Hauptmenü öffnen

Der Wettbewerb um die Coupe de France féminine in der Saison 2014/15 war die 14. Ausspielung des französischen Fußballpokals für Frauenmannschaften. Die Teilnahme ist nur für die Frauschaften der ersten und zweiten Liga verpflichtend.

Titelverteidiger Olympique Lyon setzte sich erneut durch und gewann Mitte April 2015 zum vierten Mal nacheinander die Trophäe;[1] im Endspiel besiegte Lyon die Frauen des HSC Montpellier, die damit ihr viertes Finale seit 2010 verloren.

Der Wettbewerb wird nach dem klassischen Pokalmodus ausgetragen; das heißt insbesondere, dass die jeweiligen Spielpaarungen ohne Setzlisten oder eine leistungsmäßige beziehungsweise ab dem Achtelfinale ohne regionale Vorsortierung der Vereine aus sämtlichen noch im Wettbewerb befindlichen Klubs ausgelost werden und lediglich ein Spiel ausgetragen wird, an dessen Ende ein Sieger feststehen musste (und sei es durch ein Elfmeterschießen – eine Verlängerung bei unentschiedenem Stand nach 90 Minuten ist nicht vorgesehen), der sich dann für die nächste Runde qualifiziert, während der Verlierer ausscheidet. Auch das Heimrecht wird für jede Begegnung durch das Los ermittelt – mit Ausnahme des Finales, das auf neutralem Platz an jährlich wechselnden Orten stattfindet –, jedoch mit der Einschränkung, dass Klubs, die gegen eine mindestens zwei Ligastufen höher spielende Elf anzutreten haben, automatisch Heimrecht bekommen.

Nach Abschluss der von den regionalen Untergliederungen des Landesverbands FFF organisierten Qualifikationsrunden greifen im Zweiunddreißigstelfinale, der sogenannten zweiten Bundesrunde (Deuxième tour fédéral), auch die zwölf Erstligisten in den Wettbewerb ein. Die auf der tiefsten Ligenstufe antretenden Vereine, die es bis in diese Runde geschafft haben, sind die Frauen des FC Nantes, von US Saint-Romans und SO Cholet. Erfolgreichste unterklassige Frauschaft war der Zweitligist FC Rouen, der es bis in das Halbfinale brachte.

Inhaltsverzeichnis

ZweiunddreißigstelfinaleBearbeiten

Spiele am 3./4. Januar, drei Nachholpartien am 7. bzw. 11. Januar 2015. Die Vereine der beiden höchsten Ligen sind mit D1 bzw. D2 gekennzeichnet.

(a) Tremblay hat auf sein Heimrecht verzichtet.
(b) Spielgemeinschaft des FC Dommartin und des Tour AC aus La Tour-de-Salvagny

SechzehntelfinaleBearbeiten

Spiele am 24./25., eine verschobene Partie am 28. Januar 2015

AchtelfinaleBearbeiten

Spiele am 14./15. Februar 2015

ViertelfinaleBearbeiten

Spiele am 28. Februar und 1. März 2015

HalbfinaleBearbeiten

Spiele am 14./15. März 2015

FinaleBearbeiten

Spiel am 18. April 2015 im Stade de l’Épopée von Calais vor 5.529 Zuschauern[2]

AufstellungenBearbeiten

Lyon: Sarah BouhaddiCorine Petit, Saki Kumagai, Wendie Renard  , Lara DickenmannAmandine Henry, Camille Abily, Louisa Nécib (Élodie Thomis, 46.) – Ada Hegerberg, Eugénie Le Sommer, Lotta Schelin
Trainer: Gérard Prêcheur

Montpellier: Solène DurandMarion Torrent, Kelly Gadéa  , Linda Sembrant, Genessee DaugheteeRumi Utsugi, Sandie Toletti (Viviane Asseyi, 80.), Claire Lavogez, Sofia JakobssonLaëtitia Tonazzi (Lindsey Thomas, 89.), Sakina Karchaoui (Marina Makanza, 56.)
Trainer: Bruno Martini (für Jean-Louis Saez)

Schiedsrichterin: Florence Guillemin

ToreBearbeiten

0:1 Jakobsson (27.)
1:1 Hegerberg (47.)
2:1 Schelin (78.)

BesonderesBearbeiten

Schiedsrichterin Florence Guillemin hatte bereits 2006 ein Pokalendspiel geleitet, außerdem 2003 dabei an der Seitenlinie assistiert. Bei beiden Finales handelte es sich ebenfalls um die Paarung Montpellier gegen Lyon (2003 allerdings noch der FC).[3]

Montpelliers Chefcoach Jean-Louis Saez war für dieses Spiel mit einem Funktionsverbot belegt und wurde von Bruno Martini vertreten.

Siehe auchBearbeiten

Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

  1. Der Termin wurde zunächst vom ursprünglich geplanten 5. auf den 1. April verschoben, weil die FIFA diesen kurzfristig für internationale Begegnungen beansprucht hat (siehe die Meldung vom 23. Dezember 2014 bei footofeminin.fr). Nachdem Europapokalteilnehmer Paris SG aus dem nationalen Wettbewerb ausgeschieden ist, wurde der Termin nun doch von einem Mittwoch auf einen Sonnabend verlegt, nachdem auch die übertragenden Fernsehsender dem zugestimmt haben (siehe diese Meldung vom 13. März 2015 bei footofeminin.fr).
  2. Endspielbericht bei footofeminin.fr
  3. siehe den Artikel „Die Gespannansetzung für das Endspiel“ vom 9. April 2015 bei footofeminin.fr