Dálnice 43

Autobahn in Tschechien

Die Dálnice 43 (tschechisch für „Autobahn 43“) ist eine geplante Autobahn in Tschechien und soll künftig die Verbindung zwischen Brno (Knotenpunkt mit der D1) und Moravská Třebová (Knotenpunkt mit der D35) herstellen. Im Wesentlichen soll sie auf der zwischen 1938 und 1945 teilweise ausgeführten Trasse der Reichsautobahn Breslau-Wien verlaufen. Bei Brno soll sie an das Kreuz mit der D1 die D52 nach Wien anknüpfen.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-D
Dálnice D43 in Tschechien
Dálnice 43
 Dálnice 43
Karte
Dálnice 43
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: 78 km
  davon in Planung: 78 km

Kraj (Region):

Straßenverlauf
Staré Město D35 E442 E461
Borušov
Chornice
Velké Opatovice
Vanovice
Svitávka
Skalice nad Svitavou
Černá Hora
Kuřim (Trassenvarianten 1 und 2) bzw.
Kuřim-východ (Trassenvariante 3)
Kuřim-jih (nur Trassenvariante Bystrc)
Brno-Bystrc
Žebětín
Troubsko D1 E50 E65 D52 E461
  • In Bau
  • In Planung
  • Die Neubaustrecke soll den Verkehr der Staatsstraße I/43 aufnehmen und die Ortsdurchfahrten entlasten.

    GeschichteBearbeiten

    Die Geschichte dieser Schnellstraße begann vor dem Zweiten Weltkrieg, als die nationalsozialistische Regierung des Deutschen Reiches die Tschechoslowakei zwang, am 19. November 1938 einem zwischenstaatlichen Vertrag über den Bau einer so genannten Durchgangsautobahn zwischen Breslau, Brünn und Wien zuzustimmen. Die Bauarbeiten begannen am 11. April 1939, mussten jedoch infolge des Krieges am 30. April 1942 eingestellt werden. Zwischen den Städten Trnávka und Hrušovany war die Strecke auf 83,5 km der insgesamt 320 km langen Autobahn im Bau. Einige Brückenbauwerke und Durchlässe waren fertiggestellt, andere blieben unvollendet. Noch heute ist deutlich auf Luftaufnahmen zu erkennen, wo die Trasse verlaufen sollte, da in vielen Abschnitten Erdarbeiten bereits durchgeführt waren, die später sich bewaldeten.

    1963 entstand wieder die Idee einer Autobahn D43, die die parallel verlaufenden D1 und D35 verknüpfen sollte. Allerdings sollte die Strecke Brno – Svitavy entlang der bestehenden Straße Silnice 43 verlaufen. Im Jahr 1987 wurde beschlossen, die Pläne für die Schnellstraße R43 und die D35 zu ändern und die Trasse auf dem nördlichen Teil der ursprünglichen Strecke verlaufen zu lassen.

    Auf diese Weise wird die R43 Brünn und Moravská Třebová sowie die Regionen Südmähren und Nordböhmen (über R35) verbinden.

    Die Realisierung der 78 km langen Gesamtstrecke ist abhängig von der (privaten) Finanzierung der Schnellstraße. Ursprünglich sollte der Bau des Abschnitts Troubsko – Kuřim, der wesentlich zur Entlastung der Stadt Brünn beitragen könnte, im Jahr 2014 beginnen. Sowohl hier, als auch bei den Abschnitten Kuřim – Černá Hora, Svitávka – Moravská Třebová und Černá Hora – Svitávka kamen die Planungen über Jahre nicht voran.[1]

    2021 stand die Projektierung des 8 Kilometer langen Abschnitts zwischen Bořitov und Svitávka vor dem Abschluss; mit einem Baubeginn wird jedoch nicht vor 2025, mit einer Fertigstellung nicht vor 2028 gerechnet. Die nördlich anschließende Strecke mit einer Länge von 39 Kilometern von Svitávka nach Moravská Třebová ist in den Planungen nicht weit vorangeschritten, weil hier Streit über den herzustellenden Ausbauzustand besteht. Während in der Region ein autobahnähnlicher vierstreifiger Neubau gefordert wird, favorisiert das Land eine 2+1-Variante. Der angestrebte Baubeginn 2028 und die Fertigstellung 2032 stehen daher in Frage. Für den südlichen Abschnitt von Bořitov über Kuřim und Bystrc bis zur Autobahn D1 sind die Planungen in einem Anfangsstadium. Hier soll die D 43 nach dem Regionalplan hauptsächlich auf der alten Trasse der nicht fertiggestellten Reichsautobahn geführt werden. Doch hiergegen regt sich Widerstand. 2021 wurde zwar eine Klage vom Bezirksgericht Brno abgewiesen. Doch wird mit langwierigen Verfahren gerechnet. Die Bauinangriffnahme der Strecke wird nicht vor 2030 erwartet. Zudem wurde 2019 festgelegt, dass zwischen Brno und Moravská Třebová keine Autobahn erforderlich sei. In der "Kategorisierung von Autobahnen und Straßen 1. Klasse bis 2050" wird die Strecke nunmehr als kapacitní silnice I/73 geführt.[2]

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Výstavba rychlostní silnice R43 – oficiální stránky (Der Bau der Schnellstraße R43 - Offizielle Website). Abgerufen am 14. Dezember 2015.
    2. Marek Osouch: Na D43 je nejpřipravenější krátký úsek „odnikud nikam“, stavět by se mohl za čtyři roky. Ohlasy dění na Boskovicku, 15. November 2021, abgerufen am 4. Mai 2022.