David Erskine, 11. Earl of Buchan

schottischer Adeliger

David Stuart Erskine, 11. Earl of Buchan (auch David Steuart Erskine; * 12. Juni 1742; † 19. April 1829 in Dryburgh Abbey), war ein schottischer Adeliger.

David Erskine, 11. Earl of Buchan

LebenBearbeiten

Sein Vater war Henry David Erskine, 10. Earl of Buchan; seine Mutter war Agnes, Tochter des James Steuart, 1. Baronet Steuart of Goodtrees.

Seine Ausbildung in der Foulis Academy (Glasgow) und der Universität Leiden beendete er 1763 mit der Graduierung zum Doktor der Jura an der Universität in Glasgow. 1765 wurde er zum Fellow of the Royal Society (FRS) investiert; 1766 zum Fellows of the Society of Antiquaries (FSA). In den Jahren 1766 und 1767 diente er als Botschaftssekretär der Britischen Botschaft in Madrid.

Beim Tod seines Vaters erbte er dessen Titel des Earl of Buchan sowie die nachgeordneten Titel Lord Auchterhouse und Lord Cardross. In seiner Zeit als Earl gründete er die Society of Antiquaries of Scotland und handelte als Gönner und Mäzen für die Schriftsteller seiner Zeit. Sir Walter Scott schrieb jedoch über ihn, er sei eine Person „... whose immense vanity, bordering upon insanity, obscured or rather eclipsed very considerable talents.“ („... dessen riesige Eitelkeit, die schon an Irrsinn grenzt, seine beträchtlichen Begabungen verschleiert oder nahezu verdeckt.“)

David Stuart starb in der Dryburgh Abbey, die er 1786 gekauft hatte, und wurde auch dort begraben.

Er war einmal verheiratet. Die Ehe, geschlossen am 15. Oktober 1771 mit Margaret, Tochter des William Fraser of Fraserfield, blieb kinderlos. Ein illegitimer Sohn war nicht erbberechtigt; deshalb folgte ihm sein Neffe Henry David als 12. Earl.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Henry ErskineEarl of Buchan
1767–1829
Henry Erskine