Damjan Gruew

bulgarischer Freiheitskämpfer

Damjan Jowanow Gruew genannt Dame Gruew (bzw. Gruev oder Grueff, bulgarisch Дамян Йованов Груев, bzw. Даме Груев; * 19. Januar 1871 in Smilewo, Vilâyet Manastır; † 23. Dezember 1906 in Rusinovo, Vilâyet Saloniki) war ein mazedonisch-bulgarischer Revolutionär und gilt als eine führende Persönlichkeit der BMARK (Bulgarische Makedonisch-Adrianopeler Revolutionäre Komitees/Български Македоно-Одрински революционни комитети, einer Vorläuferorganisation der IMRO).

Damjan Gruew

LebenBearbeiten

Gruew studierte 1889 bis 1891 in Belgrad und Sofia. In Sofia kam er in Kontakt mit der mazedonischen Nationalbewegung. Wegen seiner Beteiligung an der Ermordung des bulgarischen Finanzministers Christo Beltschew wurde Gruew inhaftiert. Nach seiner Freilassung ging er zurück ins osmanisch beherrschte Mazedonien. 1899 trat er eine Stelle als Lehrer in Thessaloniki an.[1]

Am 23. Oktober 1893 war er neben Christo Tatartschew, Petar Poparsow, Christo Batandschiew, Anton Dimitrow und Iwan Chadschinikolow, Gründer des bulgarischen revolutionären Komitees in Thessaloniki, das am Beginn des Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionären Komitees (kurz BMARK) stand.

1900 wurde Gruew von den osmanischen Behörden verhaftet und in Kleinasien inhaftiert. Wieder zurück in Mazedonien beteiligte er sich, obwohl skeptisch über die Erfolgsaussichten, am Ilinden-Preobraschenie-Aufstand. Nach dessen blutiger Niederschlagung organisierte er einen Guerillakrieg des BMARK gegen die Osmanen. Bei einem Scharmützel mit osmanischen Soldaten wurde er Ende 1906 getötet.[1]

EhrungenBearbeiten

Die Gruev Cove, eine Bucht von Greenwich Island in der Antarktis, ist seit 2006 nach ihm benannt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Damjan Gruew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Wojciech Roszkowski, Jan Kofman (Hrsg.): Biographical Dictionary of Central and Eastern Europe in the Twentieth Century. Routledge, Abingdon 2015, ISBN 978-0-7656-1027-0, S. 320.