Hauptmenü öffnen

Daisaku Ikeda

japanischer Schriftsteller und Philosoph
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Daisaku Ikeda (2010)

Daisaku Ikeda (jap. 池田 大作 Ikeda Daisaku; * 2. Januar 1928 in Iriarai (heute: Ōta), Präfektur Tokio) ist ein japanischer Schriftsteller und seit 1975 Präsident der neu-religiösen Bewegung Sōka Gakkai International, einer Schwesterorganisation der japanischen neuen Religion Sōka Gakkai, deren Präsident er von 1960 bis 1979 war und deren Ehrenvorsitzender er ist. Ikeda ist Autor zahlreicher Romane, Essays und Gedichte, hält Vorträge und führt Dialoge, die sich den Themen Frieden, Kultur und Erziehung auf der Basis des Nichiren-Buddhismus widmen. Er ist seit einigen Jahren nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Jugend und buddhistische PrägungBearbeiten

 
Ikeda im Alter von 19 Jahren (1947)

Daisaku Ikeda wuchs im militaristischen Japanischen Kaiserreich der frühen Shōwa-Zeit auf. Noch während seiner Kindheit erkrankte er an Tuberkulose. Sein älterer Bruder Kiichi starb als Soldat im Burmafeldzug.

Nach dem Krieg besuchte Ikeda die Abendschule. 1947, im Alter von 19 Jahren, traf er Jōsei Toda, den zweiten Präsidenten der Sōka Gakkai. Die Aktivitäten dieser 1937 gegründeten buddhistischen Laiengemeinschaft basieren auf der Philosophie des buddhistischen Lehrers und Reformators Nichiren (1222–1282).[1] Ikeda beschloss schon nach wenigen Treffen mit Toda, ihn zu seinem persönlichen Mentor zu machen. Er trat noch im selben Jahr der Sōka Gakkai bei. Unter Todas Anleitung studierte Ikeda den Mahayana-Buddhismus von Nichiren. Er befasste sich mit Kunst, Literatur und Philosophie sowohl Asiens als auch des Abendlandes.

1952 war Ikeda an einem Vorfall beteiligt, in dessen Verlauf es zu gewalttätigen Handgreiflichkeiten gegenüber einem Priester der Nichiren-Shōshū kam. Bei dem Vorfall, auch bekannt als „Ogasawara-Vorfall“ bzw. „Waschbär-hund-Vorfall“, berichten Quellen auch davon, dass Toda den Priester Jimon Ogasawara zweimal schlug. Grund für die Tätlichkeiten war, dass Mitglieder der SG den Priester für den Tod Makiguchis mitverantwortlich machten.[2][3][4][5][6]

Nach dem Tod von Josei Toda im Jahre 1958 folgte Ikeda ihm als Leiter der Sōka Gakkai. Am 3. Mai 1960 übernahm Ikeda die Präsidentschaft der Sōka Gakkai und brach im Oktober 1960 zu seinem ersten Überseebesuch in die USA, Kanada und Brasilien auf. Danach reiste Ikeda regelmäßig ins Ausland, um die ausländischen Mitglieder der Sōka Gakkai zu unterstützen. Er begann mit führenden Persönlichkeiten aus allen Bereichen der Gesellschaft Dialoge zu führen.

Reise und DialogBearbeiten

Seit über 40 Jahren sucht Daisaku Ikeda mit Vorträgen und Reisen immer wieder den direkten persönlichen Kontakt und offenen Meinungsaustausch mit Menschen weltweit. Er führt zahlreiche Dialoge mit Persönlichkeiten aus Politik, Philosophie, Bildung, Kunst und Wissenschaft über soziale und friedenspolitische Themen. Viele dieser Dialoge – unter anderem mit Tschingis Aitmatow, Josef Derbolav, Michail Gorbatschow, Nelson Mandela, Linus Pauling, Aurelio Peccei (Club of Rome), Arnold Toynbee, Johan Galtung – sind veröffentlicht und in über 30 Sprachen übersetzt. Unter den zahlreichen Führungspersönlichkeiten, die Ikeda traf, befanden sich auch unrühmliche Zusammenkünfte wie die mit Li Peng, Nicolae Ceaușescu und Manuel Noriega.[7][8] Die Sōka Gakkai widmte Noriega einen Garten auf einem Gelände der Sōka Gakkai in Fujinomiya, nach der Inhaftierung Noriegas wurde der Garten ohne weitere Feierlichkeiten entfernt.[9]

Sein aktiver Einsatz für Frieden und Abrüstung begann 1968. Im Kalten Krieg forderte Ikeda von der japanischen Regierung eine Entschuldigung für die an den Chinesen begangenen japanischen Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg. Trotz heftiger Kritik im eigenen Land setzt er sich, neben anderen Persönlichkeiten wie Ishibashi Tanzan, nachdrücklich für die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen ein, die dann 1972 erfolgte. In Anerkennung seiner Bemühungen erhielt Daisaku Ikeda 1986 als erster Ausländer die „Auszeichnung für Frieden und Freundschaft“ der Volksrepublik China.

Die Sōka Gakkai InternationalBearbeiten

Am 26. Januar 1975 gründete Ikeda die „Sōka Gakkai International“ (SGI) als internationalen Dachverband der nationalen Sōka Gakkai Gemeinschaften. Die SGI versteht sich als „Gesellschaft für Frieden, Kultur und Erziehung“ und zählt derzeit, nach eigenen Angaben, etwa 12 Millionen Mitglieder in 190 Ländern. 1979 trat Ikeda als Präsident der Sōka Gakkai zurück und übernahm somit die Verantwortung für seine angeblichen Abweichungen von der Lehre der Nichiren-Shōshū, wie es ihm von einigen Nichiren-Priestern vorgeworfen worden war..[10] Ikeda wird zum Ehrenpräsidenten der Sōka Gakkai International ernannt.[11] Seit 1983 ist sie den Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation angegliedert.[12] Sie hat beratenden Status im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und seit 1989 in der UNESCO.

Am 11. August 1992 wurde Ikeda neben anderen Führungspersönlichkeiten der Sōka Gakkai aus der Nichiren Shōshū aufgrund religiöser Meinungsverschiedenheiten ausgeschlossen.[13][14] Die Nichiren Shōshū warf Ikeda vor, er interpretiere die Lehren Nichirens falsch und pflege einen autoritären Führungsstil. Konkret habe er die Position des Hohepriesters einnehmen und so die Kontrolle über die Nichiren Shōshū übernehmen wollen.[15]

Die nachfolgenden Jahre werden beschrieben als eine Zeit, in der sich die SGI von einer durch Ikeda geleiteten Organisation hin zu einer Ikeda gewidmeten Organisation entwickelte.[16] Daisaku Ikeda wurde somit innerhalb der SGI auch „Sensei“ genannt; dies ist ein japanischer Ausdruck für Lehrer, der auch als Ehrentitel für Meister im spirituellen Sinne gilt.

1975 überreichte Daisaku Ikeda UN-Generalsekretär Kurt Waldheim eine Petition mit 10 Millionen Unterschriften zur weltweiten Abschaffung von Atomwaffen und wendete sich regelmäßig mit detaillierten Abrüstungsvorschlägen an die UNO. Er veröffentlicht seit 1983 jährlich zum 26. Januar, dem Gründungstag der SGI, einen Friedensvorschlag zur internationalen Friedensförderung, der sowohl konkrete Maßnahmen, als auch spirituelle Aspekte aus buddhistischer Sicht erläutert. Für seinen Einsatz erhielt er 1983 die Friedensmedaille der Vereinten Nationen.

InitiativenBearbeiten

 
Ikeda mit Studenten der Sōka-Universität (1990)

Zahlreiche Bildungs-, Kultur- und Friedensinstitutionen wurden von Ikeda ins Leben gerufen; darunter sowohl in Japan wie auch in den USA Kindergärten, Grundschulen, weiterführende Schulen, die Sōka-Universität (Sōka University Tokio (1971)) und (Sōka University of America (SUA) Kalifornien (1987)), die zur Förderung einer humanistischen Erziehung gegründet wurden. Zur Förderung des kulturellen Austausches gründete er die Min-On Konzertvereinigung (1963) und das Tokyo Fuji Art Museum (1983). Als internationale Institutionen zur Friedensförderung folgte das Institut für Orientalische Philosophie (IOP) (1962), das Boston Forschungsinstitut für das 21. Jahrhundert (Boston Research Institute for the 21st Century (1993)) und das Toda Institut für globalen Frieden und Politikwissenschaften (Toda Institute for Global Peace and Policy Research (1996)).

Auf seine Initiative hin wurde 1964 die Kōmeitō (jap. 公明党, dt. „Partei für Saubere Politik“ oder „Gerechtigkeitspartei“), die seither durchgehend im Ober- und Unterhaus des nationalen Parlaments und auf kommunaler Ebene vertreten ist, gegründet. Seit 1970 darf zwischen Kōmeito und Sōka Gakkai keine Ämterkumulation stattfinden, dennoch soll die Sōka Gakkai Einfluss auf die Programmatik und Personalpolitik der Partei haben. Mit der Liberaldemokratischen Partei bildet sie seit 1999, mit Ausnahme der Jahre von 2009 bis 2012, Koalitionsregierungen. Ikeda besitzt weder Ämter noch offizielle Positionen innerhalb der Partei.

AuszeichnungenBearbeiten

 
Alexander Nikolajewitsch Jakowlew (links) bei der Verleihung einer Auszeichnung an Ikeda

Als Anerkennung für sein jahrelanges Engagement erhielt Ikeda zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Friedensmedaille, verliehen 1983 von der UNO,[17] sowie seit 1975 über 350 akademische Auszeichnungen (davon über 120 Ehrendoktorwürden) von vielen Universitäten[18], 26 Nationale Orden und 790 Ehrenbürgerschaften auf der ganzen Welt[19], zuletzt die Ehrenbürgerschaft der Stadt Florenz.[20]

Im europäischen Raum wurde er u. a. mit folgenden Ehren ausgezeichnet:

Daisaku Ikeda ist Ehrenmitglied des Club of Rome.

ZitateBearbeiten

  • „Worte, die aus dem Herzen kommen, haben die Kraft, das Leben eines Menschen zu verändern. Sie haben sogar die Kraft, die Eiswände des Misstrauens, die Völker und Länder voneinander trennen, zu schmelzen.“[25]
  • „Was unsere Welt am meisten benötigt, ist eine Erziehung, die eine Liebe für die gesamte Menschheit fördert. Es geht darum, den Charakter zu entwickeln, eine intellektuelle Grundlage für die Verwirklichung des Friedens zu schaffen und die Lernenden in die Lage zu versetzen, ihren Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft zu leisten.“[25]
  • „Menschliche Größe erwächst aus den Bemühungen um das Glück anderer Menschen. Man kann sich nur dann als wahrhaft menschlich bezeichnen, wenn man sich dem Glück von Freunden und Mitmenschen widmet.“[25]
  • „Die menschliche Revolution eines einzigen Menschen wird dazu beitragen, das Schicksal einer ganzen Gesellschaft zu verändern und schließlich das Schicksal der gesamten Menschheit.“[25]

Zitate von Daisaku Ikeda, präsentiert im Rahmen der internationalen Ausstellung: Frieden schaffen ohne Gewalt – Gandhi, King, Ikeda, veranstaltet von der GandhiServe Stiftung, Martin-Luther-King-Zentrum e.V., Soka Gakkai International-Deutschland e.V., in Deutschland erstmals vom 14. September bis 4. Oktober 2003 in Berlin.

WerkeBearbeiten

Seit Anfang der 1960er Jahre arbeitet Ikeda als Schriftsteller und Autor an einer weiten Reihe von gesellschaftlichen Themen. Er hat eine Vielzahl von Romanen, Essays und Gedichten publiziert, die sich mit Themen wie Frieden, Kultur, Erziehung, Gesellschaft, Jugend, Kunst und Literatur sowie dem Buddhismus Nichirens befassen.

Auszug deutscher und englischer Publikationen:

Geschichte des Buddhismus

  • Buddhismus. Das erste Jahrtausend. 1986 (Buddhism, the First Millennium, 1977)
  • Der chinesische Buddhismus. 1987 (The Flower of Chinese Buddhism, 1986)
  • Der Buddha lebt. Eine interpretierende Biographie. 1988 (The Living Buddha, 1976)

Buddhistische Philosophie

  • Life: An Enigma, a Precious Jewel. 1982
  • Das Rätsel des Lebens. Eine buddhistische Antwort. 1997
  • The Wisdom of the Lotus Sutra. Band I–VI, 2000–2003
  • Das Buch vom Glück. Wie man mit buddhistischen Einsichten freudvoller lebt. 2005 (Unlocking the Mysteries of Birth and Death, 2003)

Tagebücher

  • A Youthful Diary. 2000

Poesie

  • Songs from My Heart. 1978
  • Fighting for Peace. 2004

Essays

  • Glass Children. 1979
  • One by One. 2004

Novellen

  • Neue Menschliche Revolution (The Human Revolution Vol. 1–6, 1972–1999)

Dialoge

Aktueller Friedensvorschlag

  • Die globale Solidarität der Jugend: Beginn einer neuen Ära der Hoffnung 2017 / Summary

Aufrufe

  • Aufbruch in die Humanität. Buddhismus 1945–1952. 1999 (A New Humanism, 1996)
  • Sieben Schritte für den Frieden. 2002 (For the Sake of Peace, 2001)

Erziehung

  • Soka Education. 2001

Jugendbücher

  • Zukunft Leben. Buddhistische Antworten auf die Fragen der Jugend. 2001 (The Way of Youth, 2000)

Kinderbücher

  • Der Prinz vom Schneeland. 1991 (The Snow Country Prince, 1990)
  • Kanta and the Deer. 1997
  • Der Kirschbaum blüht wieder. 2002 (The Cherry Tree, 1991)
  • Yuko und der Mondhase. 2002 (The Princess and the Moon, 1992)
  • Die Botschaft des Seefahrers. 2002 (Over the Deep Blue Sea, 1992)

KontroversenBearbeiten

Der öffentliche Einfluss und die Bedeutung von Ikeda und der Sōka Gakkai wird durch kontroverse Berichterstattungen und Kritik in der internationalen Presse begleitet.[26][27][28] Eine von einem ehemaligen Mitglied angestrengte Klage gegen Ikeda wegen angeblicher Vergewaltigung wurde am 26. Juni 2001 endgültig vom Obersten Gerichtshof Japans abgewiesen.[29][30] Auch veröffentlichte Polly Toynbee 1984 im Guardian eine kritische Betrachtung ihres Zusammentreffens mit Daisaku Ikeda.[31]

Insbesondere der Personenkult um Ikeda, sowie damit einhergehend sein Führungsstil und Machtbereich, stehen oft in der Kritik. Aufgrund der hierarchischen Struktur innerhalb der Sōka Gakkai und der Meister-Schüler-Beziehung zwischen Ikeda und den Mitgliedern kann angenommen werden, dass Ikeda die Organisation autoritär führt.[32] Darüber hinaus werfen ihm viele ehemalige Sōka-Gakkai-Mitglieder vor, sie seien zu Ikedas Selbstzwecken finanziell ausgenutzt worden.[33] Hinsichtlich der Trennung von Staat und Religion und daraus resultierenden verfassungsrechtlichen Bedenken beschäftigen sich seriöse Kritiker jedoch eher mit Ikedas Rolle als „graue Eminenz“ der japanischen Politik.[34][35] Seit der Gründung der Kōmeitō wird wiederholt behauptet, sein primäres Ziel sei es, das politische System Japans zu stürzen und die Kontrolle über die Regierung zu übernehmen.[36] In diesem Zusammenhang waren in den 1990er Jahren einige Politikwissenschaftler der Ansicht, Ikeda sei faktisch die mächtigste Person in Japan.[37]

LiteraturBearbeiten

  • GandhiServe Stiftung / Martin-Luther-King-Zentrum e.V. / Soka Gakkai International-Deutschland e.V.: Frieden schaffen ohne Gewalt – Gandhi, King, Ikeda. Katalog zur Ausstellung, 2003. Ausstellung
  • Irmgard von Lehsten, Deutsches Komitee für UNICEF: Frieden beginnt in jedem einzelnen – die Revolution des Charakters. Vortrag, SGI-D Express Nr. 169, 2005.
  • Richard Hughes Seager: Encountering the Dharma: Daisaku Ikeda, Soka Gakkai, and the Globalization of Buddhist Humanism. University of California Press, 2006, ISBN 0-520-24577-6
  • George David Miller: Peace, Value and Wisdom: The Educational Philosophy of Daisaku Ikeda. Editions Rodopi B.V., 2002, ISBN 9042013591
  • Global Ethical Options: In the Tradition of Mohandas Karamchand Gandhi, Martin Luther King, Jr., and Daisaku Ikeda. Weatherhill Inc., 2002, ISBN 0-8348-0501-4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jacqueline I. Stone: Original Enlightenment and the Transformation of Medieval Japanese Buddhism (Studies in East Asian Buddhism), University of Hawaii Press 2003, ISBN 978-0-8248-2771-7, S. 454
  2. Kiyoaki Murata: Japan's new Buddhism: an objective account of Soka Gakkai. Weatherhill, New York 1969, ISBN 978-0-8348-0040-3.
  3. Daniel B. Montgomery: Fire in the Lotus. Mandala 1991, S. 186–187
  4. [1]
  5. [2]
  6. [3]
  7. Frederick Kempe: Divorcing the dictator: America's bungled affair with Noriega. Tauris, London 1990, ISBN 1-85043-259-7, S. 286
  8. Daniel A. Métraux: The Soka Gakkai revolution. University Press of America, Lanham, Md. 1994, ISBN 978-0-8191-9733-7
  9. Toshiaki Furukawa: Karuto to shite no Sōka Gakkai = Ikeda Daisaku (Shohan ed.). Daisan Shokan, Tokyo 2000, ISBN 978-4807400171, S. 99–101
  10. Hiromi Shimada: Kōmeitō vs. Sōka Gakkai („Conflicts between Komeito and Soka Gakkai“). Asahi Shinsho, Tokyo 2007, ISBN 978-4-02-273153-1, S. 114
  11. Hiromi Shimada: Kōmeitō vs. Sōka Gakkai. S. 116.
  12. sgi.org – What is SGI's relationship with the United Nations? (englisch), abgerufen am 8. Dezember 2018
  13. Atsushi Mizoguchi: Ikeda Daisaku: Kenryokusha no Kōzō („Daisaku Ikeda: The structure behind a man with power“). Kōdansha, Tokyo 2005, ISBN 4-06-256962-0, S. 396
  14. Taisekiji: Nichiren Shōshū Nyūmon („An introduction to Nichiren Shōshū“). Fujinomiya, 2002, S. 332–240
  15. Sybille Höhe: Religion, Staat und Politik in Japan: Geschichte und zeitgeschichtliche Bedeutung von Sōka Gakkai, Kōmeitō und Neuer Kōmeitō. Iudicium Verlag, München 2011, S. 52–56
  16. Levi McLaughlin: Did Aum Change Everything? What Soka Gakkai Before, During, and After the Aum Shinrikyo Affair Tells Us About the Persistent „Otherness“ of New Religions in Japan, Japanese Journal of Religious Studies. In: Japanese Journal of Religious Studies. 2012
  17. sokanet.jp – 国連からの表彰 (japanisch), abgerufen am 8. Dezember 2018
  18. Academic Honors Conferred upon SGI President Daisaku Ikeda (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.daisakuikeda.org (ausführliche Liste akademischer Auszeichnungen)
  19. http://www.daisakuikeda.org/sub/resources/records/curriculum-vitae/
  20. http://www.daisakuikeda.org/sub/events/2017/mar/11-florence-citizenship.html
  21. [4]
  22. [5]
  23. [6]
  24. [7]
  25. a b c d GandhiServe Stiftung / Martin-Luther-King-Zentrum e.V. / Soka Gakkai International-Deutschland e.V.: Frieden schaffen ohne Gewalt, Gandhi, King, Ikeda. Katalog zur Ausstellung, 2003
  26. Doris Anselm: Zweifellos studieren. Die Organisation Soka Gakkai verspricht Buddhismus, der mitten im Leben steht. Ein Besuch bei gläubigen Studenten in Hildesheim. In: Zeit Online vom 3. Dezember 2007.
  27. Edward W. Desmond, Irene M. Kunii: The power of Soka Gakkai. Growing revelations about the complicated and sinister nexus of politics and religion (Memento vom 22. Dezember 2010 im Internet Archive) In: Time Magazine vom 20. November 1995, Volume 146, No. 21.
  28. Howard W. French: A Sect's Political Rise Creates Uneasiness in Japan. In: The New York Times vom 14. November 1999.
  29. Tokyo District Court Judgement, Civil Section 28, Heisei 8 (Wa), Nr. 10485, 30. Mai 2000, Presiding Judge, Shintaro Kato, S. 159 ff.
  30. The Rick A. Ross Institute: [8]
  31. http://www.culteducation.com/reference/gakkai/gakkai39.html
  32. McLaughlin, Did Aum Change Everything? (Memento vom 23. Dezember 2013 im Internet Archive)
  33. Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Lexikon, Soka Gakkai
  34. Religion und Politik in Japan: Soka Gakkai und Komeito: ( PDF (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buddhismuskunde.uni-hamburg.de)
  35. George Ehrhardt: Rethinking the Komeito Voter, Cambridge University Press 2009, S. 17–19.
  36. nytimes.com – A Sect's Political Rise Creates Uneasiness in Japan
  37. culteducaion.com – Japan's Crusader or Corrupter? (englisch), abgerufen am 8. Dezember 2018