Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Ursprünglich studierte Dan O’Herlihy Architektur an der National University of Ireland und kam zur Schauspielerei, um sich sein Studiengeld zu verdienen. Sein erster großer Erfolg war die Hauptrolle eines jungen Protestanten in Seán O’Caseys Bühnenstück Red Roses for Me. O’Herlihy war bereits ein erfahrener Bühnendarsteller, als er 1947 sein Filmdebüt machte. Seine zweite Filmrolle spielte er unter der Regie von Carol Reed in dem Polit-Thriller Ausgestoßen gab. Diese Darstellung machte Orson Welles auf O’Herlihy aufmerksam, der ihn nach Hollywood brachte und in seiner Shakespeare-Verfilmung Macbeth – Der Königsmörder als Macduff besetzte.[1] Anschließend blieb er in Hollywood, wo er unter anderem häufiger in Mantel-und-Degen-Abenteuerfilmen auftrat.

1955 wurde er für die Titelrolle in Luis Buñuels Verfilmung des Romans Robinson Crusoe für einen Oscar in der Kategorie Bester Hauptdarsteller nominiert. Es blieb dies eine der wenigen Hauptrollen des vor allem als vielbeschäftigter Nebendarsteller bekannten Schauspielers. Er spielte so unterschiedliche Rollen wie einen intellektuellen Bühnenautoren in Douglas Sirks Melodram Solange es Menschen gibt (1959) und einen fanatischen IRA-Anführer in Aufstand im Morgengrauen (1960). 1962 spielte er die Titelrolle in The Cabinet of Caligari, einem eher misslungenen US-Remake des deutschen Filmklassikers Das Cabinet des Dr. Caligari. Eine weitere bekannte Rolle war die des Marschall Ney in Waterloo (1970) an der Seite von Rod Steiger. Mit Franklin D. Roosevelt verkörperte er in MacArthur – Held des Pazifik (1977) auch eine historische Persönlichkeit. Als Firmenchef mit finsteren Absichten trat Dan O’Herlihy in den Science-Fiction-Filmen RoboCop (1987) und RoboCop 2 (1990) in Erscheinung.[2]

Neben seiner Kinokarriere war der Charakterdarsteller auch seit den 1950er-Jahren in Fernsehproduktionen präsent. Er übernahm Gastrollen in beliebten Serien wie Batman, Bonanza, Hawaii Fünf-Null, Kobra, übernehmen Sie, Kampfstern Galactica, Drei Engel für Charlie, Mord ist ihr Hobby und Remington Steele. In David Lynchs Kult-Fernsehserie Twin Peaks übernahm er 1990 in sechs Folgen die Figur des Andrew Packard, ehemaliger Besitzer des Sägewerks. Seine letzte Rolle war 1998 die des Familien-Patriarchen Joseph P. Kennedy in einem Fernsehfilm über die Karriere des Rat Packs.

O’Herlihy war der Bruder des Filmregisseurs Michael O’Herlihy und Vater des Schauspielers Gavan O’Herlihy. Er starb im Februar 2005 mit 85 Jahren und hinterließ seine Frau Elsa, mit der er 59 Jahre verheiratet war[3], fünf Kinder, zehn Enkel und ein Urenkelkind.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ronald Bergan: Obituary: Dan O'Herlihy. In: The Guardian. 21. Februar 2005, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 29. August 2019]).
  2. Dan O'Herlihy | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 29. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Ronald Bergan: Obituary: Dan O'Herlihy. In: The Guardian. 21. Februar 2005, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 29. August 2019]).