Das schöne Fräulein Schragg

Romanzenfilm aus dem Jahre 1937

Das schöne Fräulein Schragg ist ein historischer Romanzenfilm aus dem Jahre 1937 und der vorletzte Film aus der Reihe der Fridericus-Rex-Filme mit Otto Gebühr. Die Filmhandlung beruht auf dem gleichnamigen Roman von Fred Andreas.[1] Die Hauptrollen sind neben Otto Gebühr mit Paul Bildt, Hansi Knoteck, Eduard von Winterstein und Elsa Wagner besetzt. Paul Klinger spielt den Mann, in den sich die Titelfigur verliebt.

Filmdaten
OriginaltitelDas schöne Fräulein Schragg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1937
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieHans Deppe
DrehbuchFred Andreas
Joseph Dalman
ProduktionPeter Ostermayr
MusikHerbert Windt
KameraWerner Bohne
SchnittPaul May (als Paul Ostermayr)
Besetzung

sowie Alfred Haase, Charlie Albert Huber, Hellmuth Passarge

Im Gegensatz zur überwiegenden Anzahl der anderen Filme dieser Reihe geht es hier nicht vorrangig um Soldaten und Krieg, sondern um eine Liebesromanze, die den Film dominiert.

Die Uraufführung des Historienfilms fand am 9. April 1937 in Berlin statt.

HandlungBearbeiten

Einige Jahre nach Ende des Siebenjährigen Krieges soll Ostpreußen 1770 nach dem Willen Friedrichs des Großen mittels entlassener Soldaten und begnadigter Sträflinge wieder besiedelt und kultiviert werden. Beide Gruppen genießen wenig Ansehen, vor allem bei den dort bereits ansässigen Gutsherren und Bauern.

Darum wird auf höchste Kabinettsorder das Hoffräulein Anna-Maria Schragg, Tochter eines Geheimrats, nach Masuren geschickt, um das Aufbauwerk voranzutreiben. Dort findet das verwöhnte Hoffräulein in dem ehemaligen Theologiestudenten Ludwig Krüll, den ein widriges Schicksal als Kolonisten in diese Gegend verschlagen hat, den Mann und die Berufung fürs Leben. Dass Anna-Marias Kampf um diese Liebe, der gesellschaftliche Vorurteile im Wege stehen, erfolgreich ist, verdankt sie auch der Hilfe des verständnisvollen Königs.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Es handelt sich um einen Film der Herstellungsgruppe der UFA Krüger-Ulrich, Tonlicht-Film GmbH, Peter Ostermayr (Berlin) im Auftrag der Universum-Film AG (UFA). Für die Bauten waren Hanns H. Kuhnert und Hermann Asmus verantwortlich. Die Regie-Assistenz lag bei Paul Ostermayr, die künstlerische Oberleitung bei Peter Ostermayr. Die Filmaufnahmen entstanden in der Umgebung von Rheinsberg.

RezeptionBearbeiten

VeröffentlichungBearbeiten

Die Premiere in Deutschland fand am 9. April 1937 statt; in den USA wurde der Film am 24. September 1937 unter dem Titel Pretty Miss Schragg veröffentlicht, in Slowenien/Jugoslawien am 27. Oktober 1937 unter dem Titel Ples na dvoru. Veröffentlicht wurde der Film zudem in Österreich und in Spanien, dort unter dem Titel Por mandato imperial.

KritikBearbeiten

Karlheinz Wendtland schrieb: „Da selbst die Alliierten keinen Anstoß an dem gütigen König nahmen, der entlassene Soldaten mit begnadigten Sträflingen gleichsetzte (!), aber auch möglichst viele Landeskinder wünschte und das Land im Osten kolonisieren wollte, sehen auch wir keine Bedenken.“[2]

Das Lexikon des internationalen Films sprach von einer „wunderschöne[n], gepflegten UFA-Liebesromanze zwischen der Rokokopracht des Königshofs und ländlicher Urwüchsigkeit“.[3]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Erwin Leiser: Deutschland, erwache!. Propaganda im Film des Dritten Reiches. Rowohlt, Reinbek 1978, ISBN 3-499-10783-X.
  • Axel Marquardt, Heinz Rathsack: Preußen im Film. Eine Retrospektive der Stiftung Deutsche Kinemathek. Rowohlt, Reinbek 1981, ISBN 3-499-34005-4.
  • Eberhard Mertens (Zusammenstellung und Einleitung): Filmprogramme. Band 5: Die großen Preußenfilme. I. Produktion 1921–1932. Olms Press, Hildesheim/ New York 1981, ISBN 3-487-08229-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das schöne Fräulein Schragg Abb. Titelblatt des Romans
  2. Karlheinz Wendtland: Geliebter Kintopp. Sämtliche deutsche Spielfilme von 1929–1945 mit zahlreichen Künstlerbiographien Jahrgang 1937 und 1938. 2., überarbeitete Auflage. Verlag Medium Film Karlheinz Wendtland, Berlin, ISBN 3-926945-05-2, Film 36/1937, S. 35.
  3. Das schöne Fräulein Schragg. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 27. Juli 2018.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet