Hauptmenü öffnen

Cunnilingus

Oralverkehr, Sexualpraktik
Cunnilingus
Darstellung des Cunnilingus auf einem Fresko in Pompeji (vor 79 n. Chr.)

Als Cunnilingus (lat. cunnus „weibliche Scham“ und lingua „Zunge“) bezeichnet man eine Form des Oralverkehrs in der Sexualität, bei dem der Sexualpartner (gleich welches Geschlechts) die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane – die Klitoris, die Schamlippen oder den Scheideneingang – mit der Zunge und den Lippen erregt.

Inhaltsverzeichnis

HintergründeBearbeiten

Frauen produzieren Kopuline, ein möglicher Kandidat für ein menschliches Pheromon.[1] Kopuline sind Gemische flüchtiger, kurzkettiger Fettsäuren (aliphatische Monocarbonsäuren)[2], die im weiblichen Vaginalsekret zyklusabhängig auftreten.[3] Kopuline wurden zuerst von Richard Michael und Kollegen[4][5] Ende der 1960er beziehungsweise Anfang der 1970er Jahre bei Rhesusaffen beschrieben.[6] Menschliche Vaginalsekrete sind denen von anderen Primaten sehr ähnlich und enthalten die gleichen flüchtigen Fettsäuren, aber in abweichenden Zusammensetzungen. Der Anteil der einzelnen Fettsäuren im Vaginalsekret variiert im Laufe eines Sexualzyklus bzw. Menstruationszyklus. Stoffe wie Kopuline könnten beim Cunnilingus wahrgenommen werden und informativ für die Empfängnisbereitschaft der Frau sein.[7]

Es existieren außerdem Studien, die einen Einfluss der Dauer des Cunnilingus auf die Menge des vom Mann produzierten Ejakulats zeigen.[8]

RisikenBearbeiten

Grundsätzlich besteht beim direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten das Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten,[9][10] wie z. B. Chlamydien, Humane Papillomviren (HPV), Gonorrhoe, Herpes oder Hepatitis. Neuere Untersuchungen legen einen Zusammenhang zwischen Humanen Papillomviren (HPV), oralem Sex und Mundhöhlenkarzinom nahe.[11][12]

Zum beiderseitigen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten beim Cunnilingus sind Lecktücher im Handel erhältlich oder durch das Aufschneiden eines Kondoms selbst einfach herzustellen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jean Clam: Propriété, possession, jouissance, consommation. Lectures juridiques et psychanalytiques du Féminin. In: Le Détour (ex- Histoire et Anthropologie). Nr. 3. Strasbourg 2004, S. 139–168.
  • Jean Clam: L’intimité sans référent. In: Apertura Recherche Psychanalytique. Band 18, 2004, S. 113–122.
  • Julius Rosenbaum: Geschichte der Lustseuche im Altertume nebst ausführlichen Untersuchungen über den Venus- und Phalluskultus, Bordelle, Νούσος ϑήλεια der Skythen, Paederastie und andere geschlechtliche Ausschweifungen der Alten als „Beiträge zur richtigen Erklärung ihrer Schriften“ dargestellt. 7. Auflage, H. Barsdorf, Berlin 1904, S. 223–273 (Cunnilingus)
  • Michael N. Pham, Austin John Jeffery, Yael Sela, Justin T. Lynn, Sara Trevino, Zachary Willockx, Adam Tratner, Paul Itchue, Todd K. Shackelford, Bernhard Fink, Melissa M. McDonald: Duration of Cunnilingus Predicts Estimated Ejaculate Volume in Humans: a Content Analysis of Pornography. In: Evolutionary Psychological Science. doi:10.1007/s40806-016-0057-5.
  • Taymour Mostafa, Ghada El Khouly, Ashraf Hassan: Pheromones in sex and reproduction: Do they have a role in humans? In: Journal of Advanced Research. Band 3/2012, 1–9 doi:10.1016/j.jare.2011.03.003, S. 3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cunnilingus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Cunnilingus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Pheromone. Neues vom „sexten“ Sinn. andrologen.info April, 2005, S. 36–38 online
  • M. Atzmüller; K. Grammer: Biologie des Geruchs: Die Bedeutung von Pheromonen für Verhalten und Reproduktion. Speculum, Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2000; 18 (1) (Ausgabe für Schweiz), S. 12–18 online

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Warren S. T. Hays: Human pheromones: have they been demonstrated? In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 54, Nummer 2, Juli 2003, S. 89–97, doi:10.1007/s00265-003-0613-4
  2. Richard P. Michael, R. W. Bonsall, M. Kutner: Volatile fatty acids, “copulins”, in human vaginal secretions. In: Psychoneuroendocrinology. 1975, Band 1, Nr. 2, S. 153–163, PMID 1234654.
  3. Hans-Rudolf Tinneberg, Michael Kirschbaum, F. Oehmke (Hrsg.): Gießener Gynäkologische Fortbildung 2003: 23. Fortbildungskurs für Ärzte der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2013, ISBN 3-662-07492-3, S. 151.
  4. R. P. Michael, E. B. Keverne: Pheromones in the communication of sexual status in primates. In: Nature. Nr. 218, 1968, S. 746–749.
  5. R. P. Michael, E. B. Keverne, R. W. Bonsall: Pheromones: isolation of male sex attractants from a female primate. In: Science. Nr. 172, 1971, S. 964–966, PMID 4995585.
  6. R. F. Curtis, J. A. Ballantine, E. B. Keverne u. a.: Identification of primate sexual pheromones and the properties of synthetic attractants. In: Nature. Nr. 232, 1971, S. 396–398.
  7. A. L. Cerda-Molina, L. Hernández-López, C. E. de la O, R. Chavira-Ramírez, R. Mondragón-Ceballos: Changes in Men's Salivary Testosterone and Cortisol Levels, and in Sexual Desire after Smelling Female Axillary and Vulvar Scents. In: Frontiers in endocrinology. Band 4, 2013, S. 159, doi:10.3389/fendo.2013.00159, PMID 24194730, PMC 3809382 (freier Volltext).
  8. Michael N. Pham, Austin John Jeffery, Yael Sela, Justin T. Lynn, Sara Trevino, Zachary Willockx, Adam Tratner, Paul Itchue, Todd K. Shackelford, Bernhard Fink, Melissa M. McDonald: Duration of Cunnilingus Predicts Estimated Ejaculate Volume in Humans: a Content Analysis of Pornography. In: Evolutionary Psychological Science. doi:10.1007/s40806-016-0057-5.
  9. Is Oral Sex Safe. The University Health Center, 2009, abgerufen am 11. April 2010.
  10. Oral Sex and HIV Risk. CDC, Juni 2009, S. 2, archiviert vom Original am 10. Mai 2013; abgerufen am 11. April 2010 (PDF; 122 kB).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdc.gov
  11. Oral Sex Linked To Mouth Cancer Risk. In: MDI Network for Health. 20. November 2005, abgerufen am 11. April 2010.
  12. Oral sex can cause throat cancer. In: New Scientist. 9. Mai 2007, archiviert vom Original am 10. August 2008; abgerufen am 11. April 2010.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!