Creepers (Schuhe)

Creepers (englisch „Leisetreter“), auch brothel creepers (englisch brothel „Bordell“, „Puff“), sind flache Turnschuhe mit besonders dicken, weichen, durchgängig gestreiften Kreppsohlen. Diese Sohlen sind in der Regel bis zu 5 Zentimeter dick und haben senkrecht verlaufende Riefen. Creepers sind entweder geschnürt oder mit einer einzelnen Schnalle versehen. Das häufig verwendete Oberleder besteht überwiegend aus Rauleder (gebürstetes Kalbsleder, suede), was sie recht schmutzempfindlich macht. Creepers sind oft bunt (z. B. im Leoparden-Look), aber auch schwarzweiß geflochten und unifarben (meist schwarz) sind beliebt.

Creepers (Schuhe).

GeschichteBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten Soldaten mit den sogenannten Brothel Creepers in die Londoner Szene zurück, die sie zuvor in Nordafrika angepasst an Klima und Umgebung trugen. Sie entstanden aus den von ägyptischen Schuhmachern hergestellten Stiefeln für militärische Einsätze. In den 1950er-Jahren waren die Creepers bei Rockabilly-Kids beliebt, in den 1970er Jahren wurden sie im Shop „Let it Rock“ von Malcolm McLaren, dem damaligen Partner von Vivienne Westwood, in London verkauft. Auch in den Subkulturen Ska, Punk und Goth wurden die Creepers getragen. Jedoch werden sie vor allem von Teds getragen, seltener auch von Psychobillys. Den Höhepunkt ihrer Beliebtheit erreichten sie mit den Teds in den 1950ern und frühen 1960ern. „Don’t you step on my blue suede shoes“ hieß es damals – das Lied zu den Schuhen kam im Original von Carl Perkins, populär wurde die Version von Elvis Presley.

Auch heute noch sind Creepers in auf Jugendmode spezialisierten Läden erhältlich.