Danny da Costa

deutscher Fußballspieler

Danny Vieira da Costa (* 13. Juli 1993 in Neuss) ist ein deutsch-angolanischer Fußballspieler. Der rechte Verteidiger steht als Leihgabe von Eintracht Frankfurt beim Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 unter Vertrag.

Danny da Costa
DannyDaCosta.jpg
Danny da Costa bei Eintracht Frankfurt 2019
Personalia
Name Danny Vieira da Costa
Geburtstag 13. Juli 1993
Geburtsort NeussDeutschland
Größe 187 cm
Position Außenverteidigung (rechts)
Junioren
Jahre Station
0000–2001 Winfriedia Mülheim
2001–2011 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 Bayer 04 Leverkusen 6 (0)
2011–2012 Bayer 04 Leverkusen II 2 (0)
2012–2016 FC Ingolstadt 04 86 (0)
2015 FC Ingolstadt 04 II 2 (0)
2016–2017 Bayer 04 Leverkusen 3 (0)
2017– Eintracht Frankfurt 76 (4)
2021– → 1. FSV Mainz 05 (Leihe) 4 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2009–2010 Deutschland U17 11 (1)
2010–2011 Deutschland U18 6 (0)
2011–2012 Deutschland U19 9 (0)
2012–2013 Deutschland U20 2 (0)
2013–2014 Deutschland U21 5 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 13. Februar 2021

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Bis 2012: Anfänge in LeverkusenBearbeiten

Da Costa wechselte im Juli 2001 von Winfriedia Mülheim in die Jugendabteilung von Bayer 04 Leverkusen. Mit der U17 der Werkself stand er Ende Juni 2010 im Finale der B-Junioren-Bundesliga, verlor das Spiel jedoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt. Anschließend rückte da Costa in die A-Jugend des Clubs auf. Obwohl er in der Saison 2010/11 noch mit der U19 in der A-Junioren-Bundesliga West spielte, gab er am 16. Dezember 2010 als rechter Außenverteidiger beim 1:1 im Europa-League-Spiel gegen Atlético Madrid sein Debüt in der Profimannschaft von Bayer 04 Leverkusen;[1] er wurde darin zu Beginn der zweiten Halbzeit für Gonzalo Castro eingewechselt.[2] Am 24. Februar 2011 kam er auch beim 2:0-Heimsieg gegen Metalist Charkiw im Sechzehntelfinal-Rückspiel des Wettbewerbs zum Einsatz. Sein Bundesligadebüt absolvierte da Costa am 24. September des Jahres bei der 0:3-Niederlage gegen den FC Bayern München und spielte bis Saisonende sechsmal in der Liga. Am 14. Februar 2012 kam da Costa bei der 1:3-Heimniederlage im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona erstmals in der Champions League zum Einsatz.[3]

2012–2017: Vier Jahre in Ingolstadt und Rückkehr nach LeverkusenBearbeiten

Zur Saison 2012/13 wechselte da Costa auf Leihbasis für zwei Spielzeiten zum Zweitligisten FC Ingolstadt 04.[4] In dieser Zeit kam er als Stammspieler in 54 Ligaspielen zum Einsatz.[3] Nach Ende der Leihe verpflichtete ihn der FC Ingolstadt fest und da Costa unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag,[5] wobei sich Leverkusen eine Rückkaufoption ein Jahr vor Vertragsablauf sicherte.[6] In der Saison 2014/15 stand er in den ersten 11 Ligaspielen jeweils die volle Spielzeit auf dem Platz. Am 31. Oktober 2014, dem 12. Spieltag, zog sich da Costa beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf einen offenen Schienbeinbruch zu und fiel über neun Monate aus.[7] Am Saisonende stieg er mit Ingolstadt als Zweitligameister in die Bundesliga auf.[8] In der neuen Saison gab da Costa am 9. August 2015 im DFB-Pokalspiel gegen die SpVgg Unterhaching sein Comeback. In der Bundesliga kam er in der Spielzeit auf 20 Einsätze und erreichte mit seinem Team den Klassenerhalt.[3]

Anfang Mai 2016 aktivierte Leverkusen die in da Costas Vertrag verankerte Rückkaufoption und verpflichtete den Spieler zu Beginn der Saison 2016/17.[6] Sein Comeback in der Mannschaft gab er am 3. Dezember 2016 in der Ligapartie gegen den SC Freiburg mit einer Einwechslung zur Halbzeit für Benjamin Henrichs.[9] Da Costa konnte sich den in Ingolstadt erreichten Stammplatz bei Bayer Leverkusen nicht erarbeiten. Er stand in 17 von 44 möglichen Pflichtspielen im Kader und kam in 4 Spielen (3 in der Bundesliga, eines in der Champions League) zum Einsatz, davon in einem in der Anfangsformation. Im letzten Ligaspiel der Saison gegen Hertha BSC beteiligte er sich mit einer Torvorlage am 6:2-Sieg seiner Mannschaft.[3][10]

2017–2021: Durchbruch in FrankfurtBearbeiten

Zur Saison 2017/18 wechselte da Costa zum Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt und unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2021 gültigen Vertrag.[11] Nachdem er an den ersten beiden Bundesliga-Spieltagen jeweils zu einem Kurzeinsatz gekommen war, zog er sich Mitte September 2017 im Training einen Sehnenanriss im rechten hinteren Oberschenkel zu, der ihn zu einer dreimonatigen Pause zwang.[12] Bei seinem Comeback am 20. Dezember 2017 bereitete er den 2:1-Siegtreffer im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den 1. FC Heidenheim vor. Auch im Anschluss machte da Costa mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und avancierte im Februar 2018 zum Stammspieler unter Trainer Niko Kovač.[13] Am 3. März 2018 erzielte da Costa beim 1:0-Heimsieg gegen Hannover 96 seinen ersten Bundesligatreffer.[14] Im Mai 2018 stand er mit der Eintracht im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München. Da Costa bereitete mit einem langen Ball die 2:1-Führung durch Ante Rebić vor und verhalf seiner Mannschaft damit zum 3:1-Sieg und zum ersten Titelgewinn seit 30 Jahren.[15]

Durch den Pokalerfolg qualifizierte er sich mit seiner Mannschaft für die Gruppenphase der Europa League, in der da Costa vom neuen Trainer Adi Hütter in jedem Spiel von Beginn an aufgeboten wurde und sich mit seiner Mannschaft als Gruppensieger einen Platz im Sechzehntelfinale sicherte. Im zweiten Gruppenspiel, dem 4:1-Heimsieg gegen Lazio Rom am 4. Oktober 2018, erzielte er erstmals in seiner Profikarriere zwei Tore in einem Spiel.[16] Die Mannschaft drang nach Siegen gegen Schachtar Donezk, Inter Mailand und Benfica Lissabon bis ins Halbfinale vor und scheiterte dort im Elfmeterschießen am FC Chelsea.[3] Auch in der Bundesliga verpasste da Costa in der Spielzeit 2018/19 kein Spiel und stand nur zweimal nicht über die volle Spielzeit auf dem Feld.[3] Im Dezember 2018 verlängerte da Costa seinen Vertrag in Frankfurt vorzeitig um ein Jahr bis 2022.[17] Im Januar 2019 wurde er vom kicker-Sportmagazin in ihrer halbjährig erscheinenden Rangliste des deutschen Fußballs als Internationale Klasse eingestuft.[18]

In der Spielzeit 2019/20 verlor er seinen Stammplatz an Almamy Touré und kam, insbesondere nach einer Systemumstellung zum Jahresbeginn 2020, vermehrt lediglich als Einwechselspieler zum Einsatz.[19] Auch in der Hinrunde der Spielzeit 2020/21 kam da Costa, der mit Frankfurts Trainer Hütter in einem schwierigen Verhältnis stand,[20] nur zu sechs Einsätzen, davon lediglich einmal in der Startelf.[3]

Seit 2021: Leihe nach MainzBearbeiten

Nach der Hinrunde 2020/21, die aufgrund des späten Saisonstarts erst im Januar 2021 beendet worden war, wechselte da Costa auf Leihbasis bis Saisonende zum abstiegsbedrohten Ligakonkurrenten 1. FSV Mainz 05.[21]

NationalmannschaftBearbeiten

Da Costa durchlief von der U17-Nationalmannschaft an alle Jugendauswahlmannschaften des DFB. Insgesamt wurde er bis zur U21 in 33 Spielen eingesetzt, in denen er 2 Treffer erzielte.[22]

ErfolgeBearbeiten

FC Ingolstadt 04

Eintracht Frankfurt

Persönliche Auszeichnungen

PersönlichesBearbeiten

Da Costa ist der Sohn eines Angolaners und einer Kongolesin.[23] Er besitzt außer der deutschen zusätzlich die angolanische Staatsbürgerschaft. Er lebte mit seiner Familie während seiner Leverkusener Zeit im Stadtteil Opladen und besuchte bis zu seinem Abitur im Sommer 2012 das auf Sportförderung spezialisierte Landrat-Lucas-Gymnasium.

Am 18. August 2013 beleidigten Zuschauer da Costa beim Zweitligaspiel gegen den TSV 1860 München rassistisch. Das Spiel wurde für eine Durchsage des Stadionsprechers unterbrochen. Der Kontrollausschuss des DFB nahm Ermittlungen auf.[24] Der Vorfall machte überregional Schlagzeilen, nachdem da Costas Teamkollege Ralph Gunesch sich auf seinem Facebook-Profil dazu geäußert und den für die Beleidigungen Verantwortlichen einen „IQ knapp über dem eines verbrannten Toastbrotes“ bescheinigt hatte.[25] Der TSV 1860 München entschuldigte sich daraufhin bei da Costa.[26]

Da Costa leidet unter einer Rasenallergie und spielt daher immer mit langen Ärmeln.[27]

Da Costa ist seit Ende Juli 2020 verheiratet. Seine Ehefrau ist die Tochter des früheren Frankfurter Nationalspielers Uwe Bein.[28]

TriviaBearbeiten

Am 8. November 2018 führte da Costa nach dem Auswärtsspiel gegen Apollon Limassol (3:2) ein Selbstinterview, bei dem er sowohl die Fragen als auch die Antworten gab.[29] Das Interview wurde in den sozialen Medien innerhalb kürzester Zeit viral.[30][31][32] Dafür wurde er später mit dem Comedy-Preis von Wumms, einem Sport-Satire-Format des öffentlich-rechtlichen Senders funk, ausgezeichnet.[32]

WeblinksBearbeiten

Commons: Danny da Costa – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Da Costas gelungene Feuertaufe, kicker.de, 17. Dezember 2010, abgerufen am 1. Dezember 2011.
  2. Forlan & Co verpassen die letzte Ausfahrt, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  3. a b c d e f g Danny da Costa » Vereinsspiele in der Datenbank von weltfussball.de, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  4. Da Costa auf Leihbasis zum FC Ingolstadt (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive), Mitteilung auf der Homepage von Bayer 04 Leverkusen vom 3. Juli 2012, abgerufen am 2. Mai 2016.
  5. Danny da Costa bleibt langfristig beim FCI (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive), Mitteilung des FC Ingolstadt 04 vom 15. Mai 2014, abgerufen am 2. Mai 2016.
  6. a b Da Costa und Meffert zurück zu Bayer 04 (Memento vom 2. Mai 2016 im Internet Archive), Mitteilung von Bayer 04 Leverkusen, 2. Mai 2016.
  7. Danny Da Costa erleidet Schienbeinbruch, bundesliga.com, 31. Oktober 2014, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  8. Ingolstadt steigt auf, zeit.de, 17. Mai 2015, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  9. Schwolow rettet Freiburg einen Punkt, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  10. Kießling sorgt für den endgültigen Knackpunkt, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  11. Danny da Costa unterschreibt für vier Jahre, Mitteilung von Eintracht Frankfurt vom 31. Mai 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.
  12. Besuschkow und da Costa fallen vorerst aus, eintracht.de, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  13. Da Costa nutzt seine Joker-Einsätze, kicker.de, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  14. Da Costas Premierentor hat Beigeschmack, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 22. März 2018.
  15. Rebic und Gacinovic schießen Frankfurt zum Pokalsieg, kicker.de, abgerufen am 22. März 2018.
  16. Der Tag, als da Costa zweimal traf, fr.de, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  17. Danny da Costa bleibt ein Adlerträger, eintracht.de, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  18. „kicker“-Rangliste des deutschen Fußballs – Außenbahn defensiv auf sport.de vom 11. Januar 2019, abgerufen am 12. Januar 2019.
  19. „Ich würde nicht sagen, ich hätte komplett versagt“ auf fr.de vom 24. Februar 2020, abgerufen am 26. Februar 2020.
  20. Der brisante Fall da Costa, sport1.de vom 2. Oktober 2020, abgerufen am 22. Januar 2021.
  21. Da Costa verstärkt FSV bis Saisonende, mainz05.de vom 22. Januar 2021, abgerufen am 22. Januar 2021.
  22. Danny da Costa im Datencenter des Deutschen Fußball-Bundes, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  23. „Wir haben afrikanischen Rhythmus im Blut“ auf der offiziellen Website des FC Ingolstadt 04 vom 25. April 2016, abgerufen am 31. Mai 2017.
  24. Fußball: „Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“ dpa-Artikel auf faz.net, 19. August 2013, abgerufen am 2. Mai 2016.
  25. 1860-Fans beschimpfen Ingolstadts Profi rassistisch, Die Welt, 19. August 2013, abgerufen am 2. Mai 2016.
  26. 1860 München bittet da Costa um Entschuldigung, spiegel.de, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  27. Rasen-Allergie! So geht Frankfurt-Profi da Costa mit seinem bizarren Problem um, sportbuzzer.de, abgerufen am 20. Juli 2019.
  28. Eintracht Frankfurt: da Costa und Bein sagen Ja! Die nächste SGE-Generation kann kommen, fnp.de vom 31. Juli 2020, abgerufen am 1. August 2020.
  29. Das Interview auf der Videoplattform YouTube, abgerufen am 15. Februar 2019
  30. Interview mit Eintracht-Akteur da Costa geht viral, sport.de, 9. November 2018, abgerufen am 15. Februar 2019
  31. Interview der Hinrunde: Danny da Costa (Eintracht Frankfurt), SID, veröffentlicht in der Welt, 22. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019
  32. a b Hessischer Rundfunk: Selbst-Interview von Eintracht-Profi da Costa ist jetzt preisgekrönt, 6. Februar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019