Cube (Computerspiel)

quelloffenes Computerspiel

Cube ist ein Freeware-Ego-Shooter, entwickelt von Wouter „Aardappel“ van Oortmerssen.[1] Das Spiel war ursprünglich nur zum Erstellen von Landschaften gedacht. Während die Spiel-Engine unter der zlib-Lizenz steht, verfügt das Spiel auch über proprietäre Inhalte. Mit Cube 2: Sauerbraten erschien 2004 ein Nachfolger.

AllgemeinesBearbeiten

 
Screenshot von Cube

Im Einzelspielermodus sind zwei, im Mehrspielermodus zwölf Spielmodi wählbar. Die Spielmechanik ist an jene von Quake und Doom angelehnt. Ein spezielles Merkmal ist das „Multiplayer-Mapping“, wobei mehrere Spieler eigene Karten mittels des integrierten Editors aufbauen können. Cube wurde ursprünglich im Jahr 2001 veröffentlicht, die bislang letzte Version stammt vom 29. August 2005. Im Jahr 2008 erschien jedoch eine rudimentäre Portierung für das Apple iPhone. Van Oortmerssen entwickelte später Sauerbraten. Dieses Spiel bietet weiterreichende Möglichkeiten bei der Erstellung neuer Karten und verbesserte Grafik.

Das Spiel wurde mit dem Happypenguin Award 2002 als bestes (im Wesentlichen) freies 3D-Action-Spiel gekrönt.[2]

AbwandlungenBearbeiten

AssaultCubeBearbeiten

 
Screenshot von AssaultCube

AssaultCube (vormals „ActionCube“) ist eine Total Conversion. Sie versetzt den Spieler in eine realistischere Szenerie und bietet einige technische Weiterentwicklungen wie Bots und eine detailliertere Administration von Servern. Es stehen mehrere Spielmodi zur Verfügung, wobei der Schwerpunkt auf Mehrspielerpartien liegt.

Death IllustratedBearbeiten

Death Illustrated
StudioDeath Illustrated-Entwicklungsteam
PlattformMicrosoft Windows
Spiel-EngineCube-Engine
GenreEgo-Shooter
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTastatur & Maus
MediumDownload
SpracheEnglisch
Aktuelle Version0.6 (20. August 2003)

Death Illustrated[3] weist unter anderem die Besonderheit auf, dass sämtliche Grafiken in Schwarz-weiß gehalten sind. Es ist nur eine Version für Microsoft Windows verfügbar.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Members. Abgerufen am 15. Februar 2006.
  2. And the winners are... 28. Januar 2003, archiviert vom Original am 6. Februar 2012; abgerufen am 29. August 2009 (englisch).
  3. Death Illustrated. Archiviert vom Original am 25. März 2008; abgerufen am 25. März 2008.