Curling-Weltmeisterschaft 2008

Die Curling-Weltmeisterschaft 2008 der Männer und Frauen wurde räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen.

Das Turnier der Frauen hat vom 22. bis 30. März im Wesbild Centre in der kanadischen Stadt Vernon, British Columbia stattgefunden. Die Männer trugen ihr Turnier vom 5. bis 13. April in der Ralph Engelstad Arena in Grand Forks, North Dakota, USA aus.

Turnier der Frauen (in Vernon)Bearbeiten

Turnier der Männer (in Grand Forks)Bearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Australien  Australien China Volksrepublik  Volksrepublik China Danemark  Dänemark
Sydney Harbor CC, Sydney

Skip: Hugh Millikin
Third: Ian Palangio
Second: Sean Hall
Lead: Stephen Johns
Ersatz: Stephen Hewitt

Harbin CC, Harbin

Skip: Wang Fengchun
Third: Liu Rui
Second: Xu Xiaoming
Lead: Li Dongyan
Ersatz: Zhang Zhipeng

Hvidovre CC, Hvidovre

Skip: Johnny Frederiksen
Third: Lars Vilandt
Second: Bo Jensen
Lead: Kenneth Hertsdahl
Ersatz: Mikkel Poulsen

Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich Kanada  Kanada
CC Füssen, Füssen

Skip: Andreas Kapp
Third: Andreas Lang
Second: Holger Höhne
Lead: Andreas Kempf
Ersatz: Felix Schulze

Chamonix CC, Chamonix

Skip: Thomas Dufour
Third: Tony Angiboust
Second: Jan Henri Ducroz
Lead: Richard Ducroz
Ersatz: Raphaël Mathieu

Saville Sports Center, Edmonton

Skip: Kevin Martin
Third: John Morris
Second: Marc Kennedy
Lead: Ben Hebert
Ersatz: Adam Enright

Norwegen  Norwegen Schottland  Schottland Schweden  Schweden
Snarøen CC, Bærum

Skip: Thomas Ulsrud
Third: Torger Nergård
Second: Christoffer Svae
Lead: Håvard Vad Petersson
Ersatz: Thomas Due

Lockerbie Lce Rink, Lockerbie

Skip: David Murdoch
Third: Graeme Connal
Second: Peter Smith
Lead: Euan Byers
Ersatz: Peter Loudon

Stocksunds CC, Stocksund

Skip: Anders Kraupp
Third: Peder Folke
Second: Björn Brandberg
Lead: Anton Sandström
Ersatz: Mats Nyberg

Schweiz  Schweiz Tschechien  Tschechien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
CC St. Galler Bär, St. Gallen

Skip: Claudio Pescia
Third: Patrick Hürlimann
Second: Pascal Sieber
Lead: Marco Battilana
Ersatz: Toni Müller

CK Brno, Brno

Skip: Jiří Snítil
Third: Martin Snítil
Second: Jindřich Kitzberger
Lead: Marek Vydra
Ersatz: Miloš Hoferka

St. Paul CC, St. Paul
Madison CC, Madison

Skip: Craig Brown
Third: Rich Ruohonen
Second: John Dunlop
Lead: Pete Annis
Ersatz: Kevin Kakela

Round RobinBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. Kanada  Kanada 11 10 1
2. Schottland  Schottland 11 8 3
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 11 7 4
4. Norwegen  Norwegen 11 7 4
5. Frankreich  Frankreich 11 6 5
6. Australien  Australien 11 5 6
7. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11 5 6
8. Deutschland  Deutschland 11 5 6
9. Danemark  Dänemark 11 4 7
10. Schweden  Schweden 11 4 7
11. Schweiz  Schweiz 11 3 8
12. Tschechien  Tschechien 11 2 9
Datum Zeit Begegnung Resultat
5. April 14:00 Norwegen – USA 6:8
Frankreich – China 7:2
Deutschland – Schweiz 9:8
Tschechien – Schottland 7:5
19:00 Schweiz – Frankreich 1:7
Schweden – Australien 6:5
Dänemark – Kanada 3:9
Deutschland – China 11:5
6. April 09:00 Schottland – Norwegen 10:6
Tschechien – USA 7:6
14:00 Australien – Dänemark 10:7
China – Schweiz 7:5
Frankreich – Deutschland 5:8
Schweden – Kanada 5:8
19:00 USA – Schottland 7:6
Dänemark – Schweden 9:5
Kanada – Australien 9:3
Norwegen – Tschechien 8:4
7. April 09:00 Tschechien – Deutschland 7:9
Schottland – Frankreich 5:4
Norwegen – Schweiz 9:8
USA – China 9:8
14:00 Frankreich – Kanada 2:8
Deutschland – Australien 3:5
China – Dänemark 8:5
Schweiz – Schweden 5:4
19:00 Schweden – Norwegen 5:7
Dänemark – USA 7:6
Australien – Tschechien 8:5
Kanada – Schottland 6:5
8. April 09:00 Australien – USA 6:4
Kanada – Norwegen 9:8
Schweden – Schottland 7:11
Dänemark – Tschechien 8:7
Datum Zeit Begegnung Resultat
8. April 14:00 Schottland – China 8:2
Tschechien – Schweiz 7:8
USA – Frankreich 5:6
Norwegen – Deutschland 7:6
19:00 Schweiz – Dänemark 4:7
Deutschland – Kanada 4:9
China – Schweden 8:2
Frankreich – Australien 6:4
9. April 09:00 Deutschland – Schweden 5:6
Frankreich – Dänemark 7:4
Schweiz – Australien 6:7
China – Kanada 6:5
14:00 Kanada – Tschechien 6:1
Australien – Schottland 4:6
Dänemark – Norwegen 3:7
Schweden – USA 6:8
19:00 Norwegen – Frankreich 6:4
USA – Deutschland 8:5
Tschechien – China 3:7
Schottland – Schweiz 6:4
10. April 09:00 China – Australien 5:3
Schweiz – Kanada 6:8
Frankreich – Schweden 5:7
Deutschland – Dänemark 10:7
14:00 USA – Schweiz 7:8
Norwegen – China 7:8
Schottland – Deutschland 5:3
Tschechien – Frankreich 3:10
19:00 Dänemark – Schottland 4:7
Schweden – Tschechien 8:6
Kanada – USA 10:4
Australien – Norwegen 7:9

PlayoffsBearbeiten

  Page-Playoffs Halbfinale Finale
                           
1  Kanada  Kanada 6      
2  Schottland  Schottland 7       2  Schottland  Schottland 3
1  Kanada  Kanada 5
    1  Kanada  Kanada 6
  4  Norwegen  Norwegen 4  
3  China Volksrepublik  Volksrepublik China 5  
 
4  Norwegen  Norwegen 7  

Dritter gegen Vierter: 11. April, 13:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 0 1 0 1 0 1 0 0 X 5
Norwegen  Norwegen 0 3 0 2 0 2 0 0 0 X 7

Erster gegen Zweiter: 11. April, 18:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
Kanada  Kanada 0 3 0 3 0 0 0 0 0 0 6
Schottland  Schottland 0 0 2 0 0 2 1 0 1 1 7

Halbfinale: 12. April, 13:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
Kanada  Kanada 2 0 2 0 0 0 0 1 0 0 5
Norwegen  Norwegen 0 1 0 0 0 0 1 0 1 1 4

Spiel um die Bronzemedaille: 12. April, 19:00

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 0 0 2 0 0 1 0 X 3
Norwegen  Norwegen 2 0 0 0 0 3 2 0 1 X 8

Finale: 13. April, 13:30

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Total
Schottland  Schottland 0 0 1 0 0 0 0 2 0 X 3
Kanada  Kanada 0 1 0 0 2 0 1 0 2 X 6

EndstandBearbeiten

Platz Land
1 Kanada  Kanada
2 Schottland  Schottland
3 Norwegen  Norwegen
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China
5 Frankreich  Frankreich
6 Australien  Australien
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
8 Deutschland  Deutschland
9 Danemark  Dänemark
10 Schweden  Schweden
11 Schweiz  Schweiz
12 Tschechien  Tschechien

WeblinksBearbeiten