Hauptmenü öffnen
Daade
Daten
Gewässerkennzahl DE: 27228
Lage Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Heller → Sieg → Rhein → Nordsee
Quelle Unweit des Stegskopfs im „Hohen Westerwald“ (oberhalb von Emmerzhausen)
50° 42′ 24″ N, 8° 1′ 29″ O
Quellhöhe ca. 574 m ü. NHN[1]
Mündung Am östlichen Ortsrand von Alsdorf in die HellerKoordinaten: 50° 46′ 54″ N, 7° 53′ 34″ O
50° 46′ 54″ N, 7° 53′ 34″ O
Mündungshöhe ca. 196 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 378 m
Sohlgefälle ca. 24 ‰
Länge 16 km[2]
Einzugsgebiet 53,283 km²[2]
Daade mit neugestalteter Ufertreppe am Fontenay-le-Fleury-Platz in Daaden

Die Daade (auch Daadenbach genannt) ist mit 16,027 km Fließstrecke und einem Einzugsgebiet von 53,28 km²[3] der größte und ein linker bzw. südlicher Zufluss der Heller und fließt im Westen des Südlichen Hellerberglandes durch den Landkreis Altenkirchen im Nordosten von Rheinland-Pfalz (Deutschland).

Entlang der Daade fährt von Daaden über Alsdorf nach Betzdorf die Daadetalbahn.

VerlaufBearbeiten

Die Daade entspringt unweit des 654 m hohen Stegskopfs, der sich oberhalb von Emmerzhausen auf der Westerwälder Basalthochfläche, dem Höhenschwerpunkt des (Hohen) Westerwaldes befindet; die Quelle des Bachs wird auch „Sonnenscheinsbörnchen“ genannt. Das Quellgebiet lag im Sicherheitsbereich des seit 2014 aufgegebenen Truppenübungsplatzes Daaden und durfte nur mit vorheriger Genehmigung betreten und besichtigt werden.

Die Daade fließt überwiegend in nordwestlicher Richtung und geht schon nach rund einem Kilometer Fließstrecke ins Südliche Hellerbergland über, was sich am Einschneiden des Flusstals wie auch an der Bewaldung manifestiert. Ab Daaden fließt sie überwiegend parallel zur Daadetalbahn. Sie mündet am östlichen Ortsrand von Alsdorf von Süden kommend in die Heller, die etwas weiter nordwestlich bei Betzdorf in die Sieg mündet.

Der Abschnitt bis zur Einmündung des Friedewalder Baches in Daaden wird auch als Emmerzhäuser Bach bezeichnet.[4] Von der Einmündung des Friedewalder Baches bis zur Mündung in die Heller ist die Daade ein Gewässer zweiter Ordnung.[5] Die Daade wurde in diesem Bereich für alle aquatische Lebewesen durchgängig gemacht, wozu zehn alte Wehranlagen, die früher zur Bewässerung von Auenwiesen genutzt wurden, heute aber keine wasserwirtschaftliche Bedeutung mehr haben, bis Frühjahr 2017 zurückgebaut wurden.[6][7][8][9][10]

OrtschaftenBearbeiten

Zu den Ortschaften an der Daade gehören:

 
Einmündung des Friedewalder Baches (oben rechts) in die Daade (Emmerzhäuser Bach, oben links) in Daaden

ZuflüsseBearbeiten

Die Zuflüsse der Daade sind (flussabwärts geordnet):

  • Derscherbach (links, 3,9 km, 9,3 km²) (Gewässerkennzahl 272282)
  • Birenbach (rechts, 2,0 km, 2,3 km²) (Gewässerkennzahl 272283)
  • Friedewalder Bach (links, 4,9 km, 8,1 km²) (Gewässerkennzahl 272284)
  • Werrbach (links, 1,3 km, 1,1 km²) (Gewässerkennzahl 272285)
  • Dreisbach (links, 5,6 km, 8,4 km²) (Gewässerkennzahl 272286)
  • Graben (links, 1,3 km, 1,0 km²) (Gewässerkennzahl 272287)
  • Schutzbach (links, 3,1 km, 3,6 km²) (Gewässerkennzahl 272288)
  • Grubenbach (rechts, 0,3 km, 0,28 km²) (Gewässerkennzahl 272289)

Alle linken Bäche haben ihre Quellen auf dem Neunkhausen-Weitefelder Plateau, schneiden jedoch bereits nach kurzer Fließstrecke tiefere Täler ins Hellerbergland.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. a b GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.niederrhein.nrw.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Verzeichnis der Fließgewässer Niederrhein) (PDF; 126 kB)
  4. Amtsblatt der Preußischen Regierung zu Coblenz von 1847, S. 338. Abgerufen am 30. April 2018.
  5. § 1, 5. Landesverordnung über die Gewässer zweiter Ordnung
  6. Daadenbach bei Alsdorf wird durchgängig gemacht. In: AK-Kurier. 19. Juli 2014, abgerufen am 5. Januar 2015.
  7. Renaturierung der Daade. Noch ein Wehr weniger. In: Siegener Zeitung. 26. November 2014, abgerufen am 5. Januar 2015.
  8. Wehr-Rückbau im Daadenbach: Arbeiten bis Februar abgeschlossen. In: www.siegerlandkurier.de. 14. Dezember 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016.
  9. Renaturierung Daadebach fertiggestellt. (ak-kurier.de [abgerufen am 30. April 2018]).
  10. Neuer Unterrichtsort in der Natur: In der Daade sind neun Wehre verschwunden. (rhein-zeitung.de [abgerufen am 30. April 2018]).

WeblinksBearbeiten