Das grüne Ding aus dem Sumpf

Film von Jim Wynorski (1989)

Das grüne Ding aus dem Sumpf ist eine US-amerikanische Comicverfilmung aus dem Jahr 1989. Regie führte Jim Wynorski. Der Film basiert auf den DC Comics Swamp Thing von Len Wein und Bernie Wrightson aus dem Jahr 1971. Es ist die Fortsetzung von Das Ding aus dem Sumpf.

Film
Deutscher TitelDas grüne Ding aus dem Sumpf
OriginaltitelThe Return of Swamp Thing
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jim Wynorski
Drehbuch Neil Cuthbert
Produktion Benjamin Melniker
Michael E. Uslan
Musik Chuck Cirino
Kamera Zoran Hochstätter
Schnitt Leslie Rosenthal
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Das Ding aus dem Sumpf

HandlungBearbeiten

Nach dem mysteriösen Tod ihrer Mutter reist Abigail Arcane in die Sümpfe Floridas, um sich ihrem bösen Stiefvater Dr. Arcane zu stellen, der nach seinem Tod im ersten Film auferstanden war. Um die Auswirkungen des Alterns abzuwehren, kombiniert Dr. Arcane, unterstützt von Dr. Lana Zurrell, Gene von verschiedenen Sumpf-tieren und Menschen und bildet eine Armee von Monstern, die als Un-Men bekannt sind. Dr. Arcane versucht, seine Stieftochter Abby in seinen genetischen Experimenten zu verwenden, bis sie von Swamp Thing gerettet wird, einem Wissenschaftler, der sich zuvor nach einer Konfrontation mit dem bösen Arzt in eine Moorkreatur verwandelt hatte.

ProduktionBearbeiten

Im Jahr 2008 sagte Dick Durock gegenüber Bullz-Eye.com, dass der Anzug das Filmen erschwerte: "Ich hasste den Gedanken, im Sommer in Savannah, Georgia, 50, 60, 70 Pfund Gewicht tragen zu müssen, aber das Geld war da und es ist ein Job."[1][2]

Laut BPA hatte Locklear Schwierigkeiten, mit dem Mann zu arbeiten, der Swamp Thing in seiner menschlichen Form spielte: "Das Model war voll von sich und rieb Heather wirklich in die falsche Richtung. Sobald die Szene des Models fertig war, wurde er darum gebeten, das Set zu verlassen."[3]

RezeptionBearbeiten

  • Lexikon des internationalen Films: Die Genre-Persiflage läßt keines der gängigen Gruselmotive aus. Doch der Versuch, die Albernheiten mit einer ernstzunehmenden Horrorgeschichte zu verbinden, scheitert kläglich.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.youtube.com/watch?v=qP1CSuCeiZ4
  2. http://www.bullz-eye.com/television/interviews/2008/dick_durock.htm
  3. https://www.bulletproofaction.com/2018/05/18/10-things-you-didnt-know-about-the-return-of-swamp-thing/
  4. Das Grüne Ding aus dem Sumpf. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 17. August 2021.