, heute Smolnik (Leśna)), Döbschütz und anderen.

Stammsitz ist der Ort Döbschütz, ein Dorf am Schwarzen Schöps, etwa 16 km nordwestlich von Görlitz im Kreis Görlitz. Seit 1280 ist ein Hugo de Doberswize auf dem Herrensitz urkundlich nachweisbar (Knothe 1879). Schloss Döbschütz, das ursprünglich eine Wasserburg war und als älteste Anlage ihrer Art in der Oberlausitz bezeichnet wird, soll in einigen Gebäudeteilen bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen. Das Familienwappen ist heute noch gut erhalten über dem Eingang zu finden.

WappenBearbeiten

 
Wappen in Siebmacher

In Silber ein grünes Blatt in der Form eines Seerosenblattes (als Seeblatt oder Mummelblatt bezeichnet). Auf dem Helm mit grün-silbernen Decken ein wie der Schild bezeichneter geschlossener Flug.

Freiherrliches Wappen (für Christoph Adolf von Debschitz, 1679–1739): Quadriert, 1 und 4 das Blatt schräglinks gelegt, 2 und 3 in rot ein goldener gekrönter Greif, einwärts gekehrt. Zwei gekrönte Helme: 1. der Greif aus der Krone wachsend, Decken rot-golden; 2. Kleinod des Stammwappens, Decken grün-silbern; auch vorkommend das Blatt in 1 und 4 pfahlweise.

NamensträgerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cod. Lus. 103 bei Hermann Knothe, Geschichte des Oberlausitzer Adels, Leipzig 1879, S. 148 – Digitalisat

LiteraturBearbeiten

  • Georg Wende: Debschitzische Genealogia. zu unsterbluchem Ehren-Ruhm des uhralten hoch-adlichen Geschlechtes derer von Debschitz aufgesetzt. Verlag Dehne, Laubau 1695.
  • Deutsche Adelsgenossenschaft (Hrsg.): Jahrbuch des Deutschen Adels, Band 3, 1899, Verlag von W. T. Bruer, S. 116 – Digitalisat
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XXIV, Band 111 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1996, ISSN 0431-1299.
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Band 58 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1974, ISSN 0435-2408.
  • Ahnentafeln aus dem „Ehrentempel“ mit handschriftlichen Fortschreibungen durch Colmar von Debschitz (1900–1980), Erlangen um 1975 (unveröffentlicht).
  • Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter, 1877, S. 203–211 – Digitalisat, 1878, S. 130–134 – Digitalisat.
  • Jahrbuch des Deutschen Adels, Dritter Band, Buer, Berlin 1899, S. 116–121 – Digitalisat.
  • Neueröffneter Ehren-Tempel Merkwürdiger Antiquitäten des Markgrafentums Ober-Lausitz, Johann Benedict Carpzov, 1719, S. 233–271 – Digitalisat.
  • Schlesische Curiositäten I. Teil, Johannes Sinapius, 1720, S. 327–331 – Digitalisat.
  • Schlesische Curiositäten II. Theil (auch: Des Schlesischen Adels Anderer Theil), Johannes Sinapius, 1728, S. 576–583 – Digitalisat.
  • Neues allgemeines deutsches Adelslexicon, Ernst Heinrich Kneschke, Band II, Leipzig 1860, Seite 431 – Digitalisat.

WeblinksBearbeiten

Commons: Debschitz family – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien