Hauptmenü öffnen

De Havilland DH.89 Dragon Rapide

Militärflugzeug

Die De Havilland DH.89 Dragon Rapide ist ein als Doppeldecker ausgelegtes zweimotoriges Kurzstrecken-Passagierflugzeug des britischen Herstellers De Havilland Aircraft Company aus den 1930er-Jahren.

De Havilland DH.89 Dragon Rapide
Dehav.dh89a.dragonrapide6.g-agtm.arp.jpg
De Havilland DH.89A Dragon Rapide 6 (G-AGTM), 1944
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller:

de Havilland Aircraft Company

Erstflug: 17. April 1934
Produktionszeit:

1934 bis 1946

Stückzahl: 731
De Havilland DH.89 Dragon Rapide (HB-APU), 1961, Flughafen Zürich
De Havilland DH.89 Dragon Rapide (HB-APU), 1961, Flughafen Zürich

GeschichteBearbeiten

Die Dragon Rapide war eine Weiterentwicklung der DH.84 Dragon, da sich deren Triebwerke als zu schwach erwiesen hatten. So konnte beim Ausfall eines Motors die Höhe nicht mehr gehalten werden. Bei der DH.89 wurden statt der nur 130 PS leistenden Gipsy-Major-Triebwerke neue Sechszylindermotoren Gipsy Six mit 200 PS verwendet. Daneben konnten in der vergrößerten Kabine mehr Passagiere transportiert werden, darüber hinaus wurden auch größere Tragflächen verwendet.[1] Die Bezeichnung des Musters war anfangs DH.89 Dragon Six, Ende 1934 veranlasste der damalige Geschäftsführer von De Havilland Francis St Barbe jedoch eine Änderung auf Dragon Rapide, um die höhere Leistung und Geschwindigkeit bereits im Namen kenntlich zu machen. Später erfolgte eine Verkürzung auf Rapide.

Der Erstflug erfolgte am 17. April 1934. Ab Juli 1934 wurden die Flugzeuge ausgeliefert. Veränderungen an den Landeklappen führten 1937 zur Version DH.89A, die teilweise mit Gipsy-Queen-Motoren ausgeliefert wurde. Einen für den Export bestimmten Militärtransporter stellte die DH.89M dar.

Im Jahre 1936 flog eine DH.89 den spanischen General Franco von den Kanarischen Inseln nach Spanisch-Marokko. Dies war der Beginn des nachfolgenden Spanischen Bürgerkrieges.

Rund 200 Exemplare wurden bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges gebaut und in der Zivilluftfahrt eingesetzt. Im Krieg entstanden über 500 weitere von Gipsy-Queen-Motoren angetriebene Flugzeuge, die teilweise auch in anderen Werken gebaut wurden, wie zum Beispiel bei Brush Electrical Engineering Company.[2] Die DH.89B Mk.1 wurde zur Ausbildung von Navigatoren verwendet, die Mk.2 diente als leicht bewaffneter Aufklärer und als Verbindungsflugzeug. Die Maschinen wurden bei der Royal Air Force als de Havilland Dominie bezeichnet.

Insgesamt wurden bis Juli 1946 731 Maschinen gebaut. Einige Maschinen fliegen noch heute. Im Imperial War Museum Duxford dienen zwei DH.89 für Rundflüge über das Flugfeld. Zwei weitere Maschinen fliegen noch in Neuseeland. Die einzige flugfähige Dragon Rapide in Deutschland befindet sich im Fliegenden Museum in Großenhain.

Am 16. Juni 1960 starben acht Jugend- und Erwachsenen-Fußballnationalspieler Dänemarks sowie zwei Besatzungsmitglieder beim Absturz einer DH.89 der dänischen Luftwaffe kurz nach dem Start in Kopenhagen.[3]

Am 11. August 2018 stürzte eine einem Museum gehörende Maschine während einer Flugschau im kanadischen Abbotsford kurz nach dem Start ab und wurde dabei zerstört. Die fünf Passagiere wurden lediglich leicht verletzt.[4]

ProduktionszahlenBearbeiten

Die Dragon Rapide bzw. Dominie wurde in Großbritannien bis Ende 1942 bei De Havilland in Hatfield und ab 1943 bei Brush Coachworks gebaut.

Militärische Produktion der De Havilland DH.89B Dominie[5]
Version Hatfield Brush Coachworks Summe
DH.89B 183 341 524
Jährliche Produktion der De Havilland DH.89B Dominie[5]
Jahr Anzahl
1939 21
1940 24
1941 99
1942 39
1943 36
1944 150
1945 106
1946 49
Summe 524

Die RAF erhielt zusätzlich 1935 zwei und 1938 zwei weitere DH.89. Damit erhielt die RAF 528 Flugzeuge. Insgesamt wurden 728 DH.89 gebaut. Zusätzlich entstanden in Kanada eine und bei De Havilland Witney zwei DH.89 aus Ersatzteilen, was die Gesamtzahl auf 731 DH.89 bringt.[5]

NutzungBearbeiten

Zivile NutzerBearbeiten

Australien  Australien
Finnland  Finnland
Frankreich  Frankreich
Irland  Irland
Indien  Indien
Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien
Kanada 1921  Kanada
Malaysia  Malaysia
Niederlande  Niederlande
Neuseeland  Neuseeland
Portugal  Portugal
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Militärische NutzerBearbeiten

Australien  Australien
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Finnland  Finnland
Iran 1925  Iran
Israel  Israel
Litauen 1918  Litauen
  • litauische Luftstreitkräfte
Neuseeland  Neuseeland
Spanien Zweite Republik  Spanien
  • spanische Luftstreitkräfte
Sudafrika 1928  Südafrikanische Union
  • südafrikanische Luftstreitkräfte
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenriss
Kenngröße Daten de Havilland DH.89A
Besatzung 2
Passagiere 8
Länge 10,5 m
Spannweite 14,6 m
Höhe 3,1 m
Flügelfläche 31,6 m²
Leermasse 1460 kg
Startmasse 2490 kg
Antrieb 2 × 6-Zylinder-Reihenmotor de Havilland Gipsy Six mit je 200 PS (ca. 150 kW)
Höchstgeschwindigkeit 253 km/h in 300 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 5090 m
Reichweite 837 km

WeblinksBearbeiten

  Commons: De Havilland DH.89 Dragon Rapide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Colin Doffs: Database – DH.89 Dragon Rapide. In: Aeroplane Monthly. April 2004, S. 39.
  2. History. In: Brush Traction. Abgerufen am 21. März 2016.
  3. Flyulykken 1960 (Memento vom 5. April 2009 im Internet Archive), Bericht auf der Website des dänischen Verbandes zum Flugzeugunglück (dänisch).
  4. Plane crash sends 5 to hospital after Abbotsford Airshow. In: CBC Online. Abgerufen am 1. September 2018 (englisch).
  5. a b c Public Record Office (National Archives), Kew, Bestand AVIA 10/311; John F. Hamlin: The de Havilland Dragon/Rapide Family. Tunbridge Wells 2003, S. 45 ff.