Hauptmenü öffnen

Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft 1985

(Weitergeleitet von DTM-Saison 1985)
Der von Per Stureson in der DTM gefahrene Volvo 240 Turbo.

Die Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft 1985 war die zweite Saison der Deutschen Produktionswagen-Meisterschaft (DPM). Der erste Lauf fand am 24. März 1985 auf dem belgischen Circuit Zolder statt. Der letzte Lauf war am 22. September auf dem Nürburgring. Insgesamt wurden 11 Rennen in Deutschland und Belgien gefahren.[1][2]

Anders als 1984 war die Meisterschaft international ausgeschrieben, so dass nicht nur deutsche Fahrer punkteberechtigt waren.[1]

Gesamtsieger wurde der Schwede Per Stureson im Volvo 240 Turbo mit 117,5 Punkten.[1][3]

Zum Ende der Saison 1985 wurde die Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft beendet und zu Beginn 1986 in Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) umbenannt. Die beiden DPM-Meisterschaften 1984 und 1985 werden daher offiziell zur DTM gezählt.

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Volker Strycek BMW Gubin Sport BMW 635 CSi alle
2 Deutschland  Olaf Manthey Massa-Real Racing Team Rover Vitesse alle
3 Deutschland  Harald Grohs Obermaier BMW 635 CSi alle
4 Deutschland  Winfried Vogt Linder Rennsport BMW 323i 1–7, 9
5 Deutschland  Kurt König Franken Autotechnik BMW 635 CSi alle
6 Deutschland  Peter Oberndorfer Marko RSM Alfa Romeo Alfetta GTV/6 alle
7 Deutschland  Volker Weidler 1
Osterreich  Franz Klammer 2–9
8 Deutschland  Manuel Reuter Ford Rennsport HWRT Tuning Ford Sierra XR4Ti 7–9
9 Deutschland  Robert Walterscheid-Müller FHS-Motorsport BMW 635 CSi 1–3
Deutschland  Manuel Reuter Ford Rennsport HWRT Tuning Ford Sierra XR4Ti 4
Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche Mantzel Opel Tuning Opel Monza 3.0E 6–9
10 Italien  Roberto Ravaglia Team Schnitzer BMW 635 CSi 1, 2
Deutschland  Peter Kröber ISA Racing GmbH Volvo 240 Turbo 2, 4, 8, 9
11 Osterreich  Gerhard Berger Team Schnitzer BMW 635 CSi 1
12 Deutschland  Markus Oestreich 2
13 Deutschland  Heinz-Otto Fritzsche Mantzel Opel Tuning Opel Monza 3.0E 1, 2, 4
14 Deutschland  Roland Asch ABR Ringhausen Rennsport Ford Mustang 5.0 GT alle
15 Deutschland  Helmut Döring 1–5
Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti 6–9
16 Deutschland  Peter John American Car Service Chevrolet Camaro Z28 alle
17 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi 1, 7, 9
19 Deutschland  Hermann Behrens Nissan Motor Deutschland GmbH Nissan Silvia RS US12 1, 2, 4–7, 9
20 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Kissling Motorsport Volvo 240 Turbo alle
21 Schweden  Per Stureson IPS Motorsport Volvo 240 Turbo alle
22 Schweiz  Walter Nussbaumer Kamei Crew BMW 635 CSi alle
23 Deutschland  Axel Felder Auto Budde Team BMW 635 CSi 1
Deutschland  Walter Mertes privat Rover Vitesse 4–7
24 Deutschland  Jochen Felder Pontus Racing BMW 528i 1
Schweden  Per-Gunnar Andersson M & L Racing Sweden Volvo 240 Turbo 4–9
25 Deutschland  Werner Felder Renngemeinschaft Bergisch Gladbach BMW 528i 1
26 Deutschland  Alfons Hohenester privat VW Golf GTI 1
Deutschland  Ralf-Werner Müller Scuderia Avus Berlin Opel Manta GT/E 9
27 Deutschland  Rolf Göring Bäuerle Farben Team BMW 635 CSi 1, 9
Deutschland  Johannes Wollstadt Autohaus Wollstadt GmbH BMW 323i 3, 4
28 Deutschland  Wolfgang Offermann Kissling Motorsport Opel Manta GT/E 2, 3
Deutschland  Heinz Vöhringer privat Fiat Ritmo 130 TC Abarth 4–9
30 Deutschland  Peter Mamerow Ulrich Mönninghoff RT Chevrolet Camaro Z28 2, 8, 9
31 Deutschland  Reinhold Gröpper privat Ford Mustang 5.0 GT 2, 4, 8, 9
32 Deutschland  Fritz Möller privat BMW 635 CSi 9
33 Deutschland  Reinhold Gröpper privat VW Scirocco GTI 1, 5
34 Deutschland  Volker Anhalt privat MG Metro Turbo 2, 4, 5
35 Deutschland  Leopold Gallina privat Mercedes-Benz 190E 2.3–16 5, 6
Deutschland  Manfred Burkhard HWRT Auto Tuning Ford Escort RS Turbo 8, 9
36 Deutschland  Werner Busch Alfa + Co Tuning Busch Alfa Romeo Alfetta GTV/6 1, 2, 7, 8
37 Deutschland  Richard Friedrich Jr. MC & A Telekommunikationssysteme Mitsubishi Starion Turbo A183 1, 3
38 Deutschland  Axel Kaczmarek Gerhard Harmel BMW 635 CSi 1
39 Deutschland  Harald Kühn privat Ford Capri III 3.0 S 7, 8
41 Deutschland  Klaus-Emil Röckel privat Opel Monza 3.0E 1, 2, 6, 7
42 Deutschland  Herbert Schürg König Motorsport AG Fiat Ritmo 130 TC Abarth 2–9
44 Deutschland  Fritz Möller privat BMW 635 CSi 1
45 Deutschland  Peter Mamerow privat VW Golf GTI 1, 7
47 Schweden  Per-Gunnar Andersson M & L Racing Sweden Volvo 240 Turbo 1, 2
50 Danemark  Peter Elgaard privat BMW 635 CSi alle
52 Deutschland  Josef Gerold Linder Rennsport BMW 323i 2–9
54 Deutschland  Jochen Dauer Team Isert BMW 323i 8, 9
59 Deutschland  Beate Nodes Team Ford Grab Ford Escort RS Turbo 7–9
60 Osterreich  Michael Kopf privat Alfa Romeo Alfetta GTV/6 5, 9
61 Deutschland  Leopold Gallina privat Mercedes-Benz 190E 2.3–16 9
62 Niederlande  Bert Moritz SRP Moritz Tuning Chevrolet Camaro Z28 9
63 Niederlande  Henny Hemmes Dutch National Racing Team Chevrolet Camaro Z28 9
65 Deutschland  Klaus Niedzwiedz HWRT Ford Tuning Ford Sierra XR4Ti 3–5
Deutschland  Walter Prüser Rheydter Club für Motorsport BMW 323i 7
? Deutschland  Gottfried Eckle privat VW Golf GTI 2, 5, 8
? Deutschland  Albert Unkmeier privat Fiat Ritmo 130 TC Abarth 4
? Deutschland  Richard Hamann privat BMW 323i 5
? Deutschland  A. Kaufmann privat VW Golf GTI 5
? Deutschland  Jörg van Ommen privat Ford Sierra XR4Ti 6
? Deutschland  Holger Bohne privat Volvo 240 Turbo 6
? Danemark  Nils-Carl Nielsen privat BMW 323i 6
? Deutschland  Horst Hahne privat VW Golf GTI 6
? Deutschland  Klaus-Peter Frieske privat VW Scirocco 6

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
24. März Lauf Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,262 km
= 102,288 km
Italien  Roberto Ravaglia Italien  Roberto Ravaglia Deutschland  Harald Grohs BMW 635 CSi
5. Mai Lauf Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
20 × 5,050 km
= 101,000 km
Schweden  Per Stureson Deutschland  Peter John Schweden  Per Stureson Volvo 240 Turbo
12. Mai Lauf AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
13 × 8,110 km
= 105,430 km
Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Deutschland  Roland Asch Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra XR4Ti
2. Juni Lauf Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,300 km
= 103,500 km
Deutschland  Winfried Vogt Schweden  Per Stureson Deutschland  Winfried Vogt BMW 323i
9. Juni Lauf 1 Flugplatzrennen Erding
Deutschland  Fliegerhorst Erding
20 × 2,540 km
= 50,800 km
Deutschland  Kurt König Deutschland  Klaus Niedzwiedz Schweden  Per-Gunnar Andersson Volvo 240 Turbo
Lauf 2 20 × 2,540 km
= 50,800 km
Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Volvo 240 Turbo
21. Juli Lauf 1 Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
19 × 2,600 km
= 49,400 km
Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Volvo 240 Turbo
Lauf 2 20 × 2,600 km
= 52,000 km
Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti
18. August Lauf Westfalenpokal-Rennen
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,262 km
= 102,288 km
Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Peter John Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti
8. September Lauf Flughafenrennen Siegerland
Deutschland  Siegerlandring
30 × 3,340 km
= 100,200 km
Deutschland  Klaus Ludwig Schweden  Per-Gunnar Andersson Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti
22. September Lauf Super-Sprint
Deutschland  Nürburgring
35 × 3,029 km
= 106,015 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Peter John Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra XR4Ti

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Bei Rennen mit zwei Läufen gab es pro Lauf jeweils die halbe Anzahl von Punkten. Es gab ein Streichresultat:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 50 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
WUN
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
ERD
Deutschland 
DIE
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
SIE
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
Punkte
1 Schweden  Per Stureson 24 1 6 2 16 2 7 5 3 3 8 117,5
2 Deutschland  Olaf Manthey 5 (10) 4 3 4 4 DSQ DSQ 4 8 5 100
3 Deutschland  Harald Grohs 1 8 18 4 7 7 3 11 DNF 12 2 96
4 Deutschland  Roland Asch DNF 4 3 14 5 5 7 8 2 10 94
5 Deutschland  Peter Oberndorfer 12 5 7 6 11 5 17 9 5 (17) 6 90
6 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil 9 DNF 5 16 3 1 1 2 9 5 DNS 88
7 Schweden  Per-Gunnar Andersson 4 3 8 1 DNF 6 12 18 4 11 86
8 Deutschland  Peter John 6 2 2 DNF 10 20 DNF 2 7 DNF 83,5
9 Deutschland  Volker Strycek 11 6 17 5 9 14 2 4 DNF 10 9 80
10 Deutschland  Winfried Vogt DNF 11 11 1 6 3 9 8 DNF 4 79
11 Deutschland  Klaus Ludwig 12 1 1 1 1 73,5
12 Danemark  Peter Elgaard 10 DNF 8 9 24 9 10 DNF 6 6 DNF 65,5
13 Deutschland  Kurt König 3 DNF 10 DNF 8 6 4 3 DNF DNF 7 64,5
14 Schweiz  Walter Nussbaumer 13 9 9 DNF 14 8 DNF DSQ 19 11 12 49
15 Deutschland  Josef Gerold 17 14 11 12 10 13 DNF 10 18 DNS 36
16 Italien  Roberto Ravaglia 2 7 30
17 Osterreich  Franz Klammer 13 13 DNF 17 12 DNF 7 22 18 29,5
18 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 1 DNF 2 DNF 29
19 Deutschland  Herbert Schürg 15 16 13 19 13 DNF 15 19 19 20
20 Deutschland  Helmut Döring 14 12 DNS 12 DNF 19
21 Deutschland  Hermann Behrens 27 14 DNF 20 15 DNF 11 16 18
22 Deutschland  Manuel Reuter DNF DNF 26 3 16
23 Deutschland  Walter Mertes 7 13 18 DNF DNF 15,5
24 Deutschland  Fritz Müller 17 12 13 15
25 Deutschland  Johannes Wollstadt 15 10 13
25 Deutschland  Reinhold Gröpper 20 DNF DNF 15 15 15 14 13
27 Deutschland  Richard Friedrich Jr. 7 DNF 12
27 Deutschland  Peter Kröber 18 18 9 DNF 12
29 Deutschland  Heinz-Otto Fritsche DNF DNF DNF 11 10 DNF 16 DNF 11,5
30 Osterreich  Gerhard Berger 8 11
31 Deutschland  Holger Bohne 14 6 9
32 Deutschland  Manfred Burkhard 13 17 8
33 Deutschland  Klaus-Emil Röckel 21 16 16 13 DNF 7,5
34 Deutschland  Robert Walterscheid-Müller 28 21 12 7
35 Deutschland  Heinz Vöhringer DNF 22 16 DNF 14 20 20 6,5
36 Deutschland  Walter Prüser 16 6
37 Deutschland  Jörg van Ommen 8 5,5
38 Deutschland  Beate Nodes DNF 14 DNF 5
39 Deutschland  Richard Hamann 18 11 4,5
40 Deutschland  Volker Anhalt DNF 15 DNF 22 4
40 Deutschland  Axel Felder 15 4
40 Deutschland  Rolf Göring 23 15 4
43 Deutschland  Peter Mamerow 18 DNF 17 23 DNF 3
43 Deutschland  Harald Kühn 16 21 3
43 Deutschland  Axel Kaczmarek 16 3
46 Danemark  Nils-Carl Nielsen 18 15 2,5
46 Deutschland  Klaus-Peter Frieske DNF 14 2,5
48 Deutschland  Albert Unkmeier 17 2
49 Deutschland  Horst Hahne 19 16 1,5
50 Deutschland  Gottfried Eckle 20 21 17 25 1
51 Deutschland  Werner Felder 19 0
51 Deutschland  Werner Busch 22 19 DNF 24 0
51 Deutschland  Jochen Felder 24 0
51 Deutschland  Alfons Hohenester 29 0
51 Deutschland  Volker Weidler DNF 0
51 Deutschland  Markus Oestreich DNF 0
51 Deutschland  Wolfgang Offermann DNF DNS 0
51 Osterreich  Michael Kopf 23 19 21 0
51 Deutschland  A. Kaufmann 25 21 0
51 Deutschland  Leopold Gallina DNF DNF DNF 0
51 Deutschland  Jochen Dauer DNF DNF 0
51 Niederlande  Henny Hemmes 22 0
51 Deutschland  Ralf-Werner Müller DNF 0
51 Deutschland  Fritz Möller DNF 0
51 Niederlande  Bert Moritz DNF 0
Platz Fahrer ZOL1
Belgien 
WUN
Deutschland 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
ERD
Deutschland 
DIE
Deutschland 
ZOL2
Belgien 
SIE
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d DTM – Internetseite: 1985: Beginn der Turbo-Ära. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 3. September 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Produktionswagen Meisterschaft 1985. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 3. September 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1985 Deutsche Produktionswagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 3. September 2018.