Hauptmenü öffnen

Daniel King (Schachspieler)

britischer Schachspieler, Schachtrainer und Schachautor
(Weitergeleitet von Danny King)
Daniel king.jpg
Daniel King, 2006
Name Daniel John King
Verband EnglandEngland England
Geboren 28. August 1963
Beckenham, Vereinigtes Königreich
Titel Internationaler Meister (1982)
Großmeister (1989)
Aktuelle Elo‑Zahl 2466 (Juli 2019)
Beste Elo‑Zahl 2560 (Juli 1990)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Daniel John King (* 28. August 1963 in Beckenham) ist ein englischer Schachgroßmeister, Schachtrainer und Schachautor.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Daniel King erhielt 1982 von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen, 1989 dann den Großmeistertitel.[1]
Er leitete die Schachspalte in der britischen Tageszeitung The Guardian.[2]

King spielte seit der Four Nations Chess League 2009/10, die im Juli 2010 ausgewertet wurde, keine gewerteten Partien mehr und wird daher bei der FIDE als inaktiv gelistet.

Für ChessBase und Spiegel Online kommentiert er die Weltmeisterschaftsduelle und die Kandidatenturniere (auf Deutsch, das er sehr gut spricht[3]).

MannschaftsschachBearbeiten

NationalmannschaftBearbeiten

King nahm 1989 mit der englischen Mannschaft an der Mannschaftseuropameisterschaft teil.[4]

VereinsschachBearbeiten

 
Daniel King und Alexander Khalifman, Bundesliga 1998/99

In der britischen Four Nations Chess League (4NCL) spielte King in der Saison 1993/94 beim Sieger Invicta Knights Maidstone, von 1994 bis 1997 bei Na Fianna und von 1997 bis 2010 für Guildford A&DC (wobei er in den Saisons 1997/98 und 2002/03 keine Partie spielte), mit dem er 2004, 2007 und 2008 die 4NCL gewann.

In der Schweizer Nationalliga A spielte King von 1999 bis 2003 bei der Schachgesellschaft Winterthur.

In der deutschen Schachbundesliga spielte er von 1984 bis 1987 beim SC Kreuzberg und von 1993 bis 2001 beim SV Castrop-Rauxel.

TurniererfolgeBearbeiten

  • Bern 1987: 4. Platz
  • Britische Meisterschaft 1987: 4. Platz
  • London 1988: 5. Platz
  • Bern 1988: 2./3. Platz
  • Dortmund 1988: 2./3. Platz[5]
  • London 1989: 2. Platz
  • London WFW 1990: 3./4. Platz
  • Genf 1990: 1./2. Platz
  • Winterthur 1996: 2. Platz
  • Bunratty 1996: 1. Platz

PublikationenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Daniel King – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 80
  2. Die Schachspalte des Guardian
  3. Siehe zum Beispiel "Interview mit Schachgroßmeister Daniel King". Hamburg 2017. 15. März 2017, abgerufen am 12. Mai 2019.
  4. Daniel Kings Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  5. Dortmunder Schachtage 1988 auf TeleSchach (Kreuztabelle)