Crosslauf-Weltmeisterschaften 1981

Die 9. Crosslauf-Weltmeisterschaften der IAAF fanden am 28. März 1981 auf dem Hipódromo de la Zarzuela in Madrid (Spanien) statt.

Die Männer starteten über eine Strecke von 12 km, die Frauen über 4,41 km und die Junioren über 7,25 km.

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Craig Virgin Vereinigte Staaten  USA 35:05
2 Mohamed Kedir Athiopien 1975  ETH 35:07
3 Fernando Mamede Portugal  POR 35:09
4 Julian Goater England  ENG 35:13
5 Antonio Prieto Spanien 1977  ESP 35:18
6 Robert de Castella Australien  AUS 35:20
7 Girma Berhanu Athiopien 1975  ETH 35:22
8 Thom Hunt Vereinigte Staaten  USA 35:23

Von 238 gestarteten Athleten erreichten 228 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Athiopien 1975  Äthiopien
Mohamed Kedir
Girma Berhanu
Dereje Nedi
Kebede Balcha
Miruts Yifter
Eshetu Tura
081
002
007
013
014
015
030
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Craig Virgin
Thom Hunt
Mark Nenow
Bill Donakowski
Bruce Bickford
George Malley
114
001
008
017
018
019
051
3 Kenia  Kenia
Jackson Ruto
Peter Koech
Alfred Nyasani
Sammy Mogene
Wilson Musonik
Some Muge
220
022
024
025
036
056
057

Insgesamt wurden 27 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 475 Punkten den elften Platz.

FrauenBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Grete Waitz Norwegen  NOR 14:07
2 Jan Merrill Vereinigte Staaten  USA 14:22
3 Jelena Sipatowa Sowjetunion  URS 14:22
4 Agnese Possamai Italien  ITA 14:25
5 Tatjana Sytschowa Sowjetunion  URS 14:25
6 Betty Springs Vereinigte Staaten  USA 14:28
7 Swetlana Ulmassowa Sowjetunion  URS 14:28
8 Debbie Scott Kanada  CAN 14:31

Von 118 gestarteten Athletinnen erreichten 116 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Sowjetunion  Sowjetunion
Jelena Sipatowa
Tatjana Sytschowa
Swetlana Ulmassowa
Tetjana Posdnjakowa
24
03
05
07
09
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jan Merrill
Betty Springs
Julie Shea
Mary Shea
36
02
06
13
15
3 Italien  Italien
Agnese Possamai
Cristina Tomasini
Silvana Cruciata
Alba Milana
89
04
23
29
33

Insgesamt wurden 20 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft belegte mit 264 Punkten den 15. Platz.

JuniorenBearbeiten

EinzelwertungBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mohammed Chouri Tunesien  TUN 22:04
2 Jewgeni Scherebin Sowjetunion  URS 22:06
3 Keith Brantly Vereinigte Staaten  USA 22:07

Von 104 gestarteten Athleten erreichten 102 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 33: Julius Benkö (AUT), 23:18
  • 77: Alfred Ungersböck (AUT), 24:15
  • 80: Rolf Lauper (SUI), 24:21
  • 87: Andreas Ceconi (AUT), 24:30
  • 91: Renat Kuenzi (SUI), 25:01
  • 92: Josef Scharmer (AUT), 25:12
  • DNF: Peter Schwarzenpoller (AUT)

TeamwertungBearbeiten

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Keith Brantly
George Nicholas
John Butler
Chris Hamilton
23
03
04
06
10
2 England  England
Paul Davies-Hale
Jonathan Richards
Mark King
Christian Bloor
61
05
11
20
25
3 Kanada  Kanada
Dave Reid
Chris Brewster
Paul McCloy
Allen Hugli
66
12
14
16
24

Insgesamt wurden 19 Teams gewertet. Die österreichische Mannschaft belegte mit 289 Punkten den 17. Platz.

WeblinksBearbeiten