Der Coupe Jean Dupuich war ein internationaler Wettbewerb für Fußballvereine aus Europa, der von 1908 bis 1925 ausgetragen wurde und als Vorgänger des zwei Jahre später, 1927 gegründeten Mitropapokal gilt. Es war das Nachfolgeturnier des Coupe Van der Straeten Ponthoz. Dieses war einer der ersten internationalen Vereinsturniere in Europa. Der neue Pokal wurde von Adolphe Dupuich gestiftet und zu Ehren seines Sohnes Jean benannt.[1]

Coupe Jean Dupuich
Verband Europa
Erstaustragung 1908
Letzte Austragung 1925
Mannschaften 4 bis 8
Spielmodus K.-o.-System (ab Viertelfinale / ab Halbfinale)
Titelträger Belgien Union Saint-Gilloise (1925)
Rekordsieger Belgien Union Saint-Gilloise (4. Titel)

Geschichte

Bearbeiten

Im Jahr 1908 löste dieser internationale Wettbewerb das Coupe Van der Straeten Ponthoz ab, das 1900 vom gleichnamigen Grafen ins Leben gerufen worden war. Im Jahr 1907 gewann der Brüsseler Verein Union Saint-Gilloise diesen Wettbewerb zum dritten Mal in Folge und sicherte sich damit das Recht, den Pokal zu behalten. Daher wurde im darauffolgenden Jahr ein neuer Pokal ins Spiel gebracht.[2] Der neue Pokal wurde von Adolphe Dupuich gestiftet und zum Gedenken an seinen Sohn Jean, ein in jungen Jahren verstorbenen Stürmer bei Léopold FC, nach dessen Namen benannt.[1]

Am Eröffnungsturnier im Jahr 1908 nahmen acht Mannschaften aus fünf Ländern, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, England und Deutschland. Nur die ersten beiden Ausgaben des Turniers hatten eine Viertelfinalrunde, ab 1910 wurden nur noch die Halbfinals und das Finale gespielt. Das Turnier fand jährlich von 1908 bis 1914 statt, musste dann aber aufgrund des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs abgebrochen werden. Der Wettbewerb wurde 1920 wiederbelebt und die letzte Ausgabe fand 1925 statt.[1]

Die Turniere

Bearbeiten

1908 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Fünf Länder schickten ihre besten Mannschaften zum ersten Turnier in 1908, wobei Gastgeber Belgien drei Vereine entsandte, Léopold FC sowie die ehemaligen Coupe Ponthoz Union Saint-Gilloise und Racing Club de Bruxelles. Deutschland schickte zwei Teams, Preussen Berlin und Preußen Duisburg, während die verbleibenden drei Nationen jeweils ein Team schickten, US Tourcoing aus Frankreich, Old Xaverians aus England und die Niederlande schickten eine Spielerauswahl aus den niederländischen Vereinen als Dijxhoorn XI, die größtenteils aus Spielern von HBS Craeyenhout bestand.[3]

Ergebnisse

 
ViertelfinaleHalbfinaleFinale
 
          
 
19 April 1908 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 4
 
20 April 1908 – Den Haag
 
Frankreich  US Tourcoing 1
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 3
 
19 April 1908 – Den Haag
 
England  Old Xaverians 2
 
Belgien  Léopold FC 1
 
21 April 1908 – Den Haag
 
England  Old Xaverians2
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 0
 
19 April 1908 – Den Haag
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 1
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 4
 
20 April 1908 – Den Haag
 
Deutsches Reich  Preussen Duisburg 0
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 8
 
19 April 1908 – Den Haag
 
Deutsches Reich  Preussen Berlin 0
 
Deutsches Reich  Preussen Berlin 6
 
 
Niederlande  Dijxhoorn XI 1
 

1909 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

An der zweiten Ausgabe des Coupe Jean Dupuich nahmen nur belgische und englische Teams teil, und jeweils eines erreichte das Finale, in dem Racing Club de Bruxelles erneut verlor, dieses Mal mit 2:3 gegen Bishop Auckland.[4]

Ergebnisse

 
ViertelfinaleHalbfinaleFinale
 
          
 
11 April 1909 – Den Haag
 
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 5
 
12 April 1909 – Den Haag
 
Niederlande  HVV Den Haag 0
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 0
 
11 April 1909 – Den Haag
 
England  Ilford F.C. 7
 
Belgien  Excelsior SC Bruxelles 0
 
13 April 1909 – Den Haag
 
England  Ilford F.C.4
 
England  Bishop Auckland 3
 
11 April 1909 – Den Haag
 
Belgien  Racing Club de Bruxelles 2
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 2
 
12 April 1909 – Den Haag
 
Niederlande  FC Dordrecht 0
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 0
 
11 April 1909 – Den Haag
 
England  Bishop Auckland 2
 
Belgien  Léopold FC 2
 
 
England  Bishop Auckland 5
 

1910 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Bei der dritten Ausgabe des Coupe Jean Dupuich traten nur vier Mannschaften an, darunter die Titelverteidiger Bishop Auckland und FC Bromley aus England, die beide das Finale erreichten, nachdem sie HVV Den Haag bzw. „Select Bruxelles“ (Brüsseler Auswahl) besiegt hatten.[5] Beide Halbfinals waren knapp, wobei Bromley den HVV mit 2:1 besiegte, während Bishop Auckland gegen Select Bruxelles ein 2:2-Unentschieden hinnehmen musste und es nach 2 × 7,5 und 2 × 5 Minuten Verlängerung unentschieden blieb, wodurch ein Wiederholungsspiel erzwungen wurde, das am folgenden Tag gespielt wurde. Da das Finale später an diesem Tag stattfinden würde, war das Spiel nur auf eine Dauer von 2 × 15 Minuten angesetzt und Bishop Auckland gewann 1:0. Im Finale sicherte sich Bishop einen weiteren 1:0-Sieg und holte sich zum zweiten Mal in Folge den Pokal.[5]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
27 März 1910 – Den Haag
 
 
England  Bishop Auckland 2(1)
 
28 März 1910 – Den Haag
 
Niederlande  HVV Den Haag 2(0)
 
England  Bishop Auckland 1
 
27 and 28 März 1910 – Den Haag
 
England  Bromley F.C. 0
 
Belgien  Select Bruxelles 1
 
 
England  Bromley F.C. 2
 

1911 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Die vierte Ausgabe des Coupe Jean Dupuich war eine belgisch-englische Angelegenheit, bei der jede Nation jeweils zwei Vereine hatte, und es waren erneut die Engländer, die den Wettbewerb dominierten, wobei Ilford F.C. den damaligen belgischen Spitzenklub Union Saint-Gilloise 3:1 besiegte, während es dem zweifachen Sieger Bishop Auckland gelang Daring Club de Bruxelles, belgischer Fußballverein aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek, mit einem spannenden 5:4-Sieg zu schlagen und damit seine Hoffnungen auf den dritten Pokalsieg in Folge aufrechtzuerhalten, was ihnen jedoch nicht gelang, da sie das Finale gegen Ilford 0:1 verloren.[6]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
16 April 1911 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 1
 
17 April 1911 – Den Haag
 
England  Ilford F.C. 3
 
England  Ilford F.C. 1
 
16 April 1911 – Den Haag
 
England  Bishop Auckland 0
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 4
 
 
England  Bishop Auckland 5
 

1912 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Bei der fünften Ausgabe des Wettbewerbs kehrte Union Saint-Gilloise zu seiner Blütezeit zurück und besiegte den aktuellen Sieger Ilford F.C. mit einem schockierenden 6:1-Sieg. Damit revanchierte sich Ilford für seine Leistungen im vorangegangenen Turnier. Anschließend besiegten sie ihre belgischen Landsmänner Daring Club de Bruxelles 1:0.[7]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
6 April 1912 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 6
 
7 April 1912 – Den Haag
 
England  Ilford F.C. 1
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 1
 
6 April 1912 – Den Haag
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 0
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 2
 
 
Deutsches Reich  Freiburger FC 1
 

1913 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Die sechste Ausgabe des Coupe Jean Dupuich gewann Union Saint-Gilloise nach zwei 3:2-Siegen über den 1. FC Nürnberg im Halbfinale und den Barking F.C. im Finale und gewann damit den Wettbewerb zum zweiten Mal in Folge.[8]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
23 März 1913 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 3
 
24 März 1913 – Den Haag
 
Deutsches Reich  1. FC Nürnberg 2
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 3
 
23 März 1913 – Den Haag
 
England  Barking F.C. 2
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 1
 
 
England  Barking F.C. 2
 

1914 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Bei der siebten Ausgabe des Coupe Jean Dupuich waren Union Saint-Gilloise und Daring Club de Bruxelles erneut die belgischen Vertreter und erreichten erneut das Finale, das erneut von Union Saint-Gilloise (3:1) gewonnen wurde, der den Pokal zum dritten Mal in Folge in die Höhe stemmte Mal und damit die Leistung wiederholten, die sie zwischen 1906 und 1908 mit dem Coupe Van der Straeten Ponthoz vollbracht hatten.[9] Dies war auch das erste Turnier in der Geschichte des Wettbewerbs, bei dem es um den dritten Platz ging, wobei die unterlegenen Halbfinalisten, der englische South Bank F.C. und der deutsche VfB Leipzig um Bronze kämpften, den der englische Verein mit einem 5:0 als Sieger hervorging.[9]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
11 April 1914 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 4
 
12 April 1914 – Den Haag
 
England  South Bank F.C. 2
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 3
 
11 April 1914 – Den Haag
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 1
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 6
 
 
Deutsches Reich  VfB Leipzig 1
 
Spiel um Platz 3.
 
 
12 April 1914 – Den Haag
 
 
England  South Bank F.C. 5
 
 
Deutsches Reich  VfB Leipzig 0

1920 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Obwohl die sechsjährige Pause des Wettbewerbs aufgrund des Ersten Weltkriegs und die drei aufeinanderfolgenden Siege der Union Saint-Gilloise eine zweite Namensänderung für den Wettbewerb perfekt dargestellt hätte, blieb der Pokal als Coupe Jean Dupuich bekannt und wurde 1920 zum achten Mal mit zwei belgischen Vereinen und je einem aus Frankreich und England ausgetragen.[10] Das Halbfinale zwischen Daring Club de Bruxelles und US Tourcoing stellte mit insgesamt 13 Toren einen CJD-Rekord für das Spiel mit der höchsten Toranzahl aller Zeiten auf, als die Belgier die Franzosen mit einem klaren 10:3-Sieg besiegten. Das Spiel um den dritten Platz brach dann denselben Rekord, als die Middlesex League of England – eine Auswahl der namensgebenden Liga, an dem Mannschaften aus den zentralen, nördlichen und westlichen Teilen des Großraums London teilnehmen – dieselbe französische Mannschaft mit 15:1 besiegte. Das Finale war somit eine rein belgische Angelegenheit, in der Racing Club / Léopold FC, eine gemischte Auswahl an Spielern beider Vereine, Daring Club mit 3:2 besiegte.[10]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
4 April 1920 – Den Haag
 
 
Belgien  Racing Club / Léopold FC 4
 
5 April 1920 – Den Haag
 
England  Middlesex League 2
 
Belgien  Racing Club / Léopold FC 3
 
4 April 1920 – Den Haag
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 2
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 10
 
 
Frankreich  US Tourcoing 3
 
Spiel um Platz 3.
 
 
5 April 1920 – Den Haag
 
 
England  Middlesex League 15
 
 
Frankreich  US Tourcoing 1

1922 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Bei der neunten Ausgabe des Coupe Jean Dupuich kam es erneut zu einem rein belgischen Endspiel zwischen Daring Club de Bruxelles und Racing Club / Léopold FC, einer erneuten gemischten Auswahl an Spielern beider Vereine, wie bei der Teilnahme 1920.[10] Auch gelang es dieser Auswahl nochmals mit einem 2:1-Sieg den zweiten Titel in Folge zu sichern, der für Racing Club de Bruxelles sogar den dritten Titel insgesamt in diesem Wettbewerb bedeutete.[11]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
16 April 1922 – Den Haag
 
 
Belgien  Racing Club / Léopold FC 4
 
17 April 1922 – Den Haag
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3
 
Belgien  Racing Club / Léopold FC 2
 
16 April 1922 – Den Haag
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 1
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 2
 
 
Frankreich  CA Paris 0
 
Spiel um Platz 3.
 
 
17 April 1922 – Den Haag
 
 
Frankreich  CA Paris 3
 
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 1

1923 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Die zehnte Ausgabe dieses Wettbewerbs war geprägt von der Rückkehr von Union Saint-Gilloise, die ihre besten Zeiten längst hinter sich hatte und im Halbfinale gegen Feyenoord Rotterdam ausschied, das damit zum ersten nicht-belgischen bzw. nicht-englischen Mannschaft das Finale des Coupe Jean Dupuich erreichte. Dieses verlor es jedoch gegen Daring Club de Bruxelles 2:0.[12]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
1 April 1923 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 1
 
2 April 1923 – Den Haag
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 2
 
1 April 1923 – Den Haag
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 0
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 1
 
 
England  Corinthian FC 0
 
Spiel um Platz 3.
 
 
2 April 1923 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 5
 
 
England  Corinthian FC 2

1924 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

An der elften Ausgabe des Jean Dupuich nahmen zwei Teams aus Belgien und je eines aus den Niederlanden und der Tschechoslowakei teil. Der Vertreter der Tschechoslowakei war eine Praha XI (Prager Auswahl), die im Halbfinale auf eine Bruxelles XI (Brüsseler Auswahl) traf, die mit einem 4:1-Sieg für die Gastgeber endete.[13] Im anderen Halbfinale besiegte Daring Club de Bruxelles den FC Dordrecht mit 5:0 und erreichte damit das vierte Endspiel in Folge, nachdem dieser zuvor 1920 und 1922 verloren und gewonnen 1923 hatte. Das Finale war somit eine rein belgische Angelegenheit und endete mit einem 1:1-Unentschieden; ein Ergebnis, das auch nach zwei gespielten Verlängerung unverändert blieb. Daher beschließen die 22 Spieler, das Unentschieden bis zum Ende beizubehalten, und beide wurden als Sieger gekürt, wobei jede Mannschaft eine in der Größe verringerte Trophäe erhielt.[13]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
12 April 1924 – Den Haag
 
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 5
 
13 April 1924 – Den Haag
 
Niederlande  FC Dordrecht 0
 
Belgien  Daring Club de Bruxelles 1
 
12 April 1924 – Den Haag
 
Belgien  Bruxelles XI 1
 
Tschechoslowakei  Praha XI 1
 
 
Belgien  Bruxelles XI 4
 
Spiel um Platz 3.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1925 Coupe Jean Dupuich

Bearbeiten

Die zwölfte und letzte Ausgabe des Coupe Jean Dupuich wurde von Union Saint-Gilloise gewonnen, nachdem es im Halbfinale Feyenoord Rotterdam mit 1:0 und im Finale St Albans mit 2:0 besiegte.[14] Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis war das Halbfinale zwischen St Albans und City-Entente Bruxelloise (Brüsseler Abkommen), einer Stadtauswahl der Stadt Brüssel, das mit einem 6:4-Sieg zugunsten der Engländer endete.[14]

Ergebnisse

 
HalbfinaleFinale
 
      
 
12 April 1925 – Den Haag
 
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 1
 
13 April 1925 – Den Haag
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 0
 
Belgien  Union Saint-Gilloise 2
 
12 April 1925 – Den Haag
 
England  St Albans 1
 
England  St Albans 6
 
 
Belgien  Entente bruxelloise 4
 
Spiel um Platz 3.
 
 
13 April 1925 – Den Haag
 
 
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 3
 
 
Belgien  Entente bruxelloise 0

Endspiele

Bearbeiten
Jahr Sieger Ergebnis Finalist
1908 Belgien  Racing Club de Bruxelles 1–0 Belgien  Union Saint-Gilloise
1909 England  Bishop Auckland 3–2 England  Ilford F.C.
1910 England  Bishop Auckland 1–0 England  Bromley
1911 England  Ilford F.C. 1–0 England  Bishop Auckland
1912 Belgien  Union Saint-Gilloise 1–0 Belgien  Daring Club de Bruxelles
1913 Belgien  Union Saint-Gilloise 3–2 England  Barking F.C.
1914 Belgien  Union Saint-Gilloise 3–1 Belgien  Daring Club de Bruxelles
1920 Belgien  Racing Club de Bruxelles/Léopold FC 3–2 Belgien  Daring Club de Bruxelles
1922 Belgien  Racing Club de Bruxelles/Léopold FC 2–1 Belgien  Daring Club de Bruxelles
1923 Belgien  Daring Club de Bruxelles 2–0 Niederlande  Feyenoord Rotterdam
1924 Belgien  Bruxelles XI 1–1 Belgien  Daring Club de Bruxelles
1925 Belgien  Union Saint-Gilloise 2–1 England  St Albans

Ranglisten

Bearbeiten

Titel nach Klubs

Bearbeiten
Klub Titel Jahr
Belgien  Union Saint-Gilloise
4
1912, 1913, 1914, 1925
Belgien  Racing Club de Bruxelles
3
1908, 1920, 1922[A 1]
England  Bishop Auckland F.C.
2
1909, 1910
Belgien  Daring Club de Bruxelles
2
1923, 1924 (geteilt)
England  Ilford F.C.
1
1911
Belgien  Bruxelles XI[A 2]
1
1924 (geteilt)
  1. 1920 und 1922 als Teil der Auswahl mit zusätzlichen Spielern aus dem belgischen Verein Léopold FC
  2. Auswahl aus drei belgischen Vereinen: Royal Uccle Sport, RSC Anderlecht, and Racing Club de Bruxelles.

Titel nach Ländern

Bearbeiten
Land Sieger 2. Platz
Belgien  Belgien
9
6
England  England
3
5
Niederlande  Niederlande
0
1

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b c Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 2. August 2022 (englisch).
  2. Coupe Van der Straeten Ponthoz. In: rsssf.org. RSSSFdatum=2022-02-10, abgerufen am 13. Juli 2022 (englisch).
  3. 1908 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  4. 1909 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  5. a b 1910 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  6. 1911 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  7. 1912 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  8. 1913 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  9. a b 1914 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  10. a b c 1920 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  11. 1922 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  12. 1923 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  13. a b 1924 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
  14. a b 1925 Coupe Jean Dupuich. In: rsssf.org. RSSSF, 4. Juli 2019, abgerufen am 23. März 2024 (englisch).
Bearbeiten