Hauptmenü öffnen

Der Wettbewerb um die Coupe de France in der Saison 1982/83 war die 66. Ausspielung des französischen Fußballpokals für Männermannschaften. In diesem Jahr meldeten 3.280 Vereine.

Titelverteidiger war der Paris Saint-Germain FC, der in diesem Jahr die Trophäe erneut gewinnen konnte. Dies war PSGs zweiter Pokalsieg bei der zweiten Finalteilnahme. Endspielgegner FC Nantes hingegen verließ den Platz in seinem fünften Finale zum vierten Mal als Verlierer. Für unterklassige Mannschaften war dies keine gute Saison:[1] mit En Avant Guingamp und Racing Paris 1 schieden die letzten beiden Zweitdivisionäre im Viertel- und der letzte drittklassige Klub (Gazélec FCO Ajaccio) im Achtelfinale aus. Für die Amateure aus regionalen Spielklassen war sogar spätestens im Sechzehntelfinale Endstation; immerhin so weit gekommen waren die viertklassigen FC Neufchâteau und US Baume-les-Dames sowie der fünftklassige FC Lorient.

Nach den von den regionalen Untergliederungen des Landesverbands FFF organisierten Qualifikationsrunden griffen ab der Runde der letzten 64 Mannschaften auch die 20 Erstligisten in den Wettbewerb ein. Die Paarungen wurden frei ausgelost; sie fanden im Zweiunddreißigstelfinale – bei grober regionaler Vorsortierung der Teilnehmer – auf neutralem Platz statt und wurden bei Bedarf durch Verlängerung und Elfmeterschießen entscheiden. Ab dem Sechzehntel- bis einschließlich des Halbfinales gab es Hin- und Rückspiele. Bei Torgleichheit nach dem zweiten Aufeinandertreffen wurde dieses zunächst verlängert und anschließend ggf. durch Elfmeterschießen entschieden.

Inhaltsverzeichnis

ZweiunddreißigstelfinaleBearbeiten

Spiele zwischen 11. und 20. Februar 1983. Die Vereine der beiden professionellen Ligen sind mit D1 bzw. D2 bezeichnet, diejenigen der landesweiten Amateurspielklasse mit D3, die höchsten regionalen Amateurligen als D4 bzw. D5.

SechzehntelfinaleBearbeiten

Hinspiele am 4./5., Rückspiele am 12./13. März 1983

AchtelfinaleBearbeiten

Hinspiele am 5., Rückspiele am 15. April 1983

ViertelfinaleBearbeiten

Hinspiele am 3., Rückspiele am 10. Mai 1983

HalbfinaleBearbeiten

Hinspiele am 27. Mai, Rückspiele am 7. Juni 1983

FinaleBearbeiten

Spiel am 11. Juni 1983 im Prinzenparkstadion in Paris vor 46.203 Zuschauern

MannschaftsaufstellungenBearbeiten

Paris SG: Dominique BaratelliFranck Tanasi, Jean-Claude Lemoult, Jean-Marc Pilorget, Dominique Bathenay   (Mustapha Dahleb, 50.) – Pascal Zaremba, Nabatingue Toko, Luis FernándezDominique Rocheteau, Safet Sušić, Michel N'Gom
Trainer : Georges Peyroche

FC Nantes: Jean-Paul Bertrand-DemanesMichel Bibard (Fabrice Picot, 82.), William Ayache, Patrice Rio, Maxime Bossis  Seth Adonkor, Bruno Baronchelli, Thierry Tusseau (Oscar Muller, 73.) – Vahid Halilhodžić, José Touré, Loïc Amisse
Trainer : Jean-Claude Suaudeau

Schiedsrichter: Michel Vautrot (Besançon)

ToreBearbeiten

1:0 Zaremba (3.)
1:1 Baronchelli (17.)
1:2 Touré (40.)
2:2 Sušić (65.)
3:2 Toko (82.)

Besondere VorkommnisseBearbeiten

Nantes’ Seth Adonkor wurde in der 89. Minute vom Platz gestellt. Für Schiedsrichter Michel Vautrot war dies bereits die dritte Endspielleitung (nach 1979 und 1982); damit schloss er zu Edmond Gérardin, Georges Capdeville und Georges Konrath auf – und sollte sich 1984 mit seinem vierten Einsatz in einem Finale an die alleinige Spitze setzen.

Neun der zwölf für Paris eingesetzten Spieler sowie der Trainer wurden erneut Pokalsieger; lediglich Tanasi, Zaremba und Sušić standen im Vorjahr nicht in der Endspielelf.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hubert Beaudet: La Coupe de France. Ses vainqueurs, ses surprises. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2003 ISBN 2-84253-958-3
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007 ISBN 978-2-915535-62-4

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. L'Équipe/Ejnès, S. 399