Hauptmenü öffnen
DFB-Junioren-Vereinspokal 2018/19
Pokalsieger VfB Stuttgart (3. Titel)
Finale 24. Mai 2019
Stadion Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam
Mannschaften 32
Spiele 31
Tore 105  (ø 3,39 pro Spiel)
DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18
A-Junioren-Pokale der 21 Landesverbände↓

Der DFB-Junioren-Vereinspokal 2018/19 war die 33. Austragung dieses Wettbewerbs. Der Wettbewerb endete am 24. Mai 2019 mit dem Endspiel von RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart in Potsdam[1], welches Stuttgart mit 2:1 gewann und somit seinen dritten Pokalsieg errang. Es war die zweite Auflage, in der 32 Vereine teilnahmen. Neben den A-Junioren-Pokalsiegern der 21 Landesverbände des DFB nahmen der Titelverteidiger, der A-Junioren-Meister sowie die drei bestplatzierten Teams aller drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga teil.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Teilnehmer des DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18

A-Junioren-Pokalsieger der 21 Landesverbände:

A-Junioren-Pokalsieger 2017/18:

A-Junioren-Meister 2017/18:

Bestplatzierte Teams der Junioren-Bundesliga-Staffeln:

1 TuS Komet Arsten für Werder Bremen, das über die Meisterschaft qualifiziert war.
2 Der Offenburger FV rückte als unterlegener Finalist für den Pokalsieger SC Freiburg nach, da Freiburg bereits als Titelverteidiger qualifiziert war.
3 Im Thüringer Fußballverband nahmen die Teilnehmer an der A-Junioren-Bundesliga und -Regionalliga (FC Carl Zeiss Jena und FC Rot-Weiß Erfurt) nicht am Verbandspokal teil. Rot-Weiß Erfurt setzte sich als Sieger eines Entscheidungsspiels zwischen diesen beiden Mannschaften in einem weiteren Entscheidungsspiel gegen den Pokalsieger Wacker Nordhausen durch.
4 Der SC Paderborn 07 rückte als unterlegener Finalist für den Pokalsieger FC Schalke 04 nach, da Schalke bereits über die Staffelplatzierung qualifiziert war.
5 RB Leipzig rückte für den Meister der Staffel Nordost, Hertha BSC, nach, da Berlin bereits als A-Junioren-Meister qualifiziert war.

1. RundeBearbeiten

Die Auslosung der 1. Runde ergab folgende Begegnungen:[2]

Datum Ergebnis


29.08.2018, 17:30 Uhr Hansa Rostock 0:4  Werder Bremen
01.09.2018, 11:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 1:4  FC Augsburg
01.09.2018, 11:00 Uhr TuS Komet Arsten 0:5  Hertha BSC
01.09.2018, 11:00 Uhr 1. FC Saarbrücken 0:1  1. FC Magdeburg
01.09.2018, 11:00 Uhr SG 99 Andernach 0:8  RB Leipzig
01.09.2018, 11:00 Uhr FC Viktoria Köln 0:3  VfB Stuttgart
01.09.2018, 11:00 Uhr FC Rot-Weiß Erfurt 0:1  FC Schalke 04
01.09.2018, 11:00 Uhr Tennis Borussia Berlin 0:1  Borussia Dortmund
01.09.2018, 11:00 Uhr VfL Bochum 6:2  Holstein Kiel
01.09.2018, 11:00 Uhr Hamburger SV 1:2  SC Freiburg
01.09.2018, 11:00 Uhr TSG 1899 Hoffenheim 1:3  FC Bayern München
01.09.2018, 12:00 Uhr FSV Frankfurt 2:3  FC St. Pauli
01.09.2018, 13:00 Uhr Offenburger FV 2:4  SV Sandhausen
02.09.2018, 11:00 Uhr Energie Cottbus 0:2  SC Paderborn 07
02.09.2018, 11:00 Uhr Wuppertaler SV 2:1  1. FC Nürnberg
02.09.2018, 12:00 Uhr Dynamo Dresden 0:2  VfL Wolfsburg

AchtelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


03.10.2018, 12:00 Uhr 1. FC Magdeburg 2:1  Werder Bremen
06.10.2018, 11:00 Uhr FC Bayern München 1:3  VfB Stuttgart
06.10.2018, 11:00 Uhr Borussia Dortmund 2:0  FC Augsburg
06.10.2018, 11:00 Uhr SC Paderborn 07 2:4  SC Freiburg
06.10.2018, 11:00 Uhr VfL Bochum 0:1  VfL Wolfsburg
07.10.2018, 11:00 Uhr Hertha BSC 0:3  FC St. Pauli
07.10.2018, 11:00 Uhr FC Schalke 04 1:2  RB Leipzig
07.10.2018, 11:00 Uhr Wuppertaler SV 1:0  SV Sandhausen

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


15.12.2018, 11:00 Uhr FC St. Pauli 0:2  RB Leipzig
15.12.2018, 12:00 Uhr SC Freiburg 3:1  VfL Wolfsburg
16.12.2018, 11:00 Uhr 1. FC Magdeburg 1:2  Borussia Dortmund
16.12.2018, 11:00 Uhr Wuppertaler SV 1:2  VfB Stuttgart

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


16.03.2019, 11:00 Uhr VfB Stuttgart 4:0  SC Freiburg
16.03.2019, 11:00 Uhr RB Leipzig 1:1 n. V.
(9:8 i. E.)
 Borussia Dortmund

FinaleBearbeiten

RB Leipzig VfB Stuttgart
 
Finale
24. Mai 2019 in Potsdam (Karl-Liebknecht-Stadion)
Ergebnis: 1:2 (0:0)
Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)
Spielbericht
 


Niclas Müller – Malik Talabidi (72. Mateusz Maćkowiak), Niclas Stierlin (C) , Frederik Jäkel, Marcel Hoppe (84. Max Winter) – Tom Krauß, Mads Bidstrup, Noad Mekonnen (76. Lukas Krüger) – Erik Majetschak, Noah Jean Holm, Fabrice Hartmann (55. Kossivi Amededjisso)
Trainer: Alexander Blessin
Sebastian Hornung – Antonis Aidonis, Luca Mack (C) , Alexander Kopf – Manuel Reutter, Per Lockl, Nick Bätzner, Umut Güneş – Lilian Egloff, Eric Hottmann, Leon Dajaku
Trainer: Daniel Teufel

  1:1 Mekonnen (57.)
  1:0 Egloff (50.)

  2:1 Egloff (67.)
  Talabidi (66.), Stierlin (82.)   Bätzner (33.), Mack (83.)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Halbfinale: VfB im Derby gegen Freiburg. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 16. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019.
  2. DFB.de: Die erste Runde im DFB-Juniorenpokal