Hauptmenü öffnen

Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1986

(Weitergeleitet von DTM-Saison 1986)
Der von Kurt Thiim in der DTM gefahrene Rover Vitesse.

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1986 war die dritte Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 30. März 1986 auf dem belgischen Circuit Zolder statt. Der letzte Lauf war am 21. September auf dem Nürburgring. Insgesamt wurden neun Rennen in Deutschland und Belgien gefahren.[1][2]

Gesamtsieger wurde der Däne Kurt Thiim im Rover Vitesse mit 130 Punkten.[1][3]

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Schweden  Per Stureson IPS Motorsport Volvo 240 Turbo alle
2 Deutschland  Olaf Manthey Vogelsang Automobile GmbH BMW 325i 1–5, 8
3 Deutschland  Harald Grohs Ford Rennsport HWRT Tuning Ford Sierra XR4Ti 1, 3, 4, 6, 8
4 Deutschland  Klaus Niedzwiedz alle
5 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Kissling Motorsport Volvo 240 Turbo 1–6, 8
6 Deutschland  Volker Strycek Gubin Sport Star Team BMW 325i alle
7 Deutschland  Karl-Heinz Schäfer BMW 635 CSi 1–5
8 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko RSM Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1, 2
Deutschland  Volker Weidler 3–9
9 Osterreich  Franz Klammer alle
11 Schweden  Per-Gunnar Andersson Team Beckers Volvo 240 Turbo 1–7, 9
13 Deutschland  Kurt König privat BMW 635 CSi alle
14 Deutschland  Walter Mertes Ford Ringshausen Ford Sierra XR4Ti alle
15 Deutschland  Manuel Reuter 1–6, 8, 9
16 Deutschland  Peter Kröber Nigrin Autopflege Volvo 240 Turbo 2, 3, 5–7
18 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi 1–7, 9
19 Deutschland  Rolf Göring privat BMW 635 CSi 1, 3
20 Deutschland  Klaus Ludwig Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra XR4Ti 1, 2, 7
Deutschland  Bernd Schneider 8, 9
21 Deutschland  Beate Nodes alle
22 Danemark  Kurt Thiim ATN Autotechnik Nickel Rover Vitesse alle
26 Deutschland  Roland Asch Ford Ringshausen Ford Mustang 5.0 GT 1, 2, 4
Ford Sierra XR4Ti 7
28 Deutschland  Anton Goeser AC München BMW 635 CSi alle
29 Deutschland  Reinhold Gröpper privat Ford Mustang 5.0 GT 2, 4–7, 9
30 Deutschland  Jochen Dauer BMW Isert BMW 325i 1
Deutschland  Joachim Winkelhock 2–9
31 Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche Mantzel Opel Tuning Opel Manta GT/E 3
33 Deutschland  Johannes Breuer Scuderia Kassel Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1–6
Deutschland  Jörg van Ommen 8, 9
36 Deutschland  Walter Prüser Rheydter Club für Motorsport BMW 325i alle
37 Deutschland  Hermann Behrens Nissan Motor Deutschland GmbH Nissan Silvia RS US12 1–3, 5–9
40 Deutschland  Leopold Gallina privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 2, 8, 9
41 Belgien  Cyril Raes privat BMW 635 CSi 1
43 Deutschland  Peter Faubel Pontus Racing BMW 635 CSi 1
44 Niederlande  Bert Moritz privat Chevrolet Camaro Z28 1, 2
48 Osterreich  Michael Kopf privat Alfa Romeo 75 V6 9
49 Luxemburg  Antoine Seyler privat Ford Capri III 3.0 S 9
51 Deutschland  Lothar Wagner privat BMW 325i 3
54 Deutschland  Werner Felder privat BMW 528i 3
59 Deutschland  Wolfgang Offermann Kissling Motorsport Opel Manta GT/E 3, 7
62 Deutschland  Manfred Burkhard privat Ford Escort RS Turbo 7
63 Deutschland  Peter John American Car Service Chevrolet Camaro Z28 8, 9
64 Danemark  Kris Nissen Scuderia Kassel Mercedes-Benz 190E 2.3-16 5
Osterreich  Sepp Haider 6
Deutschland  Peter Oberndorfer 7–9
65 Niederlande  Arthur van Dedem Pinguin Sports BMW 325i 8
67 Schweden  Freddy Kottulinsky privat Audi 200 quattro 4, 5, 7
? Deutschland  Fritz Möller privat BMW 635 CSi 3
? Deutschland  Dieter Schäfer privat BMW 635 CSi 3
? Deutschland  Christoph Esser privat Opel Manta GT/E 3
? Deutschland  Karl-Heinz Dahlemans privat Opel Manta GT/E 3
? Deutschland  Michael Wollgarten privat Opel Manta GT/E 3
? Deutschland  Norbert Bormann privat VW Golf GTI 3
? Deutschland  N. Mahlberg privat VW Golf GTI 3
? Deutschland  Rudolf Sazma privat Toyota Corolla GT AE86 3
? Deutschland  Heinz Vöhringer privat Fiat Ritmo 130 TC Abarth 3
? Deutschland  Jürgen Fritzsche privat Opel Manta GT/E 5
? Deutschland  Werner Busch privat Alfa Romeo 75 V6 9
? Deutschland  Traudl Klink privat Ford Escort RS Turbo 9
? Deutschland  Volker Schneider privat Ford Mustang 5.0 GT 9

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
30. März Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,262 km
= 102,288 km
Deutschland  Harald Grohs Danemark  Kurt Thiim Danemark  Kurt Thiim Rover Vitesse
13. April Tourenwagen-Festival
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,797 km
= 101,955 km
Danemark  Kurt Thiim Schweden  Per-Gunnar Andersson Schweden  Per-Gunnar Andersson Volvo 240 Turbo
27. April Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
25 × 4,542 km
= 113,550 km
Deutschland  Manuel Reuter Danemark  Kurt Thiim Deutschland  Volker Weidler Mercedes-Benz 190E 2.3-16
11. Mai AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
13 × 8,110 km
= 105,430 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Roland Asch Deutschland  Volker Weidler Mercedes-Benz 190E 2.3-16
1. Juni Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,250 km
= 101,250 km
Osterreich  Franz Klammer Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra XR4Ti
8. Juni Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
20 × 5,050 km
= 101,000 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Volker Weidler Danemark  Kurt Thiim Rover Vitesse
13. Juli Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
23 × 4,542 km
= 104,466 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Volker Weidler Danemark  Kurt Thiim Rover Vitesse
17. August Grenzland-Preis
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,192 km
= 100,608 km
Deutschland  Jörg van Ommen Deutschland  Kurt König Deutschland  Kurt König BMW 635 CSi
21. September Super-Sprint
Deutschland  Nürburgring
23 × 4,542 km
= 104,466 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Manuel Reuter Ford Sierra XR4Ti

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Es gab ein Streichresultat:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 42 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
HOC
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
WUN
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
NÜR3
Deutschland 
Punkte
1 Danemark  Kurt Thiim 1 DNF 2 4 3 1 1 13 4 130
2 Deutschland  Volker Weidler 1 1 4 2 2 15 2 113
3 Deutschland  Kurt König 4 4 24 6 8 13 5 1 9 104
4 Schweden  Per Stureson 3 2 9 7 11 7 11 2 (13) 102
5 Deutschland  Volker Strycek 12 (13) 8 9 6 9 6 5 8 89
6 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 6 3 4 DNF 1 DNF 10 9 DNF 83
7 Deutschland  Anton Goeser 20 11 7 DNF 2 8 3 8 DNF 76
8 Schweden  Per-Gunnar Andersson 2 1 5 DSQ DNF 5 DNF 10 75
9 Deutschland  Manuel Reuter DNF 12 DNF DNF 7 4 4 1 69
10 Deutschland  Fritz Müller DNF 6 6 8 DNF 10 7 19 58
11 Deutschland  Beate Nodes 18 9 11 3 14 11 DNF 18 12 56
12 Osterreich  Franz Klammer 10 DNF DNS DNF 5 3 19 16 7 54
13 Deutschland  Johannes Breuer 11 7 22 2 12 14 50
14 Deutschland  Walter Prüser 16 15 12 11 15 (18) 12 11 16 45
15 Deutschland  Walter Mertes 9 DNF DNF DNF 10 17 13 3 DNF 43
15 Deutschland  Olaf Manthey 8 DNF 3 5 DNF 17 43
17 Deutschland  Peter Oberndorfer 7 18 9 DSQ 3 39
17 Deutschland  Joachim Winkelhock DNF DNF DNS 17 6 8 DNF 6 39
19 Deutschland  Roland Asch 5 19 DNF 4 29
20 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil DNF 8 17 DNF DNF 12 DNF 20
20 Deutschland  Peter Kröber 10 15 DNF 15 16 20
22 Deutschland  Karl-Heinz Schäfer 15 DNF 13 10 DNF 19
23 Deutschland  Reinhold Gröpper 14 DNF 13 DNF 14 17 18
24 Deutschland  Hermann Behrens 19 17 DNF 16 16 17 DNF 14 15
25 Deutschland  Klaus Ludwig DNF 5 DNF 14
25 Deutschland  Jörg van Ommen DNS 5 14
27 Deutschland  Leopold Gallina DNF 10 15 13
27 Deutschland  Bernd Schneider 14 11 13
27 Deutschland  Peter John 6 22 13
30 Niederlande  Arthur van Dedem 7 12
31 Danemark  Kris Nissen 9 10
32 Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche 10 9
33 Deutschland  Harald Grohs DNF DNF DNF DNF 12 7
34 Deutschland  Rolf Göring 13 DNF 6
35 Niederlande  Bert Moritz 17 16 5
35 Deutschland  Peter Faubel 14 5
35 Deutschland  Fritz Möller 14 5
38 Deutschland  Wolfgang Offermann DNF 15 4
39 Deutschland  Dieter Schäfer 16 3
40 Deutschland  Christoph Esser 18 1
40 Deutschland  Freddy Kottulinsky DNS DNF 18 1
40 Luxemburg  Antoine Seyler 18 1
43 Deutschland  Jochen Dauer DNF 0
43 Belgien  Cyril Raes DNF 0
43 Deutschland  Lothar Wagner 19 0
43 Deutschland  Karl-Heinz Dahlemans 20 0
43 Deutschland  Michael Wollgarten 21 0
43 Deutschland  Werner Felder 23 0
43 Deutschland  Norbert Bormann 25 0
43 Deutschland  N. Mahlberg 26 0
43 Deutschland  Rudolf Sazma 27 0
43 Deutschland  Heinz Vöhringer DNF 0
43 Deutschland  Jürgen Fritzsche DNF 0
43 Osterreich  Sepp Haider DNF 0
43 Deutschland  Manfred Burkhard 20 0
43 Osterreich  Michael Kopf 20 0
43 Deutschland  Werner Busch 21 0
43 Deutschland  Traudl Klink DNF 0
43 Deutschland  Volker Schneider DNF 0
Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
HOC
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
WUN
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
NÜR3
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c DTM – Internetseite: 1986: Hier kommt Kurt. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 25. August 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft 1986. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 25. August 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1986 Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 25. August 2018.