David Prowse

britischer Schauspieler und Fitnesstrainer

David Prowse, MBE (* 1. Juli 1935 in Bristol, England; † 28. November[1] 2020 in London) war ein britischer Schauspieler und Fitnesstrainer.

David Prowse (2013)

In der originalen Star-Wars-Trilogie verkörperte Prowse die Figur des Darth Vader, wobei sein Text allerdings vom Sprecher James Earl Jones nachsynchronisiert wurde.

LebenBearbeiten

Jugend, frühere JahreBearbeiten

David Prowse wuchs in einem Vorort von Bristol auf und besuchte die Bristol Grammar School. Schon in seiner Jugend zeigte der außergewöhnlich hochgewachsene Prowse Interesse am Bodybuilding. Zunächst jobbte er als Türsteher in einem Tanzclub und als Rettungsschwimmer in einer Badeanstalt.

Nach ersten Erfolgen bei den britischen Meisterschaften im Gewichtheben 1961 und 1962 verließ Prowse 1963 seine Heimatstadt Bristol und ging nach London, wo er für eine Kraftsportgesellschaft zu arbeiten begann. 1962 und die darauf folgenden zwei Jahre gewann er jeweils die britischen Meisterschaften im Gewichtheben. 1962 trat er zudem für das Vereinigte Königreich bei den British Empire and Commonwealth Games 1962 im australischen Perth an.

Prowse heiratete 1963 und wurde Vater von drei Kindern.

Darsteller des Darth VaderBearbeiten

Prowse wurde besonders durch seine optische Darstellung des Darth Vader in den Star-Wars-Filmen bekannt. Seine Körpergröße von knapp 200 cm[2] war einer der Faktoren, die ihn für diese Rolle qualifizierten. Die Stimme der Figur stammte dagegen von dem Schauspieler James Earl Jones, der die von Prowse ursprünglich gesprochenen Texte nachsynchronisierte. Nach eigener Aussage wusste Prowse nicht einmal, dass es sich bei seiner Rolle um den leiblichen Vater von Luke Skywalker handelte, bis er Das Imperium schlägt zurück im Kino sah. Auch im dritten Film der Saga spielte Prowse nur den maskierten Vader. In der finalen Szene, in welcher die Maske des dunklen Lords entfernt wurde, setzte man stattdessen das Gesicht des Schauspielers Sebastian Shaw ein.

Der Grund, warum man auf die originale Stimme von Prowse verzichtete, war laut Regisseur George Lucas, dass man für die Rolle von Vader eine „dunklere Stimme – welche tiefer und nachhallender wirke“ haben wollte. Die Stimme von Prowse dagegen erschien wegen ihres nicht einschüchternden, westenglischen Akzents letztlich für so eine Rolle ungeeignet. In den Fechtszenen gegen Mark Hamill trat Prowse ebenfalls nicht persönlich an, da er im Schwertkampf keinerlei Erfahrung hatte. Dort wurde er stattdessen durch den Profi-Fechter Bob Anderson gedoubelt.

Auch nach Abschluss der originalen Trilogie blieb Prowse noch ein aktiver Mitwirkender im stetig fortlaufenden Star-Wars-Franchise. So war er 2007 wie viele der anderen ehemaligen Darsteller Gast auf der Star Wars Celebration Europe im Exhibition Centre London. Zudem trat er zur Unterstützung der Kinderrechtsorganisation Exhibition Centre London in zwei britischen Star-Wars-Fanfilmen in Cameorollen auf. 2008 hatte er einen Auftritt in der sechsten Folge der Fernsehshow Bring back... unter dem Titel Bring back...Star Wars. Hier berichtete Prowse unter anderem von einem früheren Streit mit George Lucas, da er laut dem Regisseur der Presse unerlaubterweise Andeutungen über den zukünftigen Tod Darth Vaders gemacht habe. Dies soll der Grund dafür gewesen sein, weswegen man, anders als ursprünglich geplant, sein Gesicht im dritten Film der Reihe nicht zeigte und durch den Schauspieler Shaw ersetzte.

Die Filmbiografie I Am Your Father beleuchtet sein Leben und setzt sich insbesondere mit den Kontroversen um Darth Vaders Filmstimme, Gesicht in Die Rückkehr der Jedi-Ritter sowie den Differenzen mit LucasArts auseinander.

Andere RollenBearbeiten

Innerhalb Großbritanniens ist Prowse auch für seine Darstellung der Werbefigur Green Cross Code Man bekannt, welche 1975 in Werbungen zur Förderung der Sicherheit britischer Straßenverhältnisse zu sehen war.

Bereits 1971 spielte Prowse in dem Film Uhrwerk Orange in einer Nebenrolle den Bodyguard Julian. Durch diesen Film wurde auch George Lucas auf ihn aufmerksam und entschied sich, ihn für sein geplantes Star-Wars-Projekt zu verpflichten. Die Jahre darauf spielte Prowse einige Nebenrollen in verschiedenen Produktionen. So verkörperte er einen Kraftprotz in dem Horrorfilm Circus der Vampire, einen Minotaurus in der neunten Staffel von Doctor Who und hatte 1976 einen Auftritt in einer Episode von Mondbasis Alpha 1. 1977 hatte er zudem parallel zu seiner Rolle in Star Wars in Terry Gilliams Fantasyfilm Jabberwocky einen Auftritt als Schwarzer Ritter.

1978 verkörperte Prowse in einer Fernsehadaption von Shakespeares Stück Wie es euch gefällt den Kämpfer des Herzogs. 1981 war Prowse in einer BBC-Adaption des Romans Per Anhalter durch die Galaxis in einer kleinen Rolle als Leibwächter zu sehen. Die Rolle von Frankensteins Monster spielte Prowse mehrfach: 1967 in der James-Bond-Parodie Casino Royale, 1970 in Frankensteins Schrecken und 1974 in Frankensteins Höllenmonster.

Andere AktivitätenBearbeiten

 
David Prowse auf der Mountain-Con 2007

1978 trainierte Prowse Christopher Reeve für seinen Part in Superman von 1978. Er trainierte später auch den Schauspieler Cary Elwes für seine Rolle in dem Film Die Braut des Prinzen (1987).

Auf dem Hintergrund seiner eigenen Erkrankung arbeitete Prowse mit verschiedenen britischen Organisationen zur Vorsorge von Arthritis zusammen. Er war zudem Vize-Präsident der Physically Handicapped and Able-bodied Association.

Prowse war ein bekannter Unterstützer des Vereins Bristol Rugby. Für die Europawahl 2009 erklärte er sich zum aktiven Unterstützer der UK Independence Party.

Gesundheitliche ProblemeBearbeiten

Prowse litt den größten Teil seines Lebens an Arthritis. Die ersten Symptome hatten sich bereits im Alter von dreizehn Jahren gezeigt. Als er mit professionellem Kraftsport begann, schien die Krankheit vorbei zu sein. 1990 brach sie jedoch erneut aus. In der Folge wurden bei ihm in mehreren Operationen beide Hüftgelenke ersetzt. 2001 lähmte die Krankheit zuerst den rechten, später auch seinen linken Arm. Auch seine Körpergröße nahm durch die Krankheit stark ab.

2009 wurde bekannt, dass Prowse zusätzlich an Prostatakrebs erkrankt war und sich einer Strahlentherapie in einem Londoner Krankenhaus unterzog. Zuletzt litt er an Demenz. Prowse starb Ende November 2020.[3]

TriviaBearbeiten

1999 gab es das Gerücht, dass Diebe bei Prowse eingebrochen seien und das originale Lichtschwert gestohlen hätten, das der Schauspieler bei den Dreharbeiten zu den alten Star-Wars-Filmen verwendet hatte. Dies wurde jedoch 2007 in einem Interview von Prowse widerlegt, der angab, dass es sich bei dem entwendeten Objekt nur um ein Spielzeug gehandelt habe. Des Weiteren erklärte er, dass ihm niemals irgendwelche originalen Filmutensilien aus Star Wars überlassen worden seien.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: David Prowse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mike Barnes: David Prowse, Man Behind the Darth Vader Mask, Dies at 85. In: The Hollywood Reporter. 29. November 2020, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).
  2. „Straight from the forces’s mouth“. The Autobiography of Dave Prowse MBE, S. 68, 114, 147 und 183.
  3. Dave Prowse: Darth Vader actor dies aged 85. In: BBC News. 29. November 2020, abgerufen am 29. November 2020 (englisch).