Die Dadant-Beute ist eine verbreitete Behausung für Honigbienen in der Imkerei. Sie wurde um 1874 von Charles Dadant in den USA entwickelt und gehört heute zu den gängigsten Bienenbeuten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Magazinbeuten hat sie nur einen Brutraum. Dieser ist dafür doppelt so hoch wie die beiden Honigräume.

AufbauBearbeiten

Die Dadant-Beute besteht in der Regel aus einem Boden, einer Brutzarge, zwei Honigzargen und einem Deckel. Dazu gehört oft ein Fluglochkeil, ein Absperrgitter, ein Futtertrog und ein Zwischenboden mit Bienenfluchten als Durchgang, der für die Bienen nur in eine Richtung passierbar ist.[1] Die Zargen bieten Platz für 10 oder 12 Rähmchen.

Von der Dadant-Beute existieren zwei verbreitete Varianten:

  • Dadant modifiziert: Wurde von Charles Dadants Sohn Camille Pierre entwickelt. Die Zargen sind kompatibel mit denen der Langstroth-Beute. Die Rähmchen messen 448 x 285 mm.
  • Dadant-Blatt: Entwickelt vom Schweizer Johann Blatt, ist in Europa außerhalb von Deutschland die am weitesten verbreitete Dadant-Beute.[2] Die Rähmchenmaße sind 435 x 300 mm.[3]

EigenschaftenBearbeiten

Bei der Dadant-Beute ist der Brutraum doppelt so groß wie ein Honigraum. Deshalb ergeben sich einige Unterschiede zu anderen gängigen Beuten wie Langstroth oder Zander. Der verhältnismäßig große, einzargige Brutraum bringt eine gute Übersicht mit sich, was zum Beispiel bei der Suche nach der Königin von Vorteil ist. Außerdem wird das Brutnest nicht durch den Abstand zwischen zwei Zargen geteilt. Ein Nachteil ist, dass Honigwaben nach der Honigernte nicht zur Erweiterung des Brutraums benutzt werden können. Dadurch kann man alte Brutwaben nicht im Rotationsverfahren auswechseln.[4]

SonstigesBearbeiten

Der Benediktinermönch Karl Kehrle, auch bekannt unter dem Namen Bruder Adam, war ein Imker im Kloster Buckfast Abbey in England. Aus seinen Züchtungen mit der modifizierten Dadant-Beute ging die heute weit verbreitete Buckfastbiene hervor.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Werner Gerdes: Buckfast-Biene in der angepassten Dadant-Beute. Druck- und Verlagshaus Buschhausen, ISBN 978-3-946030-00-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Dadant-Blatt hives – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josef Brägger, Eva Sprecher, Matthias Lehnherr, Peter Fluri, Anne Pickhardt, Anton Imdorf, René Zumsteg, Anton Heinz, Martin Dettli, Thomas Amsler, Hans-Ulrich Thomas, Hansjörg Rüegg: Imkerhandwerk. In: Das Schweizerische Bienenbuch. 19. Auflage. Band 1, 2011, ISBN 978-3-9523866-0-6, S. 27–29.
  2. Unser Beutensystem, Dadant modifiziert. Abgerufen am 30. April 2021 (deutsch).
  3. Dadant. Abgerufen am 30. April 2021.
  4. Vorstellung Imker, Beute und Betriebsweise. Abgerufen am 30. April 2021 (deutsch).
  5. Bruder Adam und die Buckfastbiene. Abgerufen am 30. April 2021 (deutsch).