DZ PRIVATBANK S.A.
Logo
Staat LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Sitz Strassen, Luxemburg
Rechtsform Société Anonyme
BIC GENOLULLXXX[1]
Gründung 1977
Website www.dz-privatbank.com
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 15,7 Mrd. €
Einlagen 8,1 Mrd. €
Kundenkredite 4,4 Mrd. €
Mitarbeiter 955 (Vollzeitäquivalent: 878)
Leitung
Vorstand Peter Schirmbeck, Vorsitzender
Aufsichtsrat Uwe Fröhlich, Vorsitzender

Die DZ Privatbank S.A. (offizielle Schreibweise: DZ PRIVATBANK S.A.) ist eine Privatbank der DZ Bank-Gruppe mit Sitz in Strassen, Luxemburg. Es handelt sich um den größten Auslandsstützpunkt der DZ Bank. Die DZ Privatbank S.A. unterhält acht Niederlassungen in Deutschland.

GeschichteBearbeiten

Die Anfänge der DZ Privatbank S.A. liegen im Jahr 1972, als in Luxemburg ein Joint Venture im Kreditbereich mit der BHF International eingegangen wurde. Im Jahr 1977 erfolgte die Gründung der damaligen DG Bank International mit Geschäftsschwerpunkten im Konsortial- und Metakredit­geschäft. 1982 begann der Aufbau des internationalen Privatkundengeschäfts.

Im Mai 2001 wurde die 100%ige Tochtergesellschaft IPConcept Fund Management S.A. gegründet, die seit dem 1. Oktober 2012 unter der Firmierung IPConcept (Luxemburg) S.A. als Dienstleister rund um die Fonds­administration agiert. Im November 2001 fand die Verschmelzung der GZ Bank Luxembourg S.A. (eine Tochter der damaligen GZ Bank, Frankfurt) auf die DG Bank International S.A. statt. Gleichzeitig wurde der Name in DZ Bank International S.A. geändert. Im September 2006 wurde der Standort in Singapur eröffnet (bis 31. Dezember 2016). Im Juli 2010 firmierte die DZ Bank International S.A. zur heutigen DZ Privatbank S.A. Im selben Jahr wurden die ersten Niederlassungen in Deutschland in Hannover, München und Stuttgart eröffnet. Das Jahr 2011 startete mit der Übernahme des Private-Banking-Portfolios der UniCredit Luxembourg S.A., im Juni folgte die Fusion mit der WGZ Bank Luxembourg S.A. Zu Jahresbeginn 2012 wurden weitere Niederlassungen in Deutschland in Hamburg, Nürnberg und Frankfurt am Main gegründet und das Private Banking-Geschäft der WGZ Bank in Düsseldorf in eine Niederlassung der DZ Privatbank S.A. übertragen. Seit 2011 wurden insgesamt acht Niederlassungen und zwei Büros in Deutschland eröffnet.

GeschäftstätigkeitBearbeiten

Das Produktspektrum der DZ Privatbank im Geschäftsfeld „Private Banking“ umfasst im Wesentlichen die Vermögensverwaltung und -strukturierung, Nachfolgeplanung sowie das Immobilien- und Stiftungsmanagement. Die Dienstleistungen der Bank werden im Wesentlichen subsidiär über die Genossenschaftsbanken in Deutschland angeboten. Der Vertrieb erfolgt in Deutschland über regionale Betreuungsteams in den Niederlassungen und Büros sowie zusätzlich an den Auslandsstandorten.

Im Geschäftsfeld Kredit bietet die Bank Finanzierungen in allen handelbaren Währungen über das Produkt „LuxCredit“ für Privatkunden und mittelständische Firmenkunden in Deutschland sowie für Institute der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken zur Refinanzierung. Der Vertrieb erfolgt über die Volks- und Raiffeisenbanken.

Im Geschäftsfeld Fondsdienstleistungen bietet die Bank den Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken (insbesondere der Union Investment Gruppe) sowie im sogenannten Drittfondsgeschäft anderen Banken und unabhängigen Vermögensverwaltern sämtliche Fondsdienstleistungen von der Fondskonzeption und -auflegung, Vertriebszulassungen, Risikomanagement, Asset Management Controlling sowie Fondsbuchhaltung an.

TochtergesellschaftenBearbeiten

100%ige Beteiligungen der DZ Privatbank S.A.:[3]

AnteilseignerBearbeiten

Das Kapital der DZ Privatbank wurde zum 31. Dezember 2017 zu 90,7 % von der DZ Bank AG und zu 9,3 % von 335 deutschen Genossenschaftsbanken gehalten.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. a b Geschäftsbericht: Jahresabschluss- und Lagebericht 2017. DZ Privatbank, 2. März 2018, abgerufen am 2. März 2018.
  3. DZ PRIVATBANK: Über uns. DZ Privatbank, 3. März 2017, abgerufen am 3. März 2017.

Koordinaten: 49° 37′ 16,6″ N, 6° 5′ 42,2″ O