David Paton

schottischer Bassist, Gitarrist und Sänger

David Paton (* 29. Oktober 1949 in Edinburgh, Schottland)[1] ist ein schottischer Bassist, Gitarrist und Sänger. Er hatte erstmals Mitte der 1970er-Jahre Erfolg als Sänger und Bassist von Pilot, der Hits mit Magic, January, Just a Smile and Call Me Round erzielte, bis die Band sich zunächst 1977 auflöste. Paton ist auch bekannt für seine Arbeit in der ursprünglichen Besetzung von The Alan Parsons Project (1975–1985) und für die Arbeit mit Künstlern wie Kate Bush, Camel und Elton John.

David Paton 2017

BiografieBearbeiten

Paton wuchs im südöstlichen Vorort Gilmerton in Edinburgh auf, wo er die Liberton High School besuchte. Seine erste Band hieß The Beachcombers, die 1968 einen Plattenvertrag bei Columbia Records unterschrieb. Sie änderten daraufhin ihren Namen in The Boots und veröffentlichten ihre erste Single The Animal In Me[2]. Bald darauf folgte Keep Your Lovelight Burnin[3]. 1970 trennte sich die Band aber aufgrund von Geldproblemen. Anschließend ersetzte Paton für kurze Zeit einen Gitarristen bei den Bay City Rollers, hat jedoch nie Platten mit der Gruppe aufgenommen. Nachdem er die Band im Oktober 1970 verlassen hatte, wurde er Mitglied einer anderen Formation namens Fresh, die ihren Namen kurz darauf in Christyan änderte und bei Decca Records 1971 die Single Nursery Lan veröffentlichte[4]. Während er noch mit dieser Band spielte, nahm er einen Job als Musiker in einem Nachtclub namens Tiffanys an, wo er Ian Bairnson traf.

Bereits 1974 veröffentlichte Paton zusammen mit dem Flötisten, Pianisten und Sänger Billy Lyall eine Demo-Single bei EMI unter dem Bandnamen Scotch Mist. Produzent der Single Ra-Ta-Ta/Pamela war Alan Parsons.[5]

In Folge dessen gründeten Paton und Lyall gemeinsam mit dem Schlagzeuger Stuart Tosh danach die Band Pilot. Zusammen mit dem Session-Gitarristen Ian Bairnson, der zu dieser Zeit noch kein festes Mitglied der Band war, nahmen sie ihr erstes Album From the Album of the Same Name auf, das 1974 veröffentlicht wurde[6]. Darauf war ihr erster großer Hit Magic enthalten. 1975 veröffentlichten sie ihr zweites Album Second Flight. Die abgekoppelte Single January führte drei Wochen lang die UK Singles Chart an, ironischerweise beginnend mit der Woche zum 1. Februar[7]. 1976 folgte ihr drittes Album, Morin Heights, das im Le Studio in Morin Heights in Quebec, Kanada, aufgenommen und von Roy Thomas Baker produziert wurde.

 
Chris Rainbow und David Paton 2001

Im selben Jahr begannen Paton, Lyall und Bairnson mit dem Produzenten Alan Parsons zusammenzuarbeiten und veröffentlichten ein erstes Album unter dem Namen The Alan Parsons Project, Tales of Mystery and Imagination. Paton spielte Bass und sang mit der Band bis zum Album Stereotomy von 1986, als er weiterhin mit anderen Künstlern als Session-Musiker zusammenarbeitete. Er spielte 1978 auch auf den ersten beiden Alben von Kate Bush, The Kick Inside und Lionheart.

In den 1980er-Jahren war Paton bekannt für seine Arbeit mit Camel und Elton John auf Studioalben und Tourneen rund um die Welt. Weitere Credits sind Bassgitarre und Hintergrundgesang für mehrere Alben von Fish sowie Rick Wakeman in den 1990er-Jahren, wie The Classical Connection, African Bach, Softsword, The Classical Connection 2 und Prayers. Im Jahr 1984 war er Mitglied von Keats[8]. 1985 nahm er zusammen mit den Musikern von The Alan Parsons Project an den Aufnahmen für die Musik zum Film Ladyhawke teil, die von Andrew Powell komponiert und von Alan Parsons produziert wurde.

Sein erstes Soloalbum wurde 1991 unter dem Titel Passions Cry veröffentlicht (unter dem Namen Davie Paton), das zweite Album Fragments 1996, ebenfalls unter dem gleichen Namen. Bereits 1980 nahm Paton in den Abbey Road Studios ein Album mit dem Titel No Ties No Strings auf, welches aber nie veröffentlicht wurde[9]. 2003 jedoch erschien das Album The Search, welches eine Neuaufnahme des "lost album" von 1980 war. In den Folgejahren veröffentlichte David Paton weitere Soloalben.

Paton trat zwischen August und September 2007 auch solo in der Countdown Spectacular 2-Konzertreihe in Australien als Performer und musikalischer Leiter auf.[10]

DiskografieBearbeiten

SoloBearbeiten

  • 1991: Passions Cry
  • 1996: Fragments
  • 2003: The Search
  • 2007: Fellow Man
  • 2009: The Studio Diary Songs
  • 2012: Under the Sun
  • 2019: The Traveller - David Patons zweites Tributalbum zu The Alan Parsons Project
  • 2020: 2020

David Paton & FriendsBearbeiten

  • 2007: Originals

BootsBearbeiten

Singles:

  • 1968: The Animal in Me
  • 1968: Keep Your Lovelight Burning

ChristyanBearbeiten

Single:

  • 1971: Nursery Lane

Scotch MistBearbeiten

Single:

  • 1974: Ra-Ta-Ta/Pamela - "Pamela" geschrieben von William Lyall & David Paton. Produziert von Alan Parsons

PilotBearbeiten

Studio Alben:

  • 1974: From the Album of the Same Name
  • 1975: Second Flight
  • 1976: Morin Heights
  • 1977: Two's a Crowd
  • 2002: Blue Yonder - Neuaufnahme des Vinylalbums Two's A Crowd
  • 2008: The Craighall Demos 71:76
  • 2014: A Pilot Project - Tributalbum zu The Alan Parsons Project

Kompilationen:

  • 1980: The Best of Pilot
  • 1997: Magic
  • 1997: Magic: A Golden Classics Edition
  • 2004: A's, B's & Rarities

Alan Parsons ProjectBearbeiten

Studio-Alben:

  • 1976: Tales of Mystery and Imagination
  • 1977: I Robot
  • 1978: Pyramid
  • 1979: Eve
  • 1980: The Turn of a Friendly Card
  • 1982: Eye in the Sky
  • 1984: Ammonia Avenue
  • 1985: Vulture Culture
  • 1985: Stereotomy

Kompilationen:

  • 1981: Trilogy - Zusammenstellung, beinhaltet die Alben I Robot, Pyramid und Eve auf 3 CDs
  • 1981: I Robot / Pyramid / Eve / The Turn of a Friendly Card - Box-Set, beinhaltet diese 4 Alben auf 4 CDs
  • 1983: The Best of The Alan Parsons Project
  • 1985: Vulture Culture: The Alan Parsons Project Special
  • 1987: The Best of The Alan Parsons Project - Volume 2
  • 1987: Limelight - The Best of Vol.2
  • 1988: The Instrumental Works
  • 1989: Pop Classics
  • 1991: Prime Time: The Alan Parsons Project Best
  • 1991: Anthology (Connoisseur Collection)
  • 1992: Anthology - nur in Italien erhältlich
  • 1992: Hits in the Sky nur in Hong Kong erhältlich
  • 1992: The Best of the Alan Parsons Project - nur in Frankreich erhältlich
  • 1992: The Best of The Alan Parsons Project - Doppelalbum, nur in Deutschland erhältlich
  • 1992: The Ultimate Collection - Doppelalbum
  • 1997: Gold Collection - Doppelalbum
  • 1997: The Definitive Collection - Doppelalbum
  • 1999 : 36 All-Time Greatest Hits - Doppelalbum
  • 1999: Eye in the Sky: The Encore Collection
  • 1999: Master Hits: The Heritage Series
  • 2003: Silence and I - The Very Best Of - 3-CD-Box-Set, nur in Deutschland erhältlich
  • 2003: Platinum & Gold Collection
  • 2007: The Essential Alan Parsons Project - Doppelalbum
  • 2008: Best of Alan Parsons Project
  • 2010: The Collection
  • 2010: Original Album Classics - 5-CD-Box-Set, beinhaltet Pyramid, The Turn of a Friendly Card, Eve, Stereotomy und Gaudy
  • 2014: The Complete Albums Collection - Box-Set, beinhaltet alle 10 Alben und 1 vorher nie veröffentlichte CD The Sicilian Defence

Kate BushBearbeiten

Studio-Alben:

Kompilationen:

  • 1983: The Single File
  • 1986: The Whole Story
  • 1990: This Woman's Work: Anthology 1978–1990

CamelBearbeiten

  • 1982: The Single Factor
  • 1984: Stationary Traveller
  • 1991: Dust and Dreams
  • 1994: On the Road 1982
  • 1996: Harbour of Tears

KeatsBearbeiten

Single:

  • 1984: Turn Your Heart Around/Ask No Questions

Album:

  • 1984 : Keats - wieder veröffentlicht in 2015 : mit Peter Bardens, Colin Blunstone, Ian Bairnson, Stuart Elliott; produziert von Alan Parsons

Rick WakemanBearbeiten

Singles:

  • 1991: Don't Fly Away b/w After Prayers
  • 1996: Welcome a Star - Rick Wakeman & Ramon Remedios - veröffentlicht auf Kassette, Single & CD Single

Studio-Alben:

  • 1988: Time Machine - Mit Ashley Holt, Roy Wood, Tony Fernandez etc. - veröffentlicht auf Vinyl-LP, Kassette & CD.
  • 1991: The Classical Connection
  • 1991: African Bach
  • 1991: Softsword
  • 1993: The Classical Connection 2 - Mit Chris Squire, Bill Bruford & Steve Howe.
  • 1993: Prayers
  • 1995: Rock & Pop Legends : Rick Wakeman - Mit Ashley Holt & Tony Fernandez.
  • 1995: Almost Live in Europe - Der Titel sagt schon alles. Die Aufnahmen waren so schlecht, dass sie nach der Tour im Studio überarbeitet werden mussten.
  • 1996: The New Gospels
  • 1996: Can You Hear Me?
  • 1996: Orisons

Videos:

  • 1988: The Word and The Gospels - VHS
  • 1991: The Classical Connection Video - VHS.
  • 1996: The New Gospels Video - VHS - With Adam Wakeman.
  • 1998: Rick Wakeman Live Video - Mit Ashley Holt & Tony Fernandez. - Zuerst auf VHS, später wiederbearbeitet auf DVD.

FishBearbeiten

Studio-Alben:

  • 1991: Internal Exile
  • 1993: Songs from the Mirror
  • 1994: Suits

Live-Alben:

  • 1991: Derek Dick & His Amazing Electric Bear
  • 1992: There's a Guy Works Down the Chip Shop Swears He's Fish (nicht offizielle Veröffentlichung)
  • 1993: For Whom the Bells Toll
  • 1993: Toiling in the Reeperbahn
  • 1993: Uncle Fish & The Fish Creepers
  • 1994: Acoustic Session
  • 1994: Sushi
  • 1994: Lucky Bastards (nicht offizielle Veröffentlichung, aufgenommen 1991)
  • 1998: Fortunes of War (aufgenommen 1994)
  • 1999: The Complete BBC Sessions (aufgenommen 1989 und 1991)

Kompilation:

  • 1998: Kettle of Fish

Single:

  • 1994: Lady Let It Lie/Out of My Life/Black Canal

Sadie PatonBearbeiten

Single:

  • 2012: Don't Touch Me
  • 2018: Love Song

Eric WoolfsonBearbeiten

  • 2009: Eric Woolfson sings The Alan Parsons Project That Never Was - David Bass auf Any Other Day und Rumour Goin' Round

KooperationenBearbeiten

  • 1975: Sail Away/Never Seen the Like - Jack Harris - Single - Hat auch bei The Alan Parsons Project gesungen.
  • 1975: First Day - David Courtney - Mit David Gilmour, Pilot, BJ Cole, Albert Lee etc. Produziert von Andrew Powell.
  • 1976: Solo Casting - William Lyall - Mit dabei: Phil Collins, Stuart Tosh, Ian Bairnson, Ronnie Leahy etc.
  • 1976: You've Got to Get Me Higher/Now That I've Found You - Marilyn Miller - Single - Beide Stücke von Billy Lyall.
  • 1978: Dear Anyone - Don Black & Geoff Stephens
  • 1979: Crusader - Chris de Burgh - Mit dabei: Stuart Elliott, Francis Monkman, Andrew Powell, Ian Bairnson.
  • 1981: Chris Rea - Chris Rea
  • 1981: Elaine Page - Elaine Page
  • 1982: More Than a Dream - John Townley
  • 1982: Death Wish II Original Soundtrack - Jimmy Page - Mit Chris Farlowe, Dave Lawson, Dave Mattacks etc.
  • 1982: Single Factor - Camel - Bass, Lead und Backgroundgesang in einem Lied
  • 1983: Plays the Best of The Alan Parsons Project - Andrew Powell & The London Philharmonic Orchestra - Bass in zwei Songs
  • 1984: Stationary Traveller - Camel - Bass in zwei Songs, Fretless Bass in zwei anderen Stücken
  • 1985: Ice on Fire : Elton John - Paton Bass in drei Songs
  • 1985: Ladyhawke Original Motion Picture Soundtrack - Andrew Powell - Produziert von Alan Parsons
  • 1985: Performance-The Best of Tim Rice & Andrew Lloyd Webber - Verschiedene Künstler
  • 1986: Leather Jackets - Elton John - David Bass in sechs Songs
  • 1987: Live in Australia with the Melbourne Symphony Orchestra - Elton John
  • 1988: Reg Strikes Back - Elton John - Mit Pete Townshend, Dee Murray, Nigel Olsson & Davey Johnstone
  • 1988: Love's a State of Mind - Silvia Griffin
  • 1989: Red Corner - Matia Bazar
  • 1989: You You - Frank Ryan
  • 1990: Amada Mia - Catelina Caselli
  • 1990: 1234 - Propaganda - David Paton und David Gilmour in Only one word
  • 1990: Apri Le Bracci E Poi Vola - Ron
  • 1991: Dust & Dreams - Camel - Gesang in einem Stück
  • 1992: Elvis Has Left the Building - The River Detectives
  • 1994: The Last of the Independents - The Pretenders - Mit Ian Stanley (TFF), David Lord etc.
  • 1994: On the Road 1982 - Camel - Bass und Gesang
  • 1995: Maiden Heaven - Fiona Kennedy
  • 1996: A Summer in Skye - Blair Douglas
  • 1996: Harbour of Tears - Camel - Bass und Lead Stimme in einem Song
  • 1997: Half Moon Bay - Gerry O' Beirne
  • 1997: If I Ever Return - Connie Dover
  • 1997: Donegal Rain - Andy M. Stewart
  • 1998: Borderland - John McNairn
  • 1998: Presented to the Heart - Alexander Mesek
  • 1998: Redwood Cathedral - Dick Gaughan
  • 1999: Suileandubh (Dark Eyes) - Tannas
  • 1999: Faileasan Uibhist - Margaret Callan
  • 1999: Will You Walk on By/On the West Side - Donnie Munro mit Holly Thomas - Single
  • 2000: Highwired - McAllias
  • 2000: Donnie Munro - Donnie Munro
  • 2001: Green Indians : A Tribute to Kevin Wilkinson - Verschiedene Künstler
  • 2002: Legacy : The Music of Marc Bolan & T Rex - Verschiedene Künstler
  • 2002: Across the City and the World - Donnie Munro
  • 2002: Oubliette - Holly Thomas
  • 2003: If Only - Nobby Clark
  • 2003: Change - Ray Wilson - Paton Bass in vier Songs
  • 2006: Magical Hat - Beagle Hat - Paton Lead Gesang, E-Gitarre, Akustikgitarre, Klavier, Backgroundgesang
  • 2013: Don't Know What to Say - Nick Vernier Band - Paton Lead Stimme[11]
  • 2019: One Fine Day - Chris Rea

ProduktionenBearbeiten

  • 2005: The Last Song in Abbey Road - Kenny Herbert - Paton Bass und Produktion
  • 2006: Famous faces on a bar room wall - Kenny Herbert & Rab Howat - Paton Bass und Produktion
  • 2007: Songs of our lives - Kenny Herbert & Rab Howat - Paton Bass und Produktion
  • 2008: All of my days - Kenny Herbert - Paton Bass und Produktion
  • 2010: Another Positive Line - The Apple Beggars - Paton Bass und Produktion

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. David Paton News – The Edinburgh Echo. Abgerufen am 2. September 2018.
  2. The Boots (5) - The Animal In Me (Ricordati Di Me) (Vinyl). Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  3. The Boots (5) - Keep Your Lovelight Burning (Vinyl). Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  4. Christyan - Nursery Lane / Desperate Dan - Decca - UK - F 13275. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  5. Scotch Mist - Discography. Abgerufen am 7. Dezember 2020.
  6. Pilot - From The Album Of The Same Name. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  7. Pilot. Abgerufen am 8. Februar 2020.
  8. Keats Discography at Discogs. Discogs.com. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  9. New Music. davidpatonsongs.com. Abgerufen am 4. November 2020.
  10. The Countdown Spectacular returns for 2007. thedwarf.com.au. Abgerufen am 4. November 2020.
  11. video