Hauptmenü öffnen

Dagmar von Gersdorff

deutsche Schriftstellerin

LebenBearbeiten

Dagmar von Gersdorff wuchs im Westerwald auf und bestand 1957 in Köln am humanistischen Gymnasium das Abitur. Anschließend arbeitete sie beim Kölner Stadtanzeiger sowie als Feuilleton-Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten. Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland[2][3].

In den Jahren 1964 bis 1974 verfasste sie sechs Kinder- und Jugendbücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden und auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendbuchpreis standen: Die vertauschte Isabell (1964), Annett und Peter Pumpernickel (1965), Viel Spaß mit Anemone (1967), Der Kirschbaum auf dem Dach (1968), Für Kinder: Eintritt frei! (1973) Unsere Lok im Park (1974).

Nach ihrer Heirat 1961 mit Bernhard von Gersdorff studierte sie an der Freien Universität Berlin Germanistik und Kunstgeschichte. Mit einer Dissertation über Thomas Mann und die deutsche Romantik wurde sie 1978 zum Doktor der Philosophie promoviert. Nach redaktioneller Tätigkeit beim RIAS Berlin gab sie beim Insel/Suhrkamp die Korrespondenz von Clemens Brentano mit Sophie Mereau heraus,[4] der 1984 die erste Biographie über die Dichterin Sophie Brentano-Mereau[5] folgte.

Von da an profilierte sich von Gersdorff als Verfasserin von Lebensbeschreibungen und Biographien, die mit einer Ausnahme – der Biographie von Marie-Luise Kaschnitz – die großen Persönlichkeiten der Goethezeit behandeln, zuletzt Caroline von Humboldt (2011) und Auf der ganzen Welt nur sie. Prinzessin Elisa Radziwill und Prinz Wilhelm von Preußen (2013). Im Auftrag der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz veröffentlichte die Kunsthistorikerin zudem drei Text-Bild-Werke.[6]

WerkeBearbeiten

  • Thomas Mann und E. T. A. Hoffmann (Diss.) Bern 1978
  • Lebe der Liebe und liebe das Leben. Der Briefwechsel von Clemens Brentano und Sophie Mereau. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1982
  • Dich zu lieben kann ich nicht verlernen. Das Leben der Sophie Brentano-Mereau. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1984
  • Marie Luise Kaschnitz. Eine Biographie. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1992
  • Königin Luise und Friedrich Wilhelm III. Eine Liebe in Preußen. Berlin 1996
  • Bettina und Achim von Arnim. Eine fast romantische Ehe. Berlin 1997
  • Goethes Mutter. Eine Biographie. Frankfurt am Main und Leipzig 2001
  • Goethes erste große Liebe Lili Schönemann. Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2002
  • Marianne von Willemer und Goethe. Die Geschichte einer Liebe. Frankfurt am Main und Leipzig 2003
  • Goethes späte Liebe. Die Geschichte der Ulrike von Levetzow. Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2005 (Insel-Bücherei 1265)
  • Die Erde ist mir Heimat nicht geworden. Das Leben der Caroline von Günderrode. Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2006
  • Goethes Enkel Walther, Wolfgang und Alma. Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2009
  • Caroline von Humboldt. Eine Biographie. Insel Verlag, Berlin 2011
  • Auf der ganzen Welt nur sie. Die verbotene Liebe zwischen Prinzessin Elisa Radziwill und Wilhelm von Preußen. 2013
  • Julia Mann. Die Mutter von Heinrich und Thomas Mann. Insel Verlag Berlin 2018
  • Vaters Tochter. Theodor Fontane und seine Tochter Mete. Insel Verlag, Berlin 2019

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • Lebe der Liebe und liebe das Leben. Der Briefwechsel von Clemens Brentano und Sophie Mereau. Frankfurt 1982
  • Kinderbildnisse aus vier Jahrtausenden. Text-Bild-Band. Berlin 1989
  • Liebespaare und Eheleute in der Kunst. Text-Bild-Band. Berlin 1990

PreiseBearbeiten

  • Kulturpreise des Landes Rheinland-Pfalz 1986 und 1988.
  • Wilhelm-Foerster-Preis der Stadt Potsdam 2014

LiteraturBearbeiten

  • Autobiographischer Text in: Irma Hildebrandt und Eva Zeller (Hrsg.): Das Kind, in dem ich stak. Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-596-10429-7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dagmar von Gersdorff - 7 Bücher - Perlentaucher. Abgerufen am 23. Februar 2019.
  2. https://www.pen-deutschland.de/de/pen-zentrum-deutschland/mitglieder/#people-G
  3. https://www.pen-deutschland.de/de/pen-zentrum-deutschland/mitglieder
  4. Lebe der Liebe und liebe das Leben. Der Briefwechsel von Clemens Brentano und Sophie Mereau. Frankfurt 1982, ISBN 3-458-04799-9
  5. Dich zu lieben kann ich nicht verlernen. Das Leben der Sophie Brentano-Mereau. Frankfurt 1984, ISBN 3-458-14182-0
  6. Dagmar von Gersdorff - Suhrkamp Insel Autoren Autorendetail. Abgerufen am 23. Februar 2019.